Paolo Springhetti an der König-Orgel

Mailänder Organist an „San Basilio“ gibt am 27. März in der Eifelbasilika Werke und Improvisationen von und nach Jean-François Dandrieu, François d’Agincourt und Johann Sebastian Bach

Kall-Steinfeld – Orgelwerke von und Improvisationen nach Jean-François Dandrieu, François d’Agincourt und Johann Sebastian Bach gibt der Mailänder Organist Paolo Springhetti bei einer Orgelvesper am Sonntag, 27. März, um 16 Uhr auf der Königorgel der Steinfelder Klosterbasilika. Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten, die Coronaregeln sind einzuhalten.

Der gebürtige Meraner Paolo Springhetti, Jahrgang 1957, war Organist an Kirchen seiner Vaterstadt, Musiklehrer im Vinschgau und betrieb musikwissenschaftliche Forschung in Italien, Österreich und Deutschland mit besonderem Augenmerk auf Improvisation und Literatur für alte Tasteninstrumente. Seit 2004 ist er Organist der „San-Basilio“-Kirche in Mailand.

Der gebürtige Meraner Paolo Springhetti, Jahrgang 1957, war Organist an Kirchen seiner Vaterstadt, Musiklehrer im Vinschgau und betrieb musikwissenschaftliche Forschung in Italien, Österreich und Deutschland. Am 27. März gastiert er bei einer Orgelvesper in Steinfeld. Foto: Veranstalter/pp/Agentur ProfiPress

Für einen ZDF-Film hat Springhetti Improvisationen am Cembalo aufgenommen. In Zusammenarbeit mit Prof. Reinhard Jaud von der Universität Innsbruck spielte er nach eigenen Forschungen über Alt-Tiroler Musik für italienische Radio- und Fernsehsender Werke von Süddeutschen Orgelmeistern und eine CD mit Improvisationen im Stil alter Spieltechniken und mit Stücken von Dietrich Buxtehude (1637-1707) ein.

Weit gereist

Seit 1988 ist Paolo Springhetti in Mailand tätig und hat Konzerte als Organist und Cembalist in der Schweiz, Ungarn, Deutschland, Lichtenstein, Österreich und Italien gegeben, darunter auf der Barock-Orgel der Süddeutschen Orgelbauschule in der „St. Nikolaus-Kirche“ in Kaltern (Südtirol), unter dem Patrozinium des „Internationalen Orgelwettbewerbs »Jakob Froberger«“ in der Kathedrale von Vàc (Ungarn), für die Stiftung „Albert Schweizer“ und im Bozener Dom für das Internationale Orgelfestival 2000.

Springhetti konzertierte in der Kathedrale von Camerino, in der Hofkirche in Neuburg an der Donau, an der Becher-Orgel der St.-Anna-Kirche Twistringen bei Bremen, an der neuen Lenter-Orgel in Heidelsheim-Bruchsal, an den Orgeln der Kathedrale von Trapani (Sizilien), an der Barockorgel der luth. Kirche in Bedheim und an der Metzler-Orgel der St.-Anna-Kirche in Düren (Abschlusskonzert des Internationalen Dürener Orgelherbstes 2020). Im Bistum Aachen hat der Mailänder 2020 auch einen Fortbildungskurs über die alten Registrierungen iberischer und französischer Orgelmusik abgehalten.

pp/Agentur ProfiPress