Die ersten 47 Abizeugnisse

Schulabschlussfeierlichkeiten an der Gesamtschule der Stadt Mechernich – Bürgermeister Dr. Schick: „Leute, die früher dagegen waren, melden heute ihr eigenen Kinder an…“ – Stolze Schulleiterin Dagmar Wertenbruch lobt soziale Kompetenz ihrer Schüler

Mechernich – Unter dem Motto „Welcome to Abi Vegas“ feierten die ersten 47 Abiturienten der Gesamtschule der Stadt Mechernich ihren Schulabschluss. Die Feierlichkeiten begannen in der Pfarrkirche St. Johannes Baptist mit einem von Religionslehrern selbstgestalteten ökumenischen Gottesdienst unter ökumenischer Begleitung der Pfarrer Erik Pühringer und Dr. Michael Stöhr.

Bei der weltlichen Feier sprachen Schulleiterin Dagmar Wertenbruch, Bürgermeister Dr. Hans-Peter Schick und eine Vertreterin der Elternschaft. Die Schüler präsentierten ein nostalgisches Rahmenprogramm. Für die passende Musik sorgten Abiturientin Ruth Meusel am Cello und Lehrer Steffen Paffrath am Klavier.

Besonders stolz auf ihren ersten Abiturjahrgang war Dagmar Wertenbruch, die die Gesamtschule seit ihrer Gründung leitet. Foto: Dennis Schwinnen/GS/pp/Agentur ProfiPress

Schulleiterin Dagmar Wertenbruch sagte: „Wir können mit diesem Jahrgang 2022 mehr als dankbar und zufrieden sein, das betrifft ausdrücklich nicht nur die Leistungen der Schülerinnen und Schüler, sondern auch die Entwicklung, das Engagement, das Zusammenleben und besonders den Zusammenhalt.“

Wertenbruch lobte das soziale Engagement der Stufe beim THW, der Feuerwehr oder beim Einsatz einiger Schüler in der Fluthilfe im vergangenen Jahr: „Ihr wart ein würdiger Aufbaujahrgang, nachfolgende Jahrgänge werden sich an Euch messen lassen müssen.“

Oberstufenkoordinatorin Martina Carbach und Lehrerin Anne Klein standen der Abiturientia in den letzten drei Schuljahren als Beratungslehrerinnen zur Seite, begleiteten sie auf Stufenfahrt nach Amsterdam, führten sie durch die schwierige Zeit des Homeschoolings und betreuten sie während der zentralen Abiturprüfungen.

Die 47 Absolventen des ersten Abiturjahrgangs der städtischen Gesamtschule Mechernich. Foto: Dennis Schwinnen/GS/pp/Agentur ProfiPress

Soziales Miteinander

In ihren Reden betonten beide die guten Leistungen wie auch den positiven Umgang im sozialen Miteinander und die große Bedeutung des ersten Abiturjahrgangs für die Entwicklung der Schule: „Wo immer es ging, habt ihr die Chance genutzt, das Schulleben aktiv mitzugestalten und habt als erster Abijahrgang unsere Schule maßgeblich geprägt.“

Laut Pressesprecher Dennis Schwinnen richtete Bürgermeister Dr. Hans-Peter Schick seine „Glückwünsche an die Absolventinnen und Absolventen und resümierte in einem kurzen Rückblick den Weg von der Schulgründung bis hin zum ersten Abitur. Auch, wenn damals die Einführung einer bis dato in der Region unbekannten Schulform recht kontrovers diskutiert worden sei, seien inzwischen auch die ehemaligen Kritiker überzeugt worden“. Einige hätten sogar ihre Kinder an der Gesamtschule angemeldet.

Auch Mechernichs Bürgermeister Dr. Hans-Peter Schick richtete seine Glückwünsche an die Abiturienten. Foto: Dennis Schwinnen/GS/pp/Agentur ProfiPress

Für die Jugendlichen war dieser Abend der Anfang eines neuen Lebensabschnitts. Für die Stadt Mechernich war er der erfolgreiche Abschluss einer im Jahr 2013 begonnenen Umgestaltung der lokalen Schullandschaft, so Dr. Schick.

Von den 47 Absolventinnen und Absolventen, die am Samstag ihre Zeugnisse entgegenahmen, besuchten insgesamt 42 die Mittelstufe an der Gesamtschule. Fünf kamen zur Einführungsphase der Oberstufe dazu. Drei der Schülerinnen und Schüler starteten ohne umfassende Kenntnisse der deutschen Sprache an der Gesamtschule und mussten sich diese neben den fachlichen Inhalten zusätzlich erarbeiten.

Dennis Schwinnen: „Das beste Abitur erhielt Pascal Grabowski mit einem beeindruckenden Notendurchschnitt von 1,3, Anna Kaiser mit der Note 1,4 sowie Amon Krämer und Raphaela Papadopoulou mit der Note 1,5. Insgesamt schlossen knapp 30 Prozent der Abiturientinnen und Abiturienten mit einer 1 vor dem Komma ab.“

Schülerinnen und Schüler des beliebten Leistungskurses „Sozialwissenschaften“. Foto: Dennis Schwinnen/GS/pp/Agentur ProfiPress

Studium und Handwerk

Zudem wurde der Abiturient Christopher Schmitz durch die Deutsche Gesellschaft für Philosophie besonders geehrt: Christopher gehörte im Jahr 2022 deutschlandweit zu den besten Absolventinnen und Absolventen dieses Faches. Nach der Ausgabe der Zeugnisse wurde beim Abiball getanzt.

Die Zukunftspläne der Abiturientinnen und Abiturienten sind vielfältig: Während sich einige bereits für klassische Universitätsstudiengänge wie Jura oder Lehramt entschieden haben, beginnen andere Ausbildungen in Industrie und Handwerk, wo sie dringend erwartet werden.

Einige der jungen Erwachsenen entschieden sich auch für duale Studiengänge oder ein Studium der MINT-Fächer, in die sie durch die Zusammenarbeit der Gesamtschule mit technischen Universitäten und Fachhochschulen bereits einen guten Einblick erhalten konnten.

pp/Agentur ProfiPress