Aktuelles

„18 Orte unter einem Dach“

Buch zum Jubiläum der Stadt Schleiden – 100 Seiten extra zur Flutkatastrophe – Fast vergessene Ereignisse, Dramatik und viele Bilder

Schleiden – 50 Jahre ist es her, dass im Zuge der Gebietsreform 1972 insgesamt 18 Orte der Nordeifel zur Großkommune Schleiden vereinigt wurden. „Das war bei weitem keine Liebesheirat, sondern eher mit großem Fremdeln verbunden“, weiß Journalist Franz Albert Heinen, der die Entwicklungen der Stadt Schleiden als Tageszeitungsredakteur über Jahrzehnte begleitet hat. Im Auftrag der Bürgerstiftung Schleiden hat er zum 50. Geburtstag der Großkommune das Buch „18 Orte unter einem Dach“ verfasst. Es ist ein echtes Buch für die Stadt, das auf 680 Seiten mit 1.100 Fotos zum Schmökern, Nachschlagen und Bildergucken einlädt.

Das Jubiläumsbuch blickt auf Ereignisse in der Großkommune Schleiden seit 1972 zurück – hier die Abschiedsfeier von der „Flitsch“ in Olef 1981. Foto: Franz Albert Heinen/pp/Agentur ProfiPress
Das Jubiläumsbuch blickt auf Ereignisse in der Großkommune Schleiden seit 1972 zurück – hier die Abschiedsfeier von der „Flitsch“ in Olef 1981. Foto: Franz Albert Heinen/pp/Agentur ProfiPress

In zwei Themenkomplexen widmet sich das Buch zum einen den Dingen, die alle Orte gleichermaßen betreffen: Infrastruktur und Verkehrsentwicklung, Schulen und Kitas, Kirche und Gedenkkultur, Camp Vogelsang und Nationalpark Eifel – um nur einige Inhalte zu nennen. Was passierte in den vergangenen fünf Jahrzehnten, was klappte gut, was ging schief? Im zweiten Themenkomplex werden alle Ortschaften mit kurzen Portraits vorgestellt.

Autobahn, „Twin-Towers“, Flugzeugabsturz

Das Buch rückt Ereignisse und Entwicklungen ins Rampenlicht, die zum Teil schon in Vergessenheit geraten sind. Etwa die Planungen für eine Autobahn A111 von Aachen quer durch das Schleidener Land zur A1. Oder die „Twin-Towers“ im Urfttal: 22 Stockwerke hohe Appartement-Häuser, die im Rahmen der Kurentwicklung in Gemünd gebaut werden sollten.

Windkraftwerke im Eifelwind: Für die Einen die Verspargelung der Landschaft, für die Anderen sichtbares Zeichen für den Willen der Stadt, dem Klimawandel etwas entgegenzusetzen. Foto: Franz Albert Heinen/pp/Agentur ProfiPress
Windkraftwerke im Eifelwind: Für die Einen die Verspargelung der Landschaft, für die Anderen sichtbares Zeichen für den Willen der Stadt, dem Klimawandel etwas entgegenzusetzen. Foto: Franz Albert Heinen/pp/Agentur ProfiPress

Natürlich fanden auch tatsächlich stattgefundene Ereignisse Eingang in das Buch. „Wer erinnert sich noch an die endlosen Staus im Oleftal vor dem Ausbau der Gemünder Kreuzung mit »Domplatte« und Rechtsabbiegerspur, an die Abschiedsfeier von der »Flitsch« in Olef 1981, an die Jahre der Kanalisierung, als Millionen D-Mark in der Erde verbuddelt wurden und die Stadt sich an die Spitze der landesweiten Abwassergebühren katapultierte?“, fragt Autor Franz Albert Heinen.

