Aktuelles

Modernste Medizin

Im neuen Video, das Weiss-Verlag und Agentur ProfiPress im Auftrag der Stadt Mechernich produzierten, präsentiert sich das Kreiskrankenhaus als attraktiver Arbeitgeber und bestens ausgerüsteter Gesundheitsversorger der Region

Mechernich – Es sind schon beeindruckende Zahlen, die Geschäftsführer Martin Milde im neuen Video der Stadt Mechernich präsentiert. Rund 20.000 stationäre und 25.000 ambulante Patienten versorge das Kreiskrankenhaus Mechernich pro Jahr. Etwa 1000 Mitarbeiter kümmern sich um deren Wohlergehen. „Darüber hinaus sind wir mit 120 Ausbildungsplätzen einer der größten Ausbildungsbetriebe im Kreis Euskirchen“, so Milde.

Die hochmodernen OP-Säle des Mechernicher Kreiskrankenhauses werden im neuen Video der Stadt Mechernich in Szene gesetzt. Screenshot: pp/Agentur ProfiPress
Die hochmodernen OP-Säle des Mechernicher Kreiskrankenhauses werden im neuen Video der Stadt Mechernich in Szene gesetzt. Screenshot: pp/Agentur ProfiPress

Sein Geschäftsführer-Kollege Thorsten Schütze ergänzt: „Wir verfügen über hochmoderne OP-Säle.“ Insgesamt sieben stünden für die Bevölkerung zur Verfügung: „Wir werden auch in Zukunft immer wieder in das Krankenhaus investieren, damit wir auch in den nächsten Jahren den Bürgerinnen und Bürgern eine hochmoderne Infrastruktur bieten können.“

In Herzkatheterlabor investiert

Jüngst hat das Krankenhaus rund 1,8 Millionen Euro in den Neubau eines zweiten modernen Herzkatheterlabors investiert, so der im Auftrag der Stadtverwaltung Mechernich gedrehte Filmbeitrag über das Kreiskrankenhaus Mechernich. Dieses Labor biete deutlich mehr räumliche und medizintechnische Kapazitäten für eine moderne Behandlung kardiologischer Patientinnen und Patienten, die von einem hoch qualifizierten Team aus Ärzten und speziell ausgebildeten Fachkräften versorgt werden.

Interessante Zahlen, Daten, Fakten präsentieren die Geschäftsführer der Kreiskrankenhaus Mechernich GmbH, Martin Milde (r.) und Thorsten Schütze. Screenshot: pp/Agentur ProfiPress
Interessante Zahlen, Daten, Fakten präsentieren die Geschäftsführer der Kreiskrankenhaus Mechernich GmbH, Martin Milde (r.) und Thorsten Schütze. Screenshot: pp/Agentur ProfiPress

Dr. med. Peter Wirtz, Chefarzt der Klinik für Kardiologie und Rhythmologie sagt vor laufender Kamera in der vom Monschauer Weiss-Verlag im Auftrag der Stadt gedrehten Produktion: „Die Patienten können sicher sein, dass die Gerätschaft ihnen und dem Untersucher mehr Sicherheit gibt in der Bewertung der Auffälligkeiten, der Engstellen der Gefäße oder auch der Rhythmusstörungen und damit auch ein schnelleres, gezielteres Handeln ermöglicht.“

Rund 1,8 Millionen Euro wurden jüngst in einen zweites hochmodernes Herzkatheterlabor investiert. Screenshot: pp/Agentur ProfiPress
Rund 1,8 Millionen Euro wurden jüngst in einen zweites hochmodernes Herzkatheterlabor investiert. Screenshot: pp/Agentur ProfiPress

Schnell und gezielt eingreifen muss auch das Team der Zentralen Notfallaufnahme, wenn es darauf ankommt. „Wir haben eine Notaufnahme, die im operativen Ausstattungsniveau einer Intensivstation gleichzusetzen ist“, erläutert Chefarzt Dr. med. Marcus Münch im Video, das in Zusammenarbeit mit der Mechernicher Agentur ProfiPress entstanden ist, die seit 2005 für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Stadt verantwortlich ist.

