Aktuelles

Vom Holz bis zum tiefen Blech

Ü-50-Blasorchester Eifel freut sich über neue Mitglieder – Proben jeden Donnerstag von 10 bis 12 Uhr in der Kommerner Bürgerhalle – Musiker kommen bis aus Erftstadt, Bornheim und Städteregion Aachen

Mechernich-Kommern – Aus einem Umkreis von rund 80 Kilometern kommen die Musiker zu den Proben des Ü-50-Blasorchesters Eifel in der Kommerner Bürgerhalle. Die Mehrzahl der Mitglieder sei – wie der Name des Orchesters schon vermuten lässt – bereits im Rentenalter, erklärt Dirigent Peter Züll. Mit einem Augenzwinkern erzählt er: „Wir haben auch ein paar jüngere Musiker dabei, die machen sozusagen ihr »Praktikum« bei uns …“ Mit etwa 60 aktiven Musikern hat das Ü-50-Blasorchester keine Nachwuchssorgen. Trotzdem freue man sich über neue Gesichter: „Vom Holz bis zum tiefen Blech sind alle willkommen.“

Rund 60 aktive Musiker zählt das Ü-50-Blasorchester Eifel aktuell. Zu den Proben in der Kommerner Bürgerhalle kommen sie bis aus Erftstadt, Bornheim und aus der Städteregion Aachen. Archivfoto: pp/Agentur ProfiPress
Rund 60 aktive Musiker zählt das Ü-50-Blasorchester Eifel aktuell. Zu den Proben in der Kommerner Bürgerhalle kommen sie bis aus Erftstadt, Bornheim und aus der Städteregion Aachen. Archivfoto: pp/Agentur ProfiPress

Peter Züll war selbst Berufs- und Militärmusiker. Als er sich in den Ruhestand verabschiedete, gründete er kurz darauf im Jahr 2009 das Ü-50-Blasorchester. „Zum ersten Probentermin kamen 70 Leute“, erinnert sich der 72-Jährige. Seitdem blieb das Orchester bei einer stabilen Mitgliederzahl von 50 bis 60 aktiven Musikern, deren Probenbeteiligung Peter Züll auf stolze 90 Prozent schätzt. „Ich hätte nicht geglaubt, dass zu jeder Probe so viele Musiker kommen“, freut sich der Dirigent.

Proben morgens um 10 Uhr

Die Rentner schätzen vor allem den frühen Probentermin: Jeden Donnerstag treffen sie sich von 10 bis 12 Uhr in der Kommerner Bürgerhalle. Dass ihnen die große Halle für ihre Proben zur Verfügung steht, kam den Musikern auch während der Corona-Pandemie zugute, denn dort konnten sie sogar mit dem nötigen Sicherheitsabstand spielen. „Wir wollen eben einfach nur Musik spielen“, fasst Peter Züll zusammen. Und dafür kommen die Blasmusiker bis aus Erftstadt und Bornheim, Alendorf und Roetgen und aus der Städteregion Aachen.

Ein abwechslungsreiches Programm spielt das Ü-50-Blasorchester Eifel, hier bei seinem Auftritt auf dem Mechernicher Stadtfest 2022. Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress
Ein abwechslungsreiches Programm spielt das Ü-50-Blasorchester Eifel, hier bei seinem Auftritt auf dem Mechernicher Stadtfest 2022. Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

Zum Repertoire zählt das Ü-50-Blasorchester alles, was es für ihre Besetzung zu kaufen gibt. „Im Grunde alles von Rock über Oper und Klassik bis zu Filmmusik“, erklärt Peter Züll, der solche Stücke, die nicht ganz zur Besetzung passen, auch gerne nochmal bearbeitet. Dabei geht er auch auf die Wünsche der Musiker ein, die selbst Vorschläge machen können.

Musik machen, um zu helfen

Am Ende steht ein abwechslungsreiches Programm, das auch bei den drei bis vier Einsätzen im Jahr gespielt werden kann. Feste Termine des Ü-50-Blasorchesters sind das Oktoberkonzert und ein oder zwei Advents- und Weihnachtskonzerte. Hinzu kommen aber auch immer wieder verschiedene Benefizkonzerte, zuletzt zum Beispiel für die Betroffenen der Flutkatastrophe, für die Hilfsgruppe Eifel oder für Flüchtlinge aus der Ukraine. Peter Züll: „Wir wissen, dass wir im Leben Glück gehabt haben. Jetzt möchten wir helfen, da wo es geht. Und das ist doch ein guter Grund, um Musik zu machen.“

Peter Züll war Berufs- und Militärmusiker, bevor er als frisch gebackener Ruheständler im Jahr 2009 das Ü-50-Blasorchester Eifel gründete. Foto: Thomas Schmitz/pp/Agentur ProfiPress
Peter Züll war Berufs- und Militärmusiker, bevor er als frisch gebackener Ruheständler im Jahr 2009 das Ü-50-Blasorchester Eifel gründete. Foto: Thomas Schmitz/pp/Agentur ProfiPress

Dass sie ihre Musik überall machen können, beweisen die Musiker des Ü-50-Blasorchesters auch gerne bei ihren großen Ausflügen, die sie etwa alle zwei Jahre als Gruppe unternehmen. So spielten sie schon ein Konzert am Wörthersee in Kärnten und sogar für den guten Zweck vor der Frauenkirche in Dresden. Ansprechpartner für interessierte Musiker ist Peter Züll (Telefon: 01 60/1 83 73 97).

pp/Agentur ProfiPress