Aktuelles

„Danke Kommern! Ihr seid großartig“

Vesna Marics Adventsmarkt zog viele Besucher an – Erlös soll Kommerner Bürgern zu Gute kommen – Ortsvorsteher Rolf Jaeck kam als Nikolaus und verschenkte Nikoläuse aus Stoff

Mechernich-Kommern – Vesna Maric hat Tränen in den Augen – sie ist glücklich und gerührt zugleich. Lange schon hat sie davon geträumt, in ihrem Leben einen eigenen Adventsmarkt auf die Beine zu stellen. Jetzt wurde der Traum Wirklichkeit.

Unzählige Adventskränze, Plätzchen und weihnachtliche Dekorationsartikel bot der Adventsmarkt von Vesna Maric in Kommern. Foto: Kirsten Röder/pp/Agentur ProfiPress

Die Restaurantbetreiberin steht inmitten von unzähligen Adventskränzen, Plätzchen und weihnachtlichen Dekorationsartikeln. „Das alles habe ich selbst gemacht“, erzählt sie und darf stolz auf das Erreichte sein. Stunde um Stunde muss das gedauert haben, alles anzufertigen – und das neben dem normalen Restaurantbetrieb, der stetig weiterlief.

Der „Run“ ist groß

Der „Run“ auf die Veranstaltung rund um das „Croatia“ ist groß. Immer mehr Leute kommen, stöbern durch die verschiedenen Zelte und Räume, entlang der gut gefüllten Regalreihen. Ein Stück ums andere wird ausgewählt, um es für die heimelige Adventszeit mit nach Hause zu nehmen. Doch bevor die Besucher gehen wird noch am Reibekuchen-Stand oder bei einem Glühwein mit Bekannten geplaudert. „Es ist unglaublich, wie viele gekommen sind“, kann Maric den Zustrom nicht fassen.

Lange schon hat Vesna Maric davon geträumt, in ihrem Leben einen eigenen Adventsmarkt auf die Beine zu stellen. Jetzt wurde der Traum Wirklichkeit. Ihr Ehemann Slavko unterstützte sie dabei nach Leibeskräften. Foto: Kirsten Röder/pp/Agentur ProfiPress

Auch ein Zug mitsamt Lokomotive, der in ausladendem weihnachtlichem Zuckerguss verhüllt auf einem Tisch steht und gespickt ist mit Süßigkeiten, fällt auf. Die „Reifen“ bestehen aus Lebkuchen, Nikoläuse stecken als Passagiere in den Waggons. „Das Gespann wurde mir geschenkt, um ihn zu versteigern“, erklärt Maric. Denn die Veranstaltung war für den guten Zweck ausgelobt. Kommerner Bürger, denen es nicht so gut geht, sollen vom Erlös profitieren.

Süßer Zug geht an Meistbietenden

Rainer Schulz aus Kommern versteigert später am Abend das süße Ensemble, was auf der einen Seite mehr Geld in die Kasse für den karitativen Zweck spült, auf der andere Seite Kathi Glasmacher als Meistbietende das gute Stück beschert. Aber nicht für lange, denn sie wolle es direkt weitergeben an den katholischen Kindergarten im Ort am Münsterweg, wie sie dem Auktionator verrät.

Ortsvorsteher Rolf Jaeck kam als Nikolaus und schenkte reichlich. Foto: Heinz Willi Poensgen/pp/Agentur ProfiPress

Angesichts des guten Zweckes hatte Dr. Hans-Peter Schick gerne die Schirmherrschaft für die Veranstaltung übernommen: „Das finde ich eine tolle Sache, insbesondere, wenn man nicht von hier kommt, hierhin gezogen ist und sich eine Existenz aufgebaut hat, und dann sagt, ich will aber was Gutes tun und den Bedürftigen vor Ort helfen.“

Nikolaus verschenkt Nikoläuse

Ein großartiger Höhepunkt ist auch der Nikolaus-Besuch, in dessen Gewand Ortsvorsteher Rolf Jaeck hineingeschlüpft war.  Er hat kleine Nikoläuse aus Stoff für die jüngsten und kleinsten Besucher des Marktes mitgebracht.

Vesna Maric hatte unzählige Adventskränze und weihnachtlichen Dekorationsartikel in stundenlanger Arbeit selbst gebastelt. Die Auswahl war riesig. Foto: Kirsten Röder/pp/Agentur ProfiPress

Kuchen um Kuchen wurden außerdem von fleißigen Bäckerinnen gespendet. Alle wollen Vesna Maric gerne unterstützen. „Danke Schatz!“, sagt sie dann auch zu Ihrem Mann Slavko, der ihr bei der Planung, Vorbereitung und Durchführung geholfen hat, wo er nur konnte. Vesna Maric ist auch am Ende der Veranstaltung immer noch überglücklich: „Ich werde diese beiden Tage niemals vergessen. Danke, Kommern! Ihr seid großartig.“

pp/Agentur ProfiPress

Bürgermeister Dr. Hans-Peter Schick (l.) hatte die Schirmherrschaft für den Adventsmarkt von Vesna Maric übernommen, dessen Erlös für einen guten Zweck bestimmt ist. Ortsvorsteher Rolf Jaeck schlüpfte später in das Gewand des Nikolauses. Foto: Kirsten Röder/pp/Agentur ProfiPress
Der wahrhaft süße Zug wurde an den Meistbietenden versteigert. Foto: Kirsten Röder/pp/Agentur ProfiPress