Aktuelles

Vandalismus im Kernort nimmt zu

Kaller Ordnungsamt appelliert, Sachbeschädigungen zu unterlassen – Bürger werden um Mithilfe gebeten

Kall – Im Kaller Kernort häufen sich derzeit Fälle von Vandalismus und Sachbeschädigungen. Innerhalb der vergangenen Woche gab es gleich mehrere Vorfälle. Aus diesem Grund hofft das Kaller Ordnungsamt auf die Mithilfe der Bürger.

Gleich zwei Scheiben des Buswartehäuschens an der Gemünder Straße wurden zerstört. Harald Heinen ist sich sicher: „Das muss jemand gehört haben.“ Foto: Gemeinde Kall/pp/Agentur ProfiPress

Wer etwas Verdächtiges bemerkt oder Sachbeschädigungen feststellt, wird gebeten, sich bei der Gemeinde Kall unter 02441/888-0 zu melden. Außerdem hat die Gemeinde den Kaller Sicherheitsdienst ESA Security, der für die City-Streife zuständig ist, beauftragt, in den Abendstunden bestimmte Bereiche verschärft zu kontrollieren.

In der Nacht zu Freitag wurden die Scheiben von zwei Bushaltehäuschen zerstört: einmal an der Trierer Straße in Höhe des Bahnhofs, dann gleich zwei Scheiben an der Gemünder Straße. „Um diese Scheiben zu zerstören, muss man schon Gewalt anwenden“, ist sich Harald Heinen, stellvertretender Teamleiter Ordnungswesen, sicher. Gerade im Bereich Gemünder Straße vermutet er auch, dass Anwohner das Bersten der Scheiben gehört haben müssten.

Spuren eines Zusammentreffens: Vor der überdachten Trainerbank am Kaller Sportplatz entdeckte das Ordnungsamt Leergut und Müll. Foto: Gemeinde Kall/pp/Agentur ProfiPress

Im Hof der Begegnung wurden in der vergangenen Woche Mülleimer aus ihren Verankerungen getreten. An mehreren Abenden haben Jugendliche außerdem die Bäume aus den Pflanzkübeln gerissen. Hier sind die jungen Täterinnen bzw. Täter bekannt, weil sie Videos von ihrer Tat in einem sozialen Netzwerk präsentiert hatten. „Der Hof der Begegnung darf gerne als Treffpunkt genutzt werden, dafür ist er errichtet worden. Allerdings sollte sich jeder an die Regeln halten, sonst müssen wir diesen schönen Treffpunkt schließen“, so der Tenor des Ordnungsamtes.

Auch das Buswartehäuschen an der Trierer Straße wurde heimgesucht. Eine Scheibe wurde zerstört, der Inhalt des Mülleimers auf dem Boden verteilt. Foto: Gemeinde Kall/pp/Agentur ProfiPress

Hinzu kommen noch deutliche Spuren von Zusammenkünften, die darauf deuten, dass auch gegen die Corona-Verordnung verstoßen wurde. In der Grillhütte „Auf dem Fels“ sowie im Bereich des Kaller Sportplatzes (Trainerbank, Treppe zur Urft) fand das Ordnungsamt jede Menge liegen gelassenes Leergut und Müll.

Sprayer haben außerdem die Unterführung an der Keldenicher Straße mit Graffiti beschmiert. Die Wände waren vor vier Jahren aufwendig gereinigt und mit großflächigen Grafiken aus der Kaller Historie versehen worden.

pp/Agentur ProfiPress