Für Frieden gebetet

Mechernicher Kevelaer-Bruderschaft wallfahrtete mit 90 Pilgern zur „Trösterin der Betrübten“

Mechernich/Kevelaer – 90 Pilger nahmen vergangenen Samstag an der Kevelaer-Buswallfahrt mit „Schäfer-Reisen“ teil. Wie Uschi Beul aus Kommern berichtet, kamen die Gläubigen aus beiden Bistumsteilen der Stadt Mechernich und aus dem Raum Kall.

Ihr Ziel war das Gnadenbild der „Trösterin der Betrübten“. Pfarrvikar Michael Haupt begleitete die Wallfahrer seelsorgerisch. Dank galt auch der „Hauskapelle“, die die Kevelaerwallfahrt aus Mechernich schon seit Jahren musikalisch begleitet. Auch waren dieses Jahr wieder Messdiener dabei, die man Jahre schmerzlich vermisst hatte, so Uschi Beul.

Das Bild entstand während der Pilgerfahrt der Kevelaer-Bruderschaft Mechernich/Kommern am 18. Juni in der Basilika des niederrheinischen Wallfahrtsortes. Foto: Uschi Beul/pp/Agentur ProfiPress

Sie schreibt dem „Bürgerbrief“ in einem Report über die Pilgerreise an den Niederrhein: „Nach einem trotz der großen Hitze sehr schönen Tag, gestärkt mit Gottes Segen, dem erbetenen Beistand durch die hl. Mutter Gottes für unsere Kranken und all jene, die leider nicht an der Wallfahrt teilnehmen konnten, und nach Gebeten um Frieden in der Ukraine und der Welt, ging es dann abends wieder wohlbehalten in die Heimatorte zurück, wobei die Busfahrer einen großen Anteil hatten. Auch ihnen ein herzliches Dankeschön.“

pp/Agentur ProfiPress