Aktuelles

Touristiker blicken positiv auf 2022

Pandemie und Flutkatastrophe: Nach zwei harten Jahren im Eifelfremdenverkehr zeigt sich die Branche wieder optimistisch – Eifel ist als Reiseziel beliebt

Mechernich/Kreis Euskirchen – Ihre Jahrespressekonferenz gab jetzt die Nordeifel Tourismus GmbH (NeT). Mit der Nominierung der EifelSpur „Toskana der Eifel“ für die Wahl zu „Deutschlands schönstem Wanderweg 2022“ in der Kategorie Tagestour hat das Jahr für die von Iris Poth und Patrick Schmidder geführte Gesellschaft gut begonnen. Bis zum 30. Juni 2022 können Interessierte Ihre Stimme für die EifelSpur „Toskana der Eifel“ bei www.wandermagazin.de/wahlstudio abgeben.

Diese Vertreter/innen der Nordeifel Tourismus GmbH (NeT) luden zur Jahrespressekonferenz ein (von links): Annegret Dreimüller, Blankenheims erste Bürgerin Jennifer Meuren, NeT-Geschäftsführerin Iris Poth, Landrat Markus Ramers und stellvertretender Geschäftsführer Patrick Schmidder. Foto: Jennifer Seidel/RRG/NeT/pp/Agentur ProfiPress

Unterdessen liegen gesamteifelweit harte Zeiten hinter der Tourismusbranche, berichten die im Kreisgebiet erscheinenden Kölner Tageszeitungen. Zwei Jahre Corona und die Flut im Juli 2021 hätten Übernachtungszahlen und Gästeankünfte ins Bodenlose fallen lassen. Der finanzielle Verlust wird eifelweit auf 520 Millionen Euro angegeben. Von 30 000 Fachkräften im rheinland-pfälzischen und im nordrhein-westfälischen Eifelteil zusammen seien 10 000 in andere Branchen abgewandert. Einige Rad- und Wanderwege sowie touristische Hotspots wurden von der Flut zerstört.

Dennoch blickt der Euskirchener Landrat Markus Ramers „optimistisch und hoffnungsvoll“ in die Zukunft, sagte er der Presse. Der 35-Jährige: „Die Eifel ist nach wie vor extrem attraktiv und die Menschen in der Eifel freuen sich über Gäste.“ Urlaub in der Heimat sei beliebt und er könne sich vorstellen, dass aufgrund des Krieges in der Ukraine noch mehr Menschen in diesem Jahr lieber in der Nähe Ferien machten, erklärte Klaus Schäfer, Geschäftsführer der gesamteifelweiten Tourismus GmbH.

Bekannt im ganzen deutschen Sprachraum und darüber hinaus: Die Satzveyer Ritterspiele, hier eine Archivaufnahme des Veranstalters von 2019. Archivfoto: pp/Agentur ProfiPress

Eifelsteig unterspült

Die Wiederherstellung der Rad- und Wanderwege sowie touristischer Hotspots wie Bad Münstereifel oder auch das Naturzentrum Eifel in Nettersheim habe hohe Priorität, so Ramers. Er habe die Hoffnung, dass bis zum Sommer vieles wieder hergerichtet sei.

Allein auf dem berühmten „Eifelsteig“ sei es wegen unterspülter Wege und kaputter Brücken zu zwölf Umleitungen und einer Sperrung gekommen. Momentan gebe es noch drei Umleitungen und nur noch ein Abschnitt sei gesperrt.

Landrat Markus Ramers sagte, dass vor allem für Tagesausflügler aus den Ballungsräumen die Eifel immer beliebter werde. Dazu habe sich das Reiseverhalten bei den Menschen geändert: Reisen würden kurzfristiger geplant, vor allem Ferienwohnungen, Camping- und Trekkingplätze seien gefragt. „Die 18 Trekkingplätze sind bereits jetzt für das Jahr 2022 zu 70 Prozent ausgebucht“, ergänzte Patrick Schmidder, Geschäftsführer der Nordeifel Tourismus GmbH.

Seit dem Pandemiejahr 2020 sei die Eifel einer der Haupturlaubsorte für die Deutschen. Mit der neuen Kampagne „Ich packe meinen Koffer“ sollen Familien mit Kindern angesprochen werden und die Nordeifel als Ziel für einen längeren Urlaub beworben werden. Dafür sei auch geplant, zehn Eifelspuren und -Schleifen kinderwagenfreundlich auszuzeichnen.

Nationalpark-Infopunkt und einer der Haupttourismus-Attraktionen am nördlichen Eifelrand ist der Krewelshof Obergartzem, hier mit Bauer Theo Bieger zur Zeit der Erdbeerernte und -Vermarktung. Archivfoto: pp/Agentur ProfiPress

Krewelshof und Bergbaumuseum

Mit der Nominierung der eingangs erwähnten Eifelspur „Toskana der Eifel“ als schönster Wanderweg Deutschlands erhoffe sich die Nordeifel Tourismus zusätzliche Gäste. Außerdem solle die ÖPNV-Verbindung an den Wilden Kermeter aus Gemünd und Heimbach verstärkt werden, so Schmidder. Damit wolle man der angespannten Parkplatzsituation an den Wochenenden entgegenwirken.

