Angebote: Helfen in der Ukrainekrise

Angebotsreihe des Rotkreuz-Integrationsagentur – Zoom-Meeting, Präsenzveranstaltung und persönliches Gespräch – Nora Kassan unterstützt Helfer – Gratis und für jeden Freiwilligen, der mithelfen will

Kreis Euskirchen/Euskirchen – Die Integrationsagentur des Rotkreuz-Kreisverbandes möchte freiwilligen Unterstützern in der Ukrainekrise praxisnah helfen. In der kommenden Woche beginnt daher eine drei Veranstaltungen umfassende Angebotsreihe: Eine Infoveranstaltung, ein Workshop und ein persönliches Beratungsangebot. Hier können sich Interessierte und freiwillige Helfer jeglicher Art und Zugehörigkeit kostenlos informieren, austauschen und beraten lassen.

In einer Veranstaltungsreihe ab Donnerstag, 7. April, leistet die Rotkreuz-Integrationsagentur all jenen kostenlose Hilfe, die selbst in der Krise rund um den Ukrainekrieg bereits unterstützen oder unterstützen wollen – egal ob DRK-Mitglied oder nicht. Symbolbild: Yorck Maecke/DRK/pp/Agentur ProfiPress

Nora Kassan, Mitarbeiterin des Rotkreuz-Teams Migration/Integration und systemische Therapeutin, unterstützt engagierte Menschen im Kreis dabei, ihre eigene Rolle als Helfende zu finden. Der Leiter des Teams, Boris Brandhoff, betonte im Vorfeld: „Wir wollen den Freiwilligen und Interessierten, Rotkreuz-Mitglied oder nicht, ein realistisches Bild von den Hilfsmöglichkeiten vermitteln. Niemand soll verzweifeln oder sich überfordern und sich ganz klar machen, wo die Unterstützung anfängt, aber auch wo das Ende ist – man sozusagen seine Rolle erfüllt hat.“

„Zoom“-Meeting

Beginnend mit einer digitalen Infoveranstaltung am Donnerstag, 7. April, von 17 bis 18 Uhr wird in das Thema Ukrainehilfen eingeführt. Alle Interessierten erhalten hier die Möglichkeit, kostenlos und ohne Anmeldung per Zoom daran teilzunehmen.

Die Aktion ist dabei in ein „Zoom“-Meeting, eine Präsenzveranstaltung und die Möglichkeit zum persönlichen Gespräch aufgeteilt. So kann jeder genau das finden, was ihm am meisten liegt. Symbolbild: Nikolai Schmidt/DRK/pp/Agentur ProfiPress

Themen sind beispielsweise: Welche Unterstützung gibt es im Kreis Euskirchen? Was sollte ich beachten? Wie kann ich mich vor Überforderung schützen? Als Ansprechperson steht neben Boris Brandhoff und Nora Kassan auch Roland Kuhlen vom Kommunalen Integrationszentrum des Kreises Euskirchen zur Verfügung.

Beitreten kann man der Veranstaltung über den folgenden Link: https://us06web.zoom.us/j/94249329945?pwd=MFozWjJaQmpnNHJ1Z2hYT0UrbjZqdz09 („Meeting-ID“: 9424 9329 945; Kennwort 749 834). Für weitere Informationen steht Nora Kassan per Mail unter nkassan@drk-eu.de oder mobil unter 0160 520 55 52 zur Verfügung.

Präsenzworkshop

Am darauffolgenden Freitag, 8. April, findet auch gleich eine Präsenzveranstaltung von 15.30 bis 18.30 Uhr beim DRK-Kreisverband Euskirchen (Jülicher Ring 32 b, 53879 Euskirchen) statt.

Im Zentrum stehen hier die Fragen: Wie kann ich anderen bestmöglich helfen? Und was kann ich tun, damit es ihnen und mir gut dabei geht? Der Workshop unter Leitung von Nora Kassan bietet Anregungen, konkrete Handlungsempfehlungen und Raum für Austausch.

Der Leiter des Kreisverband-Teams für Migration und Integration, Boris Brandhoff, hier bei einer Veranstaltung in Vogelsang. Er kündigte die Aktion an und verwies auf die Rotkreuz-Mitarbeiterin Nora Kassan, die den Helfenden in der Ukrainekrise als systemische Therapeutin mit Rat und Tat zur Seite steht. Foto: Archiv/pp/Agentur ProfiPress

Um eine Anmeldung über Nora Kassan, telefonisch unter 0160 250 55 52 oder per Mail unter integrationsagentur@drk-eu.de, wird gebeten.

Beratung in Einzelgesprächen

Für persönliche Anliegen und Gesprächsbedarf bietet das Team Migration/Integration auch systemische Beratung für freiwillige Unterstützer. So könne man individuelle Impulse erhalten: Über Herausforderungen sprechen, Veränderungen anstoßen und Unterstützung bekommen. „Mit diesem Angebot wollen wir ganz besonders auch Unterstützer erreichen, die ansonsten vielleicht nicht im Roten Kreuz tätig sind“, so Brandhoff.

„In Einzelgesprächen nach Absprache kann man sich dann so austauschen, wie es im größeren Rahmen nur schlecht geht. Vereinbaren Sie gerne einen Termin mit mir!“, so die zuständige Mitarbeiterin Nora Kassan von der Rotkreuz-Integrationsagentur (0160 250 55 52 oder integrationsagentur@drk-eu.de).

Das Ganze wird unterstützt durch das Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes NRW und durch die Integrationsagenturen des Landes. Weitere Informationen bezüglich zukünftiger Angebote des Teams Migration/Integration gibt´s unter https://www.drk-eu.de/angebote/migration-und-integration.

pp/Agentur ProfiPress