Aktuelles

Omas und Opas zu „verleihen“

Kreisweites Projekt „Kraft tanken – Auszeiten“ im Mechernicher Rathaus vorgestellt –Angebot der Generationengenossenschaft GenoEifel und der Demografie-Initiative des Kreises Euskirchen – Kostenlose Kinderbetreuung durch Leih-Großeltern oder Babysitter bis zu acht Stunden pro Monat

Mechernich – Großeltern sind etwas Tolles – und zwar für die ganze Familie. Den Kindern schenken sie ihre volle Aufmerksamkeit, den Eltern schenken sie Zeit – für sich selbst oder für Dinge, die erledigt werden müssen. Gerade alleinerziehende Mütter und Väter können diese Unterstützung gut brauchen. Deshalb hat die Generationengenossenschaft GenoEifel zusammen mit der Demografie-Initiative des Kreises Euskirchen das Projekt „Kraft tanken – Auszeiten“ ins Leben gerufen, um Babysitter oder Großeltern bei Bedarf zu „verleihen“.

„Das neue Angebot richtet sich an Ein-Eltern-Familien, bei denen die Großeltern entweder nicht mehr da sind oder weit entfernt wohnen“, erklärt Projektkoordinatorin Corinne Rasky bei der Vorstellung im Rathaus der Stadt Mechernich. Bis zu acht Stunden im Monat können die Familien sich für ihre Kinder zwischen null und sechs Jahren kostenlos einen qualifizierten Babysitter oder Leih-Großeltern zur Seite stellen lassen.

Die Stunden können flexibel in Anspruch genommen werden, eben da, wo sie gebraucht werden. „Die Eltern können diese Zeit dann für sich nutzen, ganz egal, ob sie im Nebenraum in Ruhe ein Buch lesen, ins Kino gehen oder einen Arzttermin wahrnehmen möchten“, fasst Corinne Rasky zusammen.

Corinne Rasky, Projektkoordinatorin der GenoEifel (vorne, links), stellte das Projekt „Kraft tanken – Auszeiten“ zusammen mit Leih-Oma Helga Hoß (vorne, rechts) vor. Bei der Stadt Mechernich zeigten sich Willi Göbbel, Teamleiter Bildung, Kultur und Tourismus (hinten, links) sowie Kämmerer Ralf Claßen (hinten, rechts) beeindruckt. Foto: Michael Nielen/pp/Agentur ProfiPress

Die Generationengenossenschaft verfügt bereits über ein Kontingent an qualifizierten Babysittern und erfahrenen Leih-Großeltern. Eine dieser Leih-Omas ist Helga Hoß aus Olef. „Ich möchte dieses Projekt unterstützen, weil ich Kinder liebe und schon immer mit Kindern umgegangen bin“, erzählt die 66-Jährige. So leitet sie beispielsweise schon seit vielen Jahren eine Kinderturngruppe: „Von einigen Kindern, die heute bei mir zum Turnen kommen, habe ich schon die Eltern in meiner Turngruppe gehabt.“

Im Rahmen einer Veranstaltung der GenoEifel war Helga Hoß bereits als Leih-Oma im Einsatz und hat erste Kontakte zu Familien geknüpft. „Der erste Schritt ist das Kennenlernen, die Eltern möchten ihre Kinder schließlich nicht einfach in wildfremde Hände abgeben“, sagt Corinne Rasky. Die GenoEifel übernimmt deshalb nicht nur die Vermittlung von Familien und Betreuungspersonen, sondern auch die Begleitung während des Projektes. Dank der Kooperation mit der Demografieinitiative ist das Angebot für Ein-Eltern-Familien im Kreis Euskirchen dieses Jahr kostenlos.

„Wir möchten denjenigen Eltern, die bei der Kinderbetreuung ganz auf sich alleine gestellt sind, eine Auszeit ermöglichen, bevor sie »ausbrennen«“, erklärt die Projektkoordinatorin. Helga Hoß fügt hinzu: „So haben die Mütter und Väter, die sonst 24 Stunden am Tag für ihre Kinder da sind, mal die Möglichkeit, aus ihrem Alltag raus zu kommen.“

Corinne Rasky, Projektkoordinatorin der GenoEifel (links) und Leih-Oma Helga Hoß (rechts) möchten alleinerziehende Mütter und Väter unterstützen. Foto: Steffi Tucholke/pp/Agentur ProfiPress

Corinne Rasky sieht darüber hinaus noch einen weiteren Vorteil: „Für Kinder können die Leih-Omas und -Opas das Leben mit solchen Facetten bereichern, wie sie sonst die eigenen Großeltern mitbringen. Da bekommen die Kinder die volle Aufmerksamkeit und können die Zeit mit Oma und Opa ganz intensiv genießen.“ Dieser Überzeugung ist auch Helga Hoß, sowohl bei ihren eigenen, als auch bei ihren „geliehenen“ Enkelkindern: „Jedes Kind steht für sich und es muss das Gefühl haben, geliebt und akzeptiert zu werden.“

Mechernichs Kämmerer Ralf Claßen zeigte sich von den „Auszeiten“ beeindruckt: „Ein sehr schönes Projekt, das man nun bekannt machen muss.“ Das Angebot besteht seit Januar und ist bis zum Ende des Jahres für anspruchsberechtigte Familien aus dem gesamten Kreis Euskirchen kostenlos. „Interessierte sollten sich zügig melden, damit sie ihr monatliches Budget von acht Stunden in Anspruch nehmen können“, empfiehlt Corinne Rasky.

Sie nimmt Anfragen entgegen unter Telefon 02441/88861 oder per E-Mail an info@GenoEifel.de. Darüber hinaus findet am Donnerstag, 13. Februar, von 10.30 bis 12.30 Uhr wieder eine offene Sprechstunde der Generationengenossenschaft GenoEifel im Mechernicher Rathaus (Raum 203) statt.

pp/Agentur ProfiPress