Es gibt in den zwölf Tourist-Informationen der Nordeifel die aktuellsten Informationen und passende Geheimtipps für Urlaubsplanung und Freizeitgestaltung vor Ort. „Feste feiern, Märkte besuchen und Zeit unter dem Sternenhimmel verbringen: Wer in der Nordeifel unterwegs ist, kann viel erzählen“, so Patrick Schmidder.

Beispielsweise von Ritterfestspielen und Lesungen, Konzertnächten und Sternenwanderungen. Ein Blick in den Veranstaltungskalender:

• Eifeler Sonntagsausflug, Vogelsang – 10.4.

• Jahrmarkt „anno dazumal“, Freilichtmuseum Kommern, – 11.- 24.4.

• 40. Narzissenfest im oberen Oleftal, Hellenthal-Hollerath, – 24.4.

• Aktionstag „Zu Gast in der eigenen Heimat“, 31 Partner, u.a. Krewelshof Eifel in Obergartzem, Bergbaumuseum Mechernich und Freilichtmuseum Kommern, – 15.5.

• Ritterfestspiele auf Burg Satzvey 4.-6.6. / 3.-4.9. /10.-11.9.

• Tour de Ahrtal von Blankenheim bis Antweiler – 12.6.

• Burgenfahrt Euskirchen, – 19.6.

• Eifel Hero Triathlon, Freilinger See, – 25.6.

• Radaktionstag Grenzenlos Kyllradweg, – 14.8.

• Krimifestival Nordeifel Mordeifel 3. -11.9.

• Düwelsoder – Festival Nettersheim – 9. – 10.9.                                 

• Leuchtende Gärten, Zülpich 23.9.- 9.10.

• Archäologietour Nordeifel 2.10.

• Weihnachtsmarkt in Bad Münstereifel, 18.11. – 30.12.

• Advent für alle Sinne, Freilichtmuseum Kommern, 26. – 27.11.

 • Weihnachtsmarkt auf Burg Reifferscheid, 26. – 27.11.

• Weihnachtsmarkt Kronenburg, 25. – 27.11.

• Burgweihnacht auf Burg Satzvey, alle vier Adventswochenenden

• Weihnachtsaktionen City Euskirchen, – 2.- 4. Adventswochenende

www.nordeifel-tourismus.de

Das barocke Wasserschloss Eicks im Westen der Stadt Mechernich lockt unter anderem mit einem fulminanten Bauerncafé namens „Zehntscheune“. Archivfoto: pp/Agentur ProfiPress

Um nach der Pandemie wieder voll durchzustarten, hat die nordrhein-westfälische Eifel mit der Stadt Aachen laut Landrat Markus Ramers eine Million Euro Fördergelder im Rahmen des europäischen Förderprogramms React-Eu beantragt. Das Geld solle vor allem dazu genutzt werden, die Vermarktung des Eifel-Tourismus weiter zu befeuern.

Neu ist in diesem Jahr der Start einer Progressiv Web App (PWA), einer Mischung aus App und Webseite. Gäste sollen damit ihre Reisen individuell und digital planen. Zudem könne über die PWA ermittelt werden, wie viele Menschen sich wo aufhalten. Das könne für die Besucherlenkung genutzt werden. https://entdecken.eifel.info

Kommerner Altstadt, ein Fachwerkjuwel, das die Menschen anzieht. Der Burgort ist auch Sitz des bekannten Rheinischen Freilichtmuseums und des Hochwildparks Rheinland. Archivfoto: pp/Agentur ProfiPress

Klimafreundlich und nachhaltig

Radfahren und Wandern und klimafreundlich unterwegs sein, lasse sich mit den touristischen Buslinien kombinieren, so Patrick Schmidder. Vom 15. April bis zum 1. November seien etwa der Eifelsteig-Wanderbus vom Kaller Bahnhof nach Mirbach (Linie 770) und verschiedene Buslinien zum „Wilden Kermeter“ unterwegs. Die genauen Fahrpläne und Tourenvorschläge finden Interessierte auf www.nordeifel-tourismus.de

Dass die Nordeifel neben reichlich Natur auch jede Menge spannende Geschichten und modernen Lifestyle hinter alten Mauern zu bieten hat, erfahren Interessierte bei der Lektüre der 66-seitigen Broschüre „Nordeifel Höhepunkte: Natur- und Kulturerlebnisse“.

Mit dem Tourismus- und Marketingkonzept 2020-2025 möchte die Region gemeinsam mit allen am Tourismus Beteiligten in den nächsten Jahren ihr Profil schärfen. 2022 soll mit der offiziellen Zertifizierung als nachhaltiges Reiseziel der nächste Schritt folgen. Um die touristischen Akteure zu wappnen, bietet die Tourismuswerkstatt Eifel ein kontinuierliches Weiterbildungsprogramm mit Seminaren, Workshops und Exkursionen an.

pp/Agentur ProfiPress