Meisterin der autofiktionalen Prosa

Sylvie Schenk liest aus ihrem „Roman d’amour“ am Dienstag, 5. Oktober, ab 19.30 Uhr in der Schleidener Clara-Fey-Schule – Karten im Vorverkauf unter www.ticket-regional.de

Schleiden/Kreis Euskirchen – Autofiktionale Prosa ist zurzeit en vogue – und Sylvie Schenk ist eine Meisterin darin. Aus ihrem neuen Buch „Roman d’amour“ liest die Schriftstellerin am Dienstag, 5. Oktober, 19.30 Uhr, in der Clara-Fey-Schule, Malmedyer Straße 2, 53937 Schleiden. Der Eintritt zur Lesung kostet 12 Euro, ermäßigt 6 Euro. Karten gibt es im Vorverkauf unter www.ticket-regional.de.

Sylvie Schenk wurde 1944 in Chambéry, Frankreich, geboren, studierte in Lyon und lebt seit 1966 in Deutschland. Sie veröffentlichte Lyrik auf Französisch und schreibt seit 1992 auf Deutsch. Sie lebt bei Aachen und in La Roche-de-Rame, Hautes-Alpes. Zuletzt erschienen ihre Romane „Schnell, dein Leben“ (2016) und „Eine gewöhnliche Familie“ (2018).

Ihr neuer Roman „Roman d’amour“ ist ein fein gesponnener Ehebruchroman, voller Lebenserfahrung und Weisheit. Er erzählt vom Duell zweier Frauen und der Frage, was Liebe darf und was nicht. Unmerklich fließen die Geschichten zweier Frauen ineinander, die nichts miteinander zu tun haben sollen und doch viel gemein haben. Die Lesung wird vom Saxofonisten Heribert Leuchter aus Aachen mit eigens für den Roman komponierten Stücken begleitet.

Journalistin Daniela Strigl lobt Sylvie Schenk und „Roman d’amour“ in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (4. August 2021): „Mit Raffinement und Tiefgang beleuchtet Schenk die drei Dimensionen, in denen Charlotte sich als Liebende bewegt: das Erlebte, die Erinnerung an das Erlebte und das Fantasierte. Souverän spielt die Autorin mit den Grenzen zwischen diesen Sphären, aber auch mit den Gesetzen des Genres und gewinnt dem Geplänkel der beiden Frauen manch witzige Einsicht ab.“

pp/Agentur ProfiPress