Aktuelles

17 Kilo Teig für Martinsplätzchen

„Ichthys“, Nilpferde, Sonne, Mond und Sterne werden nach dem „Mini-Martinszug“ am 5. November in der Pfarrkirche St. Johannes Baptist zugunsten des Kinderschutzbundes verkauft – 36 „Pänz“ backten bei „Hofmann & Hoffmann“ in drei Schichten

Mechernich – Sankt Martin wurde für das Teilen seines Mantels mit einem Bettler am Wegesrand berühmt. Die am Rande der Martinszüge ausgegebenen Wecken und andere Leckereien sowie die Bewirtung der Kinder mit heißem Kakao erinnern um den Heiligengedenktag am 11. November vielerorts an die besondere Freigebigkeit und Teilungsbereitschaft aus dem Motiv christlicher Nächstenliebe heraus.

Marie und Jonas Perick und LouisAverbeck beom Plätzchenausstechen, im Hintergrund Meisterin Claudia Hoffmann. Foto: Agnes Peters/pp/Agentur ProfiPress
Marie und Jonas Perick und LouisAverbeck beom Plätzchenausstechen, im Hintergrund Meisterin Claudia Hoffmann. Foto: Agnes Peters/pp/Agentur ProfiPress

In Mechernich teilen dieses Jahr auch die Kinder selbst – und zwar in der Bäckerei Hofmann & Hoffmann in der Bahnstraße von ihnen und Meisterin Claudia Hoffmann selbstgebackene Plätzchen in Herz-, Sonne-, Mond- und Sternenform, Giraffen, Nilpferde, Raupen Nimmersatt und in Fischform.

120 Tüten laktosefreier veganer Martinsplätzchen kamen für den Verkauf kommenden Samstag ab 17.30 Uhr in der Pfarrkirche St. Johannes Baptist zusammen. Foto: Agnes Peters/pp/Agentur ProfiPress
120 Tüten laktosefreier veganer Martinsplätzchen kamen für den Verkauf kommenden Samstag ab 17.30 Uhr in der Pfarrkirche St. Johannes Baptist zusammen. Foto: Agnes Peters/pp/Agentur ProfiPress

Der Fisch (griechisch ΙΧΘΥΣ = Ichthys) ist bekanntlich ein frühes Erkennungszeichen der Christen. Das Wort selbst ist im Griechischen ein abgekürztes Glaubensbekenntnis und bedeutet Iēsoûs („Jesus“), Christós („der Gesalbte“), Theoû („Gottes“) Hyiós („Sohn“), Sōtér („Retter“/„Erlöser“).

Laktosefrei und vegan

 Die Plätzchen wollen die Kinder der Pfarre beim Familiengottesdienst am Samstag, 5. November, ab 17.30 Uhr in der Pfarrkirche Mechernich zugunsten des örtlichen Kinderschutzbundes verkaufen. Die Feierlichkeiten beginnen um 17 Uhr mit einem kleinen Fackelzug ab der Alten Kirche auf dem Johannesberg. Den eigentlichen Gottesdienst in der Pfarrkirche will der von Erik Arndt geleitete Kinderchor einmal mehr musikalisch umrahmen. Die Organisatorin Agnes Peters: „Für die Kinder werden Bänke reserviert.“

Probiert und für lecker befunden: Sofie Reineke, Nele Nauenheim und Lena Schmitz bei einer ersten Kostprobe. Foto: Agnes Peters/pp/Agentur ProfiPress
Probiert und für lecker befunden: Sofie Reineke, Nele Nauenheim und Lena Schmitz bei einer ersten Kostprobe. Foto: Agnes Peters/pp/Agentur ProfiPress

Der von ihr geleitete Familienmesskreis hatte bei der Planung zum St.-Martins-Gottesdienst die Idee, mit einigen Kindern Plätzchen zu backen und diese nach dem Gottesdienst zu verkaufen. Eine gemeinsame Aktion von Kindern für Kinder, denn der Erlös aus dem Verkauf der Plätzchen soll an den Kinderschutzbund Mechernich gehen.

Mia-Luisa Küpper und Lisann Mannz zeigen Ausstechförmchen, in diesem Fall in „Kloosmann“- undTannenbaumform. Foto: Agnes Peters/pp/Agentur ProfiPress
Mia-Luisa Küpper und Lisann Mannz zeigen Ausstechförmchen, in diesem Fall in „Kloosmann“- undTannenbaumform. Foto: Agnes Peters/pp/Agentur ProfiPress

Claudia Hoffmann von der Bäckerei Hofmann und Hoffmann in Mechernich erklärte sich bereit, das große Plätzchenbacken zu unterstützen. Vergangenen Donnerstag war es dann so weit: 36 Kinder backten in drei Schichten 17 Kilo laktosefreien und veganen Teig nebst bunten Streuseln Nüssen und Mandeln.

Auch Martinsplätzchen in Fischform (griechisch ΙΧΘΥΣ = Ichthys) wutrden gebacken, ein Erkennungszeichen der frühen Christen. Das Wort für Fisch (Ichthys) ist im Griechischen ein abgekürztes Glaubensbekenntnis und bedeutet Iēsoûs („Jesus“), Christós („der Gesalbte“), Theoû („Gottes“) Hyiós („Sohn“), Sōtér („Retter“/„Erlöser“). Foto: Agnes Peters/pp/Agentur ProfiPress
Auch Martinsplätzchen in Fischform (griechisch ΙΧΘΥΣ = Ichthys) wutrden gebacken, ein Erkennungszeichen der frühen Christen. Das Wort für Fisch (Ichthys) ist im Griechischen ein abgekürztes Glaubensbekenntnis und bedeutet Iēsoûs („Jesus“), Christós („der Gesalbte“), Theoû („Gottes“) Hyiós („Sohn“), Sōtér („Retter“/„Erlöser“). Foto: Agnes Peters/pp/Agentur ProfiPress

Agnes Peters schreibt: „Es war ein tolles, friedliches und kreatives Miteinander. Die Chefin selbst und noch zwei weitere Mitarbeiterinnen standen den Kindern helfend zur Seite. Produziert wurden nicht nur Sonne, Mond und Sterne, sondern auch jede Menge Martins-Nilpferde, Martins-Giraffen und sogar die Raupe Nimmersatt wurde als Plätzchen gesichtet. Es konnten knapp 120 Tüten verpackt werden, die nun auf kauffreudige Menschen warten. Die Kinder selbst wollen am 5. November die Plätzchen verkaufen. Zusätzliche Spenden für den Kinderschutzbund sind natürlich herzlich willkommen!“

Tom Hoffmann und Emily Wirth am Profibackofen von „Hofmann & Hoffmann in der Bahnstraße. Foto: Agnes Peters/pp/Agentur ProfiPress
Tom Hoffmann und Emily Wirth am Profibackofen von „Hofmann & Hoffmann in der Bahnstraße. Foto: Agnes Peters/pp/Agentur ProfiPress
Meisterin und „Azubi“ beim Plätzchenausstechen: Lisa Kohn und Frau Hoffmann. Foto: Agnes Peters/pp/Agentur ProfiPress
Meisterin und „Azubi“ beim Plätzchenausstechen: Lisa Kohn und Frau Hoffmann. Foto: Anika Kohn/pp/Agentur ProfiPress

pp/Agentur ProfiPress