Aktuelles

Kita setzt auf Umweltschutz

DRK-Kita Ripsdorf formte „Samenbomben“, pflanzte und verkaufe sie auf dem Wochenmarkt in Ripsdorf –Neue Hochbeete und Insektenhotels gebaut – Schmetterlingsraupen gedeihen – Freilichtmuseum kam zu Besuch und hat mit Kindern und Erziehern über die Wichtigkeit von Streuobstwiesen für Insekten gesprochen

Kreis Euskirchen/Ripsdorf – Die DRK-Kita „Kastanienlaube“ Ripsdorf hat ein neues, umweltfreundliches Projekt ins Leben gerufen. Aus Blumensamen, Erde, Tonpulver und etwas Wasser wurden „Samenbomben“ geformt, die zugunsten der Kita auf dem Wochenmarkt im Ort verkauft wurden. Die einzelnen Samenbomben beinhalteten eigene, kleine Ökosysteme. Die Hülle aus Ton und Erde schützt das Saatgut vor Vögeln und Ameisen und bietet zudem sämtliche Nährstoffe, welche die Blumen zum Wachsen benötigen. Nach dem „Werfen“ der Samenbomben brauchen sie nur noch einen Regenschauer um keimen zu können.

Die DRK Kita „Kastanienlaube“ Ripsdorf macht sich für den Umwelt- und Naturschutz stark. Hier ist zu sehen, wie die kleinen Gartenprofis Samenbomben formen, die später ganz einfach und pflegeleicht gepflanzt werden können. Foto: Rita Schmitz/DRK Kita Ripsdorf/pp/Agentur ProfiPress

Hochbeete und Insektenhotels

Auch Gemüse- und Erdbeerpflanzen fanden ihren Platz in den neuen Hochbeeten der Kita. Die Firma Katec aus Jünkerath spendete Holzkisten, welche von einigen fleißigen Kita-Eltern in zwei Hochbeete und ein kleines Gerätehäuschen verwandelt wurden. Die Materialkosten hierfür wurden von den beteiligten Eltern übernommen. 

Die fleißigen Helfer bepflanzten Wildblumenbeete auf dem Gelände der Kita, um das Areal noch Insektenfreundlicher zu machen als es bisher schon ist. Foto: Rita Schmitz/DRK Kita Ripsdorf/pp/Agentur ProfiPress

Ein Angebot der Väter zum Bau eines Insektenhotels wurde ebenfalls begeistert angenommen. „Wir freuen uns darauf, dieses neben unserem Wildblumenbeet, das wir zum wiederholten Male mit den Kindern eingesät haben, aufzustellen“, so Erzieherin Marion Poensgen. Mit der Zusage Hendrik Dockhorns von der Firma „Kraut und Korn“ war bereits im Herbst 2020 der Startschuss gegeben für das Projekt. Gesponsert von „Kraut und Korn“ durften die Kita sich bei „Himmlische Saaten“ in Kelberg mit Samen und Pflanzen versorgen.

Schmetterlingsraupen in der Kita

Und auch Schmetterlingsraupen gedeihten. Die Kita-Raupen, die sich schon nach wenigen Tagen um ein Vielfaches vergrößert haben, werden von den Kindern täglich bestaunt und mit frischen Brennnesseln versorgt. In rund drei Wochen werden wir sie als Schmetterlinge auf der Blühwiese, dem so genannten „Insektenspielplatz“ in Ripsdorf, in die Freiheit entlassen.

Auf einem Ausflug zum Ripsdorfer „Insektenspielplatz“ konnten die kleinen Naturforscher schon Keimlinge entdecken. Bald werden hier auch die Schmetterlinge, die aus den Kita-Raupen schlüpfen, in die Freiheit entlassen. Foto: Rita Schmitz/DRK Kita Ripsdorf/pp/Agentur ProfiPress

Blühfläche von Familie Krings

Die Initiatoren dieser Blühwiese, Katja und Carsten Krings, beschenkten die Kita außerdem mit einer kostenlosen Blühfläche. Stolz nahmen die Kinder das dazugehörige Zertifikat entgegen. Jedes Kind erhielt zusätzlich ein Samentütchen, damit es sich auch zuhause einen kleinen Insektenspielplatz säen kann.

Ein Mitarbeiter des Freilichtmuseums Kommern untersuchte mit den Kindern, wie viele Insekten sich in Büschen oder Bäumen tummeln. Foto: Rita Schmitz/DRK Kita Ripsdorf/pp/Agentur ProfiPress

Dank einer „Pfandspende“ des Rewe-Marktes Blankenheim konnte beim LVR-Freilichtmuseum Kommern das Programm „Die Streuobstwiese als wertvoller Lebensraum für unsere Insekten“ gebucht werden – unter dem Motto „Das Museum kommt zu euch in die Kita“. Voller Eifer und mit Becherlupen bewaffnet gingen die Kinder auf Insektensuche. Sie wurden genauestens unter die Lupe genommen und ihre Wichtigkeit für Mensch und Natur besprochen. Zum Abschluss eines schönen, lehrreichen Vormittages durfte sich jedes Kind eine Nisthilfe für Insekten basteln und mit nach Hause nehmen.

hg/pp/Agentur ProfiPress