Wertvolle Helfer vor Ort

Bei der Beseitigung von Flutschäden kommt die Stadt dank lokaler Unterstützung gut voran – Ein Besuch im Bürgerhaus Kallmuth, im Dorfgemeinschaftshaus Lückerath und im Vereinsheim des TSV Feytal

Mechernich – Bis sich die Discokugel an der Decke wieder dreht, wird noch etwas Zeit ins Land gehen. Doch David Esch ist zufrieden, als er das Dorfgemeinschaftshaus in Lückerath betritt. „Der Fliesenleger arbeitet. Das ist schon mal viel wert“, sagt der städtische Hochbautechniker. Er ist im Team des städtischen Gebäudemanagements verantwortlich für die Behebung der Flutschäden an öffentlichen Gebäuden. Etwas über ein Jahr nach der verheerenden Flut ist zwar noch nicht alles wiederhergestellt, „aber rund 70 Prozent der Arbeiten sind erledigt“, sagt Esch.

Zufrieden mit dem Baufortschritt im Vereinsheim des TSV Feytal: Vorsitzender Mario Theisgen (l.) und David Esch vom städtischen Gebäudemanagement. Foto: Ronald Larmann/pp/Agentur ProfiPress

28 Objekte von der Flut betroffen

Insgesamt waren rund 28 Objekte betroffen – mit mehr oder weniger großen Schäden. Finanziell belaufen sich die auf geschätzte 4,4 Millionen Euro, auch wenn die finale Summe noch nicht feststeht. Die kleineren Dinge sind derweil erledigt. Vieles ist auf der Zielgeraden, etwa bei den Kita-Projekten in Roggendorf oder in Satzvey. Auch die Räume der OGS Kommern waren betroffen und sind inzwischen wieder nutzbar. Wie bei allen Bauprojekten in diesen Tagen ist vor allem die Verfügbarkeit von Handwerkern die größte Hürde, um schneller voranzukommen.

Die Fliesen in den Duschen des TSV-Vereinsheims wurden von Dirk Zinke und seinem Creativ Design Team verlegt und verfugt. Foto: Ronald Larmann/pp/Agentur ProfiPress

Daher sind die Fliesen in Holzoptik, die im Lückerather Dorfhaus verlegt sind, eine sehr gute Nachricht für den Baufortschritt. Im Keller, in dem sich die WC-Anlagen befinden, sind die vorbereitenden Arbeiten erledigt. „Der Keller war in der Flut komplett vollgelaufen. Zudem hat der Schoßbach einiges an Erdreich entlang des Hauses ausgespült“, erläutert David Esch, der das Ziel verfolgt, bei der Sanierung so zu bauen, dass künftige Überflutungen nicht mehr so große Schäden verursachen. So wird zum Beispiel kein Rigips mehr eingesetzt und gefliest wird bis Deckenhöhe. In Lückerath ist man also auf einem guten Weg.

Sportlich: Die Ehrenamtler in Eiserfey wollen den Bereich für die Tennisspieler in den kommenden zwei Wochen wieder soweit hergerichtet haben, dass er wieder genutzt werden kann. Foto: Ronald Larmann/pp/Agentur ProfiPress

Dass das so ist, ist laut David Esch auch den fleißigen Helfern vor Ort zu verdanken. „Ohne deren Koordination und Mitarbeit wäre das alles in dieser Form nicht leistbar“, sagt der städtische Mitarbeiter. In Lückerath nennt er Ortsbürgermeister Rudolf Hoß, der sein verlängerter Arm vor Ort ist, um den Wiederaufbau zu koordinieren.

Die Fliesen in Holzoptik liegen, die Discokugel hängt an der Decke. Bis sie sich wieder dreht wird noch etwas dauern, aber es geht voran. Foto: Ronald Larmann/pp/Agentur ProfiPress

Tennisheim bald wieder nutzbar

In Eiserfey auf der Baustelle des Vereinsheims von Fußball- und Tennisclub wartet schon Mario Theisgen. „Die Zusammenarbeit mit der Stadt ist einfach Klasse und funktioniert super“, sagt der Vorsitzende des TSV Feytal. Er rechnet damit, dass das Tennisheim in den nächsten 14 Tagen wieder genutzt werden kann.

Von außen ein Schmuckstück, aber Container und mobile Toilette zeugen davon, dass im Inneren des Dorfgemeinschaftshauses in Lückerath noch gearbeitet wird. Foto: Ronald Larmann/pp/Agentur ProfiPress

Die neue Küche ist eingebaut, an den Putz muss der beauftragte Handwerker nochmal ran. „Den restlichen Ausbau machen wir dann in Eigenleistung“, sagt Theisgen. Anpacken wollen die Ehrenamtler später auch in den Umkleide- und Duschräumen der Fußballer. Aktuell ist Dirk Zinke dort noch mit seinem Creativ Design Team aus Firmenich im Einsatz und verlegt Fliesen. Doch auch hier sind bereits deutliche Fortschritt zu sehen.

Neue Fenster wurden im Bürgerhaus Kallmuth eingebaut. Durch die alten, bodentiefen Exemplare hatten die Wassermassen leichtes Spiel ins Innere zu gelangen. Foto: Ronald Larmann/pp/Agentur ProfiPress

 Neue Kellerfenster

Genauso wie im Dorfgemeinschaftshaus in Kallmuth. „Die Kellerfenster sind bereits ein Teil der Sanierungsmaßnahme“, erläutert David Esch im Vorbeigehen. Früher waren die bodentief, die Wassermassen hatten leichtes Spiel. Die neuen Fenster sind höhergelegt, sorgen so für etwas mehr Sicherheit. Im Probenraum des Musikvereins und in den Nebenräumen hatte das Wasser etwa 80 Zentimeter hochgestanden. Jetzt ist dort der Estrich raus, der Putz ist abgeschlagen. Auch dank der Koordination von Kallmuths Ortsbürgermeister Robert Ohlerth geht es mit Elektrik und Wasserinstallation weiter.

Im Probenraum des Musikvereins Kallmuth hatte das Wasser etwa 80 Zentimeter hochgestanden. Jetzt ist dort der Estrich raus, der Putz ist abgeschlagen. Als nächstes sind Elektro- und Wasserinstallation an der Reihe. Foto: Ronald Larmann/pp/Agentur ProfiPress

Türsperren aus Neopren

Für David Esch ist das Ziel, dass die Sanierungen allesamt bis zum Ende des Jahres abgeschlossen sind. „Außerdem wollen wir für alle betroffenen Objekte Notfallsets für den Hochwasserschutz anschaffen“, sagt der Mitarbeiter des Gebäudemanagements. Dazu gehörten einerseits Schmutzwasserpumpen, andererseits sollen sogenannte Floodgates angeschafft werden. Das sind Türsperren, die aus einem 25 Millimeter starkem Stahlrohrrahmen bestehen. Dieser Rahmen ist dann mit einer sieben Millimeter starken Schicht aus Neopren ummantelt, um das Eindringen von Wasser zu verhindern. David Esch: „Am besten wäre es, wenn sie nie zum Einsatz kämen, aber sicher ist sicher.“

pp/Agentur ProfiPress