Aktuelles

Ein „überwältigendes Votum“

Micha Kreitz, Schulleiter des Mechernicher Gymnasiums Am Turmhof, von Monschauer CDU zum Bürgermeisterkandidaten gekürt – Wahl am 15. Mai

Mechernich – Micha Kreitz, Schulleiter Am Mechernicher Gymnasium am Turmhof (GAT), freut sich über ein „überwältigendes Votum“: Mit 96 Prozent der Stimmen wurde er Mitte Februar von der Monschauer CDU zum Bürgermeisterkandidaten gekürt. Am 15. Mai entscheiden nun die Wähler in Monschau, ob Micha Kreitz sie als Erster Bürger der Stadt vertreten soll.

Die Bürgermeisterwahl folgt auf den Rücktritt der bisherigen Monschauer  Bürgermeisterin Silvia Mertens (Bündnis 90/Die Grünen), die ihr Amt aufgrund einer Krebserkrankung bereits seit März vergangenen Jahres ruhen lassen musste und Anfang Januar schließlich ihren Rücktritt einreichte. Micha Kreitz: „Die Situation in der Stadt Monschau ist eine ganz besondere, deshalb ist es wichtig, die aktuellen Herausforderungen zügig anzugehen.“

Unter dem Motto „Gemeinsam für Monschau“ möchte er sich – falls er denn Bürgermeister werden sollte – den anstehenden Entscheidungen stellen, die die Gemeinschaft in Monschau für die nächsten Jahre und Jahrzehnte prägen könnten. Dazu gehören die (digitale) Zukunft der Schulen, der Hochwasserschutz und die Sicherung der Trinkwasserversorgung über die Perlenbachtalsperre.

Mit 96 Prozent der Stimmen zum Bürgermeisterkandidaten der Monschauer CDU gewählt: Micha Kreitz (vorne, Mitte) mit (v. l.) CDU-Geschäftsführer Kevin Stollenwerk, dem stellvertretenden Vorsitzenden Lukas Krüger, dem Ehrenvorsitzenden Alexander Lenders, Städte-Regionsrat Dr. Tim Grüttemeier, dem stellvertretenden Kreisvorsitzenden Jochen Emonds, der stellvertretenden Vorsitzenden Claudia Koll und Landtagskandidat Daniel Scheen-Pauls. Foto: Carsten Mannheims/CDU Monschau/pp/Agentur ProfiPress

Ideen der Bürger mitnehmen

„Hier müssen Verwaltung, Politik und Bevölkerung zusammenarbeiten, um die Weichen für die nächsten Jahre zu stellen“, betont Kreitz im Gespräch mit dem Mechernicher „Bürgerbrief“. Der 43-Jährige freut sich auf einen „spannenden, herausfordernden und fairen Wahlkampf“, den er abends und am Wochenende bestreiten möchte. Zuvor möchte er aber selbst an die Bürger und Unternehmen herantreten, um ihre Ideen und Anregungen anzuhören und mitzunehmen.

Die Bürger entscheiden dann bei der Wahl am 15. Mai – oder spätestens im Fall einer Stichwahl am 29. Mai – wer neuer Bürgermeister der Rurmetropole werden soll. Planmäßig stellt der Wahlausschuss zwei Tage später formal das Wahlergebnis fest und bereits am darauffolgenden Tag folgt der Amtsantritt.

Für das Gymnasium Am Turmhof sollte sich in dem Fall, dass Micha Kreitz ins Monschauer Rathaus umzieht, erst einmal nicht viel ändern. Kommissarisch würde die stellvertretende Schulleiterin Rosemarie Antwerpen den Schulbetrieb weiterführen. Darüber hinaus würde das bisherige Schulleitungsteam, das neben Kreitz und Antwerpen um fünf Koordinatoren der unterschiedlichen Fachbereiche des Gymnasiums ergänzt wird, weiter bestehen.

Ein solch großes Leitungsteam sei für ein Gymnasium nicht selbstverständlich, so Kreitz zum „Bürgerbrief“, aber für ihn mit Beginn seiner Arbeit als Schulleiter ein wichtiger Faktor für die kollegiale Zusammenarbeit gewesen. „Sollte ich tatsächlich Bürgermeister von Monschau werden, geht am Mechernicher Gymnasium alles weiter seinen geregelten Gang.“

Für die Schüler am Mechernicher Gymnasiums Am Turmhof soll alles weiter seinen geregelten Gang gehen – auch falls Schulleiter Micha Kreitz im Mai zum Bürgermeister der Stadt Monschau gewählt werden sollte. Foto: Steffi Tucholke/pp/Agentur ProfiPress

Sechs Jahre Chef am Turmhof

Seit fast sechs Jahren ist Micha Kreitz nun Schulleiter des Gymnasiums Am Turmhof. „Ich habe immer gerne am GAT gearbeitet“, sagte der Bürgermeisterkandidat im Interview, „und mich auch gerne den damit verbundenen Herausforderungen gestellt – seien es ungeplante, wie die Corona-Pandemie, oder geplante wie die Digitalisierung des Unterrichts, die Modernisierung des Schulprofils oder die Einführung des MINT-Schwerpunktes.“

Ganz gleich, wie die Bürgermeisterwahl in der Vennhauptstadt am 15. Mai entschieden werde, für Micha Kreitz ist anscheinend eins klar: „Ich freue mich auf die kommenden Herausforderungen – im Rathaus in Monschau oder weiter am Gymnasium in Mechernich.“

pp/Agentur ProfiPress