Aktuelles

ProfiPress

Agentur für Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit, journalistische und redaktionelle Dienstleistungen.

ProfiPress
AllgemeinStadt Mechernich

Laubsammlung in der Kastanienallee

Am Samstag, 30. November, wird ab 9 Uhr in Wachendorf wieder Laub aus der Allee gesammelt

Mechernich-Wachendorf – In der Kastanienallee in Wachendorf wird am Samstag, 30. November, ab 9 Uhr, wieder Laub gesammelt. Seit mehr als einem Jahrzehnt kommen die Anwohner der Allee sowie weitere Bürger aus Wachendorf und sogar aus umliegenden Ortschaften zusammen, um durch die Sammlung die Miniermotte zu bekämpfen, die beinahe zur Zerstörung der Kastanienallee geführt hätte. In dem heruntergefallenen Laub befinden sich die Eier und Larven der Miniermotte. Durch die Sammlung wird der Mottennachwuchs mitsamt dem Laub im Kompostwerk des Abfallwirtschaftszentrums vernichtet.

Je mehr Leute mit anpacken, desto schneller geht die Laubsammelaktion in der Wachendorfer Kastanienallee. Foto: Thomas Schmitz/pp/Agentur ProfiPress

Ortsvorsteher Theo Wolfgarten und der städtische Fachbereichsleiter Mario Dittmann rufen nicht nur die direkten Anlieger der Allee, sondern alle Wachendorfer, die die Grünfläche erhalten wollen, auf, zu helfen. Der Bauhof stellt Gerätschaften zur Verfügung, die Stadt Mechernich Getränke und Anwohnerin Gerlinde Thelen, mit ihrem Mann Heinz einst Initiatorin der Laubsammelaktion, verpflegt die Helfer wie in den vergangenen Jahren mit Reibekuchen. Die Helfer sollen warme Arbeitskleidung und Handschuhe mitbringen, wenn vorhanden auch eigenes Arbeitsgerät.

Die nur fünf Millimeter kleine Rosskastanienminiermotte vermehrt sich von Frühjahr bis Sommer mehrere Male. Sie legt ihre Eier auf den Blattoberseiten der Bäume ab, die Larven fressen sich ins Innere des Blattes und bauen Gänge aus. Deshalb werden die Blätter schon im Sommer braun und fallen ab. Gleichzeitig war die Motte, als ihre Population in der Kastanienallee am größten war, auch eine Belästigung der Anwohner, denn die zur Familie der Schmetterlinge gehörenden Insekten wurden zu unliebsamen Besuchern in den Häusern.

pp/Agentur ProfiPress