„Nicht verschwenden, wiederverwenden“

Alte Telefonzelle wird am Rotkreuz-Kindergarten „Die kleinen Strolche“ in Dollendorf zur Selbstbedienungs-Leihbücherei – Umweltbewusstsein und soziales Miteinander

Blankenheim-Dollendorf – Auch für das neueste Projekt des Rotkreuz-Kindergartens „Kleine Strolche“ in Dollendorf trifft das Prinzip zu: „Nicht verschwenden, wiederverwenden!“ Es handelt sich um eine zur Leihbücherei umgestaltete ehemalige Telefonzelle. Der Name dieser von Eltern gestifteten Selbstbedienungs-Bibliothek ist „Bücherwurm“.

Die Dollendorfer Rotkreuz-Kindertagesstätte engagiert sich seit vielen Jahren mit Mann und Maus in Sachen Umwelt, Bildung und soziales Miteinander. Die umweltbewusste Unternehmensphilosophie der von Birgit Bresgen geführten Einrichtung drückte sich im Lauf der Jahre in vielen Zertifizierungen und Anerkennungen aus, unter anderem als Klima- und Bewegungskindergarten, Nationalpark-Kindertagesstätte und „Haus der kleinen Forscher“ mit naturwissenschaftlichen Ambitionen von Kleinkinderbeinen an…

Kita-Chefin Birgit Bresgen mit Kinderbuch-Ausleiherin an der ehemaligen Telefonzelle, die jetzt unter dem Namen „Bücherwurm“ auf dem Dollendorfer Rotkreuz-Kindergartengelände als Selbstbedienungs-Leihbücherei dient. Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

Herzensangelegenheit

Kita-Chefin Birgit Bresgen schreibt: „Nicht verschwendet, sondern wiederverwendet wurde nicht nur die ausgediente Telefonzelle, sondern auch die möglicherweise sonst aussortierten Bücher und Kinderbücher, die wieder ein neues Zuhause fanden, beziehungsweise wieder in Umlauf gebracht werden.“ Inspiriert wurden die Initiatoren des Projekts, bestehend aus Erzieherinnen und Vertretern aus Elternrat und Förderverein, durch gleichgelagerte Beispiele.

„Da sich die »kleinen Strolche« Themen wie Nachhaltigkeit und Klimaschutz besonders auf die Fahnen geschrieben haben, war dieses Projekt gleich eine Herzensangelegenheit und eine tolle Möglichkeit, ein praktisches Zeichen für nachhaltigen Umgang mit Ressourcen und Konsumverhalten zu setzten, so Birgit Bresgen.   

Für ihren „Bücherwurm“ ließen sich die Initiatoren, Erzieherinnen und Vertreter aus Elternrat und Förderverein, von ähnlichen Projekten inspirieren. Foto: Birgit Bresegen/DRK/pp/Agentur ProfiPress

Tatsächlich wurde man über das Internet fündig. Eine alte Telefonzelle wurde angeboten, musste aber abgeholt und vor Ort aus ihrem noch bestehenden Fundament befreit werden. Es folgte eine gründliche Sanierung daheim auf den Eifelhöhen. Nun ist der neue Bücherschrank fertig und wurde auch schon mit den ersten Büchern bestückt.

Ein paar Regeln sind zu beachten: Wenn das Regal voll ist, gilt Aufnahmestopp für weitere Bücher. Im Umfeld des Bücherwurms, der auf dem Freigelände der Kita steht, dürfen keine Druckwerke abgelegt werden. Gedacht ist der Bücherwurm nicht nur zum Tausch von Kinderbüchern, sondern auch für Erwachsene. Der Dollendorfer Rotkreuz-Kindergarten stellt eine Verbindung zwischen Jung und Alt im Dorf her. Viele der heutigen Kindergarteneltern sind dort selbst schon in den Kindergarten gegangen.

pp/Agentur ProfiPress