Videoüberwachung für Bahnhof

Land investiert 85.000 Euro für die Sicherheit am Bahnsteig Mechernich

Mechernich – Mit einer ÖPNV-Offensive investiert das Land in die Sicherheit an Bahnhöfen. Mit insgesamt zehn Millionen Euro kann an 100 Stationen in Nordrhein-Westfalen jetzt Videotechnik für mehr Sicherheit angebracht werden. Für 85.000 Euro erhält der Bahnhof in Mechernich eine moderne Videoüberwachung. Das teilen die Landtagsabgeordneten Dr. Ralf Nolten und Klaus Voussem mit.

Ihnen zufolge soll mit diesem Engagement Nordrhein-Westfalen wieder Bahnland werden: „Dazu gehören attraktive und sichere Bahnhöfe für Reisende und Pendler, auch bei uns im Kreis Euskirchen. Wir möchten, dass die Menschen das gute Schienennetz in unserem Land nutzen. Dazu müssen unsere Bahnhöfe Aushängeschilder für den Bahnverkehr sein: sauber, modern und sicher.“

Mechernichs stellvertretender Stadtverwaltungschef Thomas Hambach (r.) mit Diplom-Ingenieur Wilfried Claesgens von der Gemünder Ingenieurgesellschaft am Bahnhof Mechernich, der derzeit umgebaut wird. Mit Hilfe der Landesförderung in Höhe von 85.000 Euro soll das Bahnareal mit moderner Videoüberwachungstechnik ausgestattet werden. Archivfoto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

Thomas Hambach, Erster Beigeordneter der Stadt Mechernich, begrüßt die Ausstattung mit moderner Video-Überwachungstechnik als „zusätzliche Verbesserung“ für den Standort. Schließlich wird derzeit der Bahnhof in Mechernich umfassend umgebaut und barrierefrei gestaltet. So wird der Mittelbahnsteig verbeitert und die Bahnsteige auf rund 40 Metern Länge überdacht. Über Treppentürme und Aufzüge sollen alle Bahnsteige in Zukunft leicht erreichbar sein.

pp/Agentur ProfiPress