Er erinnert auch an dramatische Vorkommnisse wie Großbrände der Glashütte und bei Papstar oder an den Absturz eines Militär-Jets ins Holgenbachtal, nur wenige hundert Meter von Realschule und Gymnasium entfernt. Außerdem sei das Ende des Truppenübungsplatzes Vogelsang zur Zeitenwende für die Stadt Schleiden geworden. Heinen: „Der Weg war frei zur Gründung des Nationalparks Eifel 2004 und für die Konversion der Immobilien Vogelsangs, aber auch für eine touristische Neuorientierung in den Orten ringsum.“

Das Buch zum Jubiläum der Stadt Schleiden besticht mit 1.100 teils großformatigen Fotos, darunter diese beeindruckende Aufnahme des trockenen Urftsees. Foto: Eva Heinen/pp/Agentur ProfiPress
Das Buch zum Jubiläum der Stadt Schleiden besticht mit 1.100 teils großformatigen Fotos, darunter diese beeindruckende Aufnahme des trockenen Urftsees. Foto: Eva Heinen/pp/Agentur ProfiPress

Stadt hat viel zu bieten

Die Entscheidung der Bürgerstiftung für das außergewöhnliche Buchprojekt fiel bereits 2019. „Ein solches Buch haben sicher nicht viele Kommunen – und schließlich hat unsere Stadt viel zu bieten, etwa den Nationalpark, die Urfttalsperre oder Vogelsang. Und auch als Schulstandort decken wir mit unserer Infrastruktur die Daseinsvorsorge weit über die Stadt Schleiden hinaus ab“, betont Marcel Wolter, stellvertretender Vorsitzender und Geschäftsführer des Vorstandes der Bürgerstiftung Schleiden. Unterstützt wurde er bei dem Projekt von Kerstin Wielspütz, die für das Layout des großformatigen Buches verantwortlich zeichnet.

Die Corona-Pandemie und schließlich die Flutkatastrophe im Juli 2021 verzögerten nicht nur das Erscheinen des Buches, sondern fanden auch Eingang in das Druckwerk. „Die Flut war ein Ereignis mit solcher Wucht, das schreibt sich in die DNA ein“, so Franz Albert Heinen, der der Flut ein eigenes Kapitel mit zahlreichen eindrucksvollen, großformatigen Fotos auf 100 Extra-Seiten widmete.

Präsentierten das 680 Seiten starke Buch „18 Orte unter einem Dach“ (von links): Marcel Wolter, stellvertretender Vorsitzender und Geschäftsführer des Vorstandes der Bürgerstiftung Schleiden, Kerstin Wielspütz (Layout) und Autor Franz Albert Heinen. Foto: Steffi Tucholke/pp/Agentur ProfiPress
Präsentierten das 680 Seiten starke Buch „18 Orte unter einem Dach“ (von links): Marcel Wolter, stellvertretender Vorsitzender und Geschäftsführer des Vorstandes der Bürgerstiftung Schleiden, Kerstin Wielspütz (Layout) und Autor Franz Albert Heinen. Foto: Steffi Tucholke/pp/Agentur ProfiPress

Auch der VR-Bank Nordeifel eG mit Hauptsitz in Schleiden ist in dem Jubiläumsbuch ein eigenes Kapitel in der Rubrik „Bankwesen“ gewidmet. Darin reicht der Blick zurück bis ins 19. Jahrhundert auf die Vorläuferinstitute, auf die Fusion zur Raiffeisenbank Schleiden-Hocheifel im Jahr 1989 und schließlich auf die große Bankenhochzeit mit der Volksbank Blankenheim 2000 sowie zwei Jahre später mit der Volksbank Gemünd-Kall eG. Nicht unerwähnt bleiben in dem Rückblick außerdem der Titel „Bank des Jahres“ 2014 „mit der höchsten prozentualen Kundenbindung und dem stärksten Geschäftsverkehr pro Kunde“ sowie die bei der VR-Bank Nordeifel eG hochgehaltenen Werte: Solidarität, Vertrauen und Förderung der Mitglieder.

Das Buch ist zum Preis von 24,95 Euro (Barzahlung) erhältlich im Rathaus Schleiden (Vorzimmer Bürgermeister), in der Stadtbibliothek Schleiden, im Café Kupp 19 in Dreiborn und im Nationalpark-Infopunkt und Tourist-Information Gemünd.

pp/Agentur ProfiPress