„Wat met Hätz“

Karnevalisten sorgten für prächtige Stimmung bei Mechernicher Kneipensitzung im Herbst – Jetzt überreichten „Botz un Bötzje“ den dazugehörigen Spendenscheck an die Mechernich-Stiftung – Vierte Auflage der beliebten Veranstaltung für den 5. November 2022 geplant – Karten können jetzt schon reserviert werden unter (02256) 957 766 0 oder buero.botzunboetzje@t-online.de

Mechernich – Er hatte hoch und heilig schon im Vorhinein versprochen: „Das Event toppt das vom Vorjahr.“ Und Organisator Hans-Dieter Hahn-Möseler hielt Wort. „Mega. Ein Auftritt toller als der andere“, lobt auch Ralf Claßen als Vorsitzender der Mechernich-Stiftung die Kneipensitzung, die durch ihren besonderen und familiären Charme jetzt schon zum dritten Mal Liebhaber des kölschen Karnevals ins Mechernicher „Magu“ lockte.

Bei der Spendenübergabe an die Mechernich-Stiftung: Rainer Krewinkel, Ralf Claßen und Hans-Dieter Hahn-Möseler. Foto: Kirsten Röder/pp/Agentur ProfiPress

Mehr als vier Stunden Programm mit karnevalistischen Highlights, unterhaltsamen Büttenrednern und anderen Stimmungskanonen war den Besuchern geboten worden. De Huusmeister vom Bundesdaach, Domhätzje Nadine, der bonte Pitter wie auch „Dat Uschi“ traten unter anderem auf. Tanzeinlagen boten 50 „Flöhe“ aus Köln, für jecke Töne sorgte die Domstädter BigBand und die Eifellandfunken, für Zwiegespräche das Duo Botz und Bötzje.

Das Tollste: Es geschah für einen guten Zweck. Die Erlöse kommen der Mechernich-Stiftung zugute, die jeden Euro unbürokratisch an die Menschen im Stadtgebiet weiterreicht, die hart vom Hochwasser getroffen wurden und heute noch an den Folgen leiden.

Die „Blos-mer-jet…“-Kappelle freute sich über die grandiose Stimmung und ging am Ende der Sitzung für das Mechernicher Publikum freiwillig ein zweites Mal auf die Bühne. Alle Künstler traten ohne Gage auf. Foto: Florian Heller/pp/Agentur ProfiPress

900 Euro standen auf dem Spendenscheck, den jetzt Hans-Dieter Hahn-Möseler mit seinem „Botz-un-Bötzje“-Kompagnon Rainer Krewinkel an Ralf Claßen und damit an die Mechernich-Stiftung überreichen konnte. Obwohl sie selbst in ihrem Wohnort von den Wassermassen heimgesucht wurden, haben sie keinen Moment gezögert und sich sofort für andere eingesetzt.

30.000 Euro akquiriert

„Ihr seid mit Leib und Seele dabei“, bedankte sich Claßen für deren Engagement. Die Gesamtspendensumme belaufe sich auf 30.000 Euro, die das Duo durch karitative Veranstaltungen und Spendensammlungen in den Monaten seit dem Hochwasser für die Betroffenen insgesamt akquirieren konnte, so Hahn-Möseler.

Die Künstler der Kneipensitzung traten ohne Gage auf. Das sei nicht hoch genug zu bewerten, so Claßen: „Man darf nicht vergessen, dass die Karnevalisten nach der Session 2020/21, wo sie keine Aufträge und Auftritte durch Corona haben konnten, jetzt trotzdem für uns in Mechernich kostenlos aufgetreten sind. Das finde ich einfach klasse“, so Claßen. Event-Löwen stellte unentgeltlich die Musik-Anlage für den Abend.

Auch Domhätzje Nadine war nach einer Babypause in Mechernich wieder am Start. Foto: Florian Heller/pp/Agentur ProfiPress

„Weil die Stimmung so gut war, wollten die Jungs von der Blos-mer-jet-un-Bums-Kapell am Ende der Kneipensitzung sogar nochmal auf die Bühne, obwohl sie eigentlich schon längst auf dem Heimweg hätten sein können“, freut sich Hahn-Möseler und Ralf Claßen fügt hinzu: „Das Publikum hat noch lange geschunkelt und geklatscht.“

Schon mit ihren beiden Vorläufern 2018 und 2019 (2020 musste Corona-bedingt ausfallen) hat sich die Veranstaltung mehr als etabliert. „Die Kneipensitzung besticht durch ihren Charme und ist wat met Hätz“, sagt Hahn-Möseler. Klein und vor allem fein. Aufgrund der hohen Nachfrage soll die Kneipensitzung im Herbst 2022 – zumindest sofern Corona das zulässt – sogar zweimal angeboten werden.

Über vier Stunden Programm wurde bei der dritten Mechernicher Kneipensitzung geboten. Die feine bunte Mischung aus Kölner und einheimischen Kräften (hier zweite von rechts: „Dat Uschi“ aus Hostel“ mit „Botz un Bötzje, l., und Ralf Claßen) begeisterte das Publikum. Foto: Florian Heller/pp/Agentur ProfiPress

Die ersten Karten für die Sitzung am Samstag, 5. November, ab 19 Uhr, können schon jetzt vorbestellt werden unter Telefon (02256) 957 766 0 oder Mail an buero.botzunboetzje@t-online.de. Der Eintritt kostet dann fünfzehn Euro pro Person. „So eine Sitzung sieht man sonst nur im Fernsehen“, wirbt Claßen für die Live-Veranstaltung.

pp/Agentur ProfiPress