Abnehmen für Wiederaufbau

„Kilos für Kinder“ taufte der Metternicher Armin Weigand seine Abnehm-Aktion (23 Kilo in drei Monaten) – 6.511 Euro Spenden eingenommen für die flutbetroffene Rotkreuz-Kita „Kirchtal“ in Großvernich

Weilerswist-Großvernich – „Kurz nach der Flutkatastrophe brachte ich noch 133 Kilo auf die Waage. Für mich war klar, dass es so nicht weitergeht“, erzählte Armin Weigand dem WochenSpiegel-Redakteur Frederik Scholl. Nach mehreren erfolglosen Versuchen, Gewicht abzubauen und dauerhaft zu halten, versuchte es der 47-Jährige diesmal mit Ernährungsumstellung und Bewegung.

Inspiriert von der Aktion eines Bekannten unter dem Titel „Kilometer für Kinder“, bei der eine bestimmte Summe pro gefahrenem Radkilometer eingesammelt wurde, warb Armin Weigand um Sponsoren, die jedes verlorene Kilo subventionieren würden, das er verlieren sollte. 45 Unterstützer machten mit und spendeten am Ende bei Wiegands Aktion „Kilos für Kinder“ 6511 Euro, das entsprach knapp 145 Euro pro abgespecktes Kilogramm.

Die Sponsoren gaben zwischen einem und 45 Euro für jede eingebüßte 1000 Gramm. Insgesamt lösten sich beim abnehm-willigen Armin 23 Kilo Lebendgewicht in Luft auf. In den sozialen Medien konnte man Armin Weigands erfolgreich verlaufende Verdünnungskur mitverfolgen. Neben der Umstellung seiner Ernährung und Kalorienzählen verordnete sich Armin Weigand viel Bewegung: „Ich habe wieder angefangen, Squash zu spielen und habe mich unter anderem mit Elektro-Muskel-Stimulation (EMS) fit gemacht.“

Auch das Außengelände der Kita Kirchtal in Weilerswist-Großvernich ist durch das Hochwasser stark in Mitleidenschaft gezogen worden. Die Spende, die Armin Weigand (m.) an Kita-Leiterin Iris Böhme und DRK-Bereichsleiter Ralf Krutwig überreichte, soll bei der Wiederanschaffung neuer Spielgeräte helfen. Foto: Frederik Scholl/pp/Agentur ProfiPress

Später, leichter, reicher…

Natürlich habe er hin und wieder geschummelt und auch mal etwas gegönnt, was laut Ernährungsplan eigentlich verboten ist, so zitiert der WochenSpiegel Armin Weigand: „Auch das hat sicher dazu beigetragen, dass ich die drei Monate überstanden habe, ohne schlechte Laune zu bekommen!“ Der erfolgreiche Abnehmer konnte im Zuge der Aktion „Kilos für Kinder“ einige Unterstützer animieren, ebenfalls abzunehmen.

Jetzt war „Tag der Abrechnung“. Drei Monate später, 23 Kilo leichter und 6511 Euro reicher traf man sich an der DRK-Kita „Kirchtal“ in Großvernich, die durch das Hochwasser im vergangenen Jahr stark in Mitleidenschaft gezogen worden war. Den symbolischen Spendenscheck überreichte Armin Weigand an Iris Böhme, die Leiterin der Kita Kirchtal, und an Ralf Krutwig, den Bereichsleiter Kindertageseinrichtungen beim Kreisverband des Roten Kreuzes.

„Wir freuen uns natürlich riesig über die Spende. Die können wir für die Erneuerung der Spielgeräte im Außenbereich sehr gut gebrauchen“, sagte Böhme. Derzeit wird die Kindertagesstätte renoviert. Der Kitabetrieb findet übergangsweise in Räumen in der Gesamtschule Weilerswist statt. „Wir planen den Wiedereinzug in die Kita-Räumlichkeiten zum 1. August“, so Rald Krutwig.

pp/Agentur ProfiPress