Aktuelles

ProfiPress

Agentur für Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit, journalistische und redaktionelle Dienstleistungen.

ProfiPress
AllgemeinStadt Mechernich

Mittelalterliches „Weihnachtsmärchen“

Burg Satzvey lockt an Adventswochenenden mit einzigartigem Krippenspiel, dem Weihnachtsmann samt Elfen, uriger Stimmung und festlich-schöner Dekoration – Ein Pressespiegel zu einem Bericht von Cedric Arndt (RRG)

Mechernich-Satzvey – Drei Wochen lange Vorbereitungen hatte es gebraucht: Ein Krippenspiel wie im Mittelalter, der Weihnachtsmann höchstpersönlich mit vielen bestens gelaunten Elfen und eine Atmosphäre wie in einem „Weihnachtsmärchen“. Pünktlich zur gemütlichsten und festlichsten Zeit des Jahres hat die „Patricia Gräfin Beissel GmbH“ wieder keine Kosten und Mühen gescheut, um an den Adventswochenenden eine Winter-Wunderland zur Freude kleiner und großer Besucher zu schaffen. Dies ließ sich auch der Journalist Cedric Arndt von der „Rheinischen Redaktionsgemeinschaft“ nicht entgehen und berichtete mitten aus dem weihnachtlichen Spektakel.

4000 Besuchern am ersten Tag, Besuch des Weihnachtsmannes samt seinen fröhlichen Elfen, ein einzigartiges Krippenspiel und mehr: auf der Satzveyer Wasserburg weiß die „Patricia Gräfin Beissel GmbH“ mit ihrem Programm an den Adventswochenenden zu begeistern. Foto: Cedric Arndt/RRG/pp/Agentur ProfiPress
4000 Besuchern am ersten Tag, Besuch des Weihnachtsmannes samt seinen fröhlichen Elfen, ein einzigartiges Krippenspiel und mehr: auf der Satzveyer Wasserburg weiß die „Patricia Gräfin Beissel GmbH“ mit ihrem Programm an den Adventswochenenden zu begeistern. Foto: Cedric Arndt/RRG/pp/Agentur ProfiPress
Mehrere Kilometer Kabel, viel Deko und Herzblut stecken im Weihnachtsprogramm. Foto: Cedric Arndt/RRG/pp/Agentur ProfiPress
Mehrere Kilometer Kabel, viel Deko und Herzblut stecken im Weihnachtsprogramm. Foto: Cedric Arndt/RRG/pp/Agentur ProfiPress

Besonderes Augenmerk legte er dabei auf die kostbar gewandeten Elfen: „Aufgedreht und mit einem glücklichen Lächeln im Gesicht wuselten die Weihnachtselfen über den Hof der Burg Satzvey. Mit ihren Späßen sorgten sie nicht nur für gute Stimmung, sondern verkürzten auch die Wartezeit der kleinen Besucher, bis diese endlich zum Weihnachtsmann auf die große Bühne durften.“ Dem berühmten Mann mit dem langen weißen Bart vertrauten sie dann ihre größten Weihnachtswünsche an. Für ein Mädchen war dies beispielsweise ein Fahrrad, so „rot wie seine Mütze“.

„Begeistert von meinem Team“

Genauso begeistern konnte ein historisches Krippenspiel mit insgesamt 20 Hobbyschauspielern. „Die Darsteller sorgten dabei mit ihren an die Stauferzeit (11. bis 13. Jahrhundert) angelehnten Kostümen für Aufsehen“, so Arndt. Selbstverständlich mit dabei: Die Heiligen Drei Könige und der Engelschor samt Trompetenmusik.

Kids können dem Weihnachtsmann noch an zwei Wochenenden ihre Herzenswünsche verraten… Foto: Cedric Arndt/RRG/pp/Agentur ProfiPress
Kids können dem Weihnachtsmann noch an zwei Wochenenden ihre Herzenswünsche verraten… Foto: Cedric Arndt/RRG/pp/Agentur ProfiPress
… während seine fleißigen Elfen für frohe Stimmung sorgen. Foto: Cedric Arndt/RRG/pp/Agentur ProfiPress

Veranstalterin Patricia Gräfin Beissel erklärte gegenüber dem Journalisten, dass eigens 200 Weihnachtsbäume, viele liebevolle Dekorationen und mehrere Kilometer Kabel auf dem Gelände verteilt worden seien, auch um für „stimmungsvolle Beleuchtung der malerischen Szenen“ zu sorgen.

Wo gibt es schon ein Krippenspiel wie aus der Stauferzeit (11. bis 13. Jahrhundert)? Foto: Cedric Arndt/RRG/pp/Agentur ProfiPress
Wo gibt es schon ein Krippenspiel wie aus der Stauferzeit (11. bis 13. Jahrhundert)? Foto: Cedric Arndt/RRG/pp/Agentur ProfiPress

Ohne viele Helfer wäre dies nicht möglich gewesen. Und so lobte Gräfin Beissel: „Ich bin wie immer begeistert von meinem Team, denn sie alle sind mit Herzblut bei der Sache! Die Elfen sind beispielsweise jeden Morgen schon um 8 Uhr hier und werden dann vier Stunden lang geschminkt. Trotzdem sind alle den ganzen Tag super drauf und geben diese Stimmung auch an die Besucher weiter!“

4000 Gäste am ersten Tag

Obwohl das weihnachtliche Burgspektakel in diesem Jahr nur an drei Wochenenden stattfinden kann, da Heiligabend auf einen Sonntag fällt, habe dies den Besucherzahlen bisher keinen Abriss beschert – ganz im Gegenteil. Wie Cedric Arndt berichtete, seien schon am ersten Samstag rund 4000 Gäste gekommen. Dank Einweisern hätte auch jeder reibungslos parken können.

Dabei dürfen natürlich auch die drei Weisen aus dem Morgenland nicht fehlen. Foto: Cedric Arndt/RRG/pp/Agentur ProfiPress
Dabei dürfen natürlich auch die drei Weisen aus dem Morgenland nicht fehlen. Foto: Cedric Arndt/RRG/pp/Agentur ProfiPress

Und wer nun selber Lust bekommen hat, einmal in die mittelalterliche Weihnachtswelt einzutauchen, kann dies noch an den kommenden Adventswochenenden (9./10. sowie 16./17. Dezember) tun. Geöffnet ist das weitläufige Gelände dann samstags von 12 bis 20 Uhr und sonntags von 12 bis 19 Uhr.

www.burgsatzvey.de

Rund um das volle Programm laden Weihnachtsmarkt-Typisch viele Stände zum Shoppen, Stöbern und Genießen ein. Foto: Cedric Arndt/RRG/pp/Agentur ProfiPress
Rund um das volle Programm laden Weihnachtsmarkt-Typisch viele Stände zum Shoppen, Stöbern und Genießen ein. Foto: Cedric Arndt/RRG/pp/Agentur ProfiPress

pp/Agentur ProfiPress