Aktuelles

Psychiatrische Tagesklinik

Im Baugebiet „Vierwege 2“ entstehen für fünf Millionen Euro auf 850 Quadratmetern Nutzfläche 20 im Südkreis dringend gebrauchte Tagesbehandlungs-Plätze – Erster Spatenstich mit Mechernichs Bürgermeister Dr. Hans-Peter Schick und der Crew des Euskirchener Marien-Hospitals

Mechernich – Als „Bereicherung für den Südkreis“ bezeichnet der Euskirchener und Schleidener „WochenSpiegel“ den Bau einer Psychiatrischen Tagesklinik in Mechernich. Bauherrin ist die Stiftung Marien-Hospital Euskirchen. Der offizielle Startschuss für den Bau fiel jetzt beim symbolischen Ersten Spatenstich unter anderem durch Mechernichs Bürgermeister Dr. Hans-Peter Schick und Andreas Schultz, den Geschäftsführer der Stiftung Marien-Hospital.

Nahmen den symbolischen Ersten Spatenstich zum Bau einer Psychiatrischen Tagesklinik in Mechernich vor (v.l.): Guido Glasmacher, (Glasmacher & Söhne), Christian Bruhn (BKM Architekten), Luis Schwenkler, Andreas Schultz (beide Stiftung Marien-Hospital), Mechernichs Bürgermeister Dr. Hans-Peter Schick, Dezsö Polgari (Stellv. Pflegedirektion Marien-Hospital) und Dr. Wolfgang Huff, (Leitender Oberarzt Psychiatrie und Psychotherapie Marien-Hospital). Foto: Frederik Scholl/WoSpie/pp/Agentur ProfiPress

Letzterer betonte, dass der Bedarf nach einer psychiatrischen Tagesklinik im Südkreis bereits vor Jahren ermittelt worden sei. Bislang mussten die Patienten erhebliche Wege in Kauf nehmen. Die Mechernicher Tagesklinik soll 20 Plätze bieten, 15 Vollzeitkräfte im medizinischen Bereich sollen die Patienten betreuen.

Die Fertigstellung des Bauprojektes ist für den Mai 2022 geplant. In 14-monatiger Bauzeit soll auf einem 4.000 Quadratmeter großen Gelände am Standort „Vierwege 2“ ein 1.000 Quadratmeter großes Gebäude mit 850 Quadratmetern Nutzfläche entstehen. Rund fünf Millionen Euro will die Stiftung Marien-Hospital in den Bau und die Ausstattung investieren.

Erste Gespräche mit Vorgänger

Erste Gespräche zum Bau hatte Mechernichs Bürgermeister Dr. Hans-Peter Schick bereits vor einigen Jahren mit dem Vorgänger von Andreas Schulz geführt. „Ich bin froh, dass es jetzt soweit ist“, freute sich Schick beim symbolischen Ersten Spatenstich. Die geplante Einrichtung sei ein weiterer Meilenstein für Mechernich und runde das medizinische Angebot in der Stadt weiter ab, so Schick.

Wie es am Rande hieß, sei Mechernich mit dem Kreiskrankenhaus und zahlreichen niedergelassenen Fachärzten vieler Disziplinen sowie betreuten Wohn- und Pflegeinrichtungen sowie dem Hospiz „Stella Maris“ in der Mitte des Kreisgebietes ganz hervorragend aufgestellt.

pp/Agentur ProfiPress