Sieben neue Drehleitermaschinisten

Die Mechernicher Feuerwehr bildete erstmalig mit der im Oktober 2021 neu erworbenen Drehleiter auch Feuerwehrmänner aus Brühl aus

Mechernich – Die Mechernicher Stadtfeuerwehr hat sieben neue Drehleitermaschinisten an der im Oktober 2021 angeschafften neuen Drehleiter ausgebildet. Das entsprechende Knowhow wurde ihnen in 45 theoretischen und praktischen Ausbildungsstunden von Brandoberinspektor Markus Kurtensiefen und Hauptbrandmeister Gerd Nelles vermittelt.

Die Stadt Mechernich bildet regelmäßig Kameraden aus den Feuerwehren anderer Städte aus. Diesmal machten drei Floriansjünger aus der Stadt Brühl mit. „In den vergangenen Jahren wurden unter anderem Feuerwehrleute der Bundeswehr, der Gemeinde Weilerswist und aus Brühl erfolgreich ausgebildet“, schreibt Feuerwehr-Pressesprecher Georg Leyendecker: „Aufgrund der hohen Nachfrage werden freie Lehrgangsplätze umgehend extern aufgefüllt.“

Gruppenbild nach erfolgreich bestandenem Drehleitermaschinisten-Lehrgang mit (v.l.) dem Brühler Wehrführer Peter Berg, dem stellvertretenden Mechernicher Stadtbrandmeister Thomas Wolf, René Dederichs (Weiler am Berge) , Kevin Kox (Brühl), Rudolf Breising (Brühl), Henning Münch (Brühl), Jan Rütze (Obergartzem), Thomas Reinhardt (Mechernich), Eric Janiszewski (Mechernich), Gerd Nelles (Mechernich), Torsten Weis (Mechernich) und Markus Kurtensiefen (Mechernich). Foto: Georg Leyendecker/FF/pp/Agentur ProfiPress

In den theoretischen und praktischen Ausbildungsstunden wurde der richtige Umgang mit dem neuen Hubrettungsgerät unterrichtet, das Menschenrettung aus großen Höhen ermöglicht. Auch wurden die Rettung von Personen auf Gewässern sowie die Brandbekämpfung unter Zuhilfenahme der Drehleiter geübt.

Leyendecker: „Die Ausbildung zum Drehleitermaschinisten ist komplex und wird stetig erweitert. Durch die neue Drehleiter musste der Lehrgang um zehn praktische Ausbildungsstunden erweitert werden, da im Gegensatz zur bereits ausgemusterten alten Drehleiter viele weitere Funktionen wie ein teleskopierbares und abknickbares Gelenk hinzugekommen sind.“

Tage später in den Einsatz

Um die Bürger der Stadt Mechernich im Alltag nicht zu stören, werden die aufwendigen und intensiven Ausbildungsabschnitte überwiegend im Materialdepot der Bundeswehr in Mechernich durchgeführt. Markus Kurtensiefen lobt seit Jahren die enge Zusammenarbeit zwischen Bundeswehr und Freiwilliger Feuerwehr.

Mitte Juni konnten alle Teilnehmer ihre Prüfung bei Hauptbrandmeister Torsten Weis erfolgreich ablegen. Im Anschluss gratulierten der stellvertretende Mechernicher Wehrführer Thomas Wolf sowie Peter Berg, der Leiter der Feuerwehr Brühl. Einige Absolventen mussten Tage später schon in den Einsatz, in Mechernich nach ausgelöstem Heimrauchmelder, in Brühl bei einem Lagerhallenbrand.

pp/Agentur ProfiPress