Dr. med Peter Wirtz, Chefarzt der Klinik für Kardiologie und Rhythmologie, betont, dass die neuen Gerätschaften im Herzkatheterlabor ein schnelleres und gezielteres Handeln ermöglichen. Screenshot: pp/Agentur ProfiPress
Dr. med Peter Wirtz, Chefarzt der Klinik für Kardiologie und Rhythmologie, betont, dass die neuen Gerätschaften im Herzkatheterlabor ein schnelleres und gezielteres Handeln ermöglichen. Screenshot: pp/Agentur ProfiPress

Das Konzept einer zentralen Anlaufstelle habe sich bewährt, so der aus Satzvey stammende Münch. Insbesondere die Patienten profitieren davon, dass von der Notaufnahme aus alle anderen Fachabteilungen gut eingebunden werden können. „Hier vernetzt sich die extrem hohe Versorgungsstruktur und das hohe Niveau der einzelnen Abteilungen“, sagt Dr. Marcus Münch und hebt gleichzeitig, die gute Zusammenarbeit mit der Stadt Mechernich hervor.

„Extrem gutes Verhältnis zur Stadt“

„Notfallmedizin ist im Prinzip auch immer ein Stückweit Prävention“, sagt der Chefarzt. Damit einher gehe auch eine gute Öffentlichkeitsarbeit. „Dabei haben wir ein extrem gutes Verhältnis zur Stadt Mechernich“, so Münch weiter, der betont, dass das gelebte Netzwerk mit Stadt, Politik, Schulen und anderen Akteuren in der Region seine Herzensangelegenheit sei.

Katharina Chamarczuk, Schülerin der Schule für Pflegeberufe, schätzt es sehr, von freigestellten Praxisanleitern lernen zu können. Screenshot: pp/Agentur ProfiPress
Katharina Chamarczuk, Schülerin der Schule für Pflegeberufe, schätzt es sehr, von freigestellten Praxisanleitern lernen zu können. Screenshot: pp/Agentur ProfiPress

Mit Herz und Engagement sind auch die Auszubildenden bei der Sache. Katharina Chamarczuk, Schülerin der Schule für Pflegeberufe, betont, dass sie es sehr schätzt, von freigestellten Praxisanleitern zu lernen. „Das Schöne an der Ausbildung ist zudem, dass wir uns die Krankenpflege, die Altenpflege, die Kinderkrankenpflege und auch den ambulanten Dienst anschauen können. Daher ist die Ausbildung super vielfältig“, so Katharina Chamarczuk.

Für die Auszubildenden können sich die Praxisanleiter wie Karin Pilzecker viel Zeit nehmen, um sie an Theorie und Praxis des Berufs heranzuführen und Fragen ausführlich und in Ruhe zu beantworten. Screenshot: pp/Agentur ProfiPress
Für die Auszubildenden können sich die Praxisanleiter wie Karin Pilzecker viel Zeit nehmen, um sie an Theorie und Praxis des Berufs heranzuführen und Fragen ausführlich und in Ruhe zu beantworten. Screenshot: pp/Agentur ProfiPress
 

Zu den Praxisanleitern zählen unter anderem Karin Pilzecker und Andreas Schmitz, die im modernen Skills Lab unterrichten. „Hier haben wir die Ruhe, die im täglichen Stationsalltag leider fehlt“, sagt Kinderkrankenschwester Karin Pilzecker. So könnten sie sich viel Zeit nehmen für die Fragen der Auszubildenden und sie ganz gezielt an Theorie und Praxis heranführen.

Schulungen für mehr Patientensicherheit

Mitarbeiter werden regelmäßig für Notfallsituationen geschult. Andreas Schmitz, Fachkrankenpfleger und Praxisanleiter, sagt: „Diese Schulungen wiederholen wir jedes Jahr, damit die Handlungskompetenz in Notfallsituationen steigt und damit auch die Patientensicherheit.“ Screenshot: pp/Agentur ProfiPress
Mitarbeiter werden regelmäßig für Notfallsituationen geschult. Andreas Schmitz, Fachkrankenpfleger und Praxisanleiter, sagt: „Diese Schulungen wiederholen wir jedes Jahr, damit die Handlungskompetenz in Notfallsituationen steigt und damit auch die Patientensicherheit.“ Screenshot: pp/Agentur ProfiPress

Andreas Schmitz, Fachkrankenpfleger und Praxisanleiter, berichtet über die Schulungen zu innerklinischen Notfällen von ärztlichen und pflegerischen Mitarbeitern. „Diese wiederholen wir jedes Jahr, damit die Handlungskompetenz in Notfallsituationen steigt und damit auch die Patientensicherheit“, so Andreas Schmitz. Ohnehin stehen die Patienten immer im Fokus. So versichert Geschäftsführer Thorsten Schütze zum Ende des Videos, dass im Kreiskrankenhaus Mechernich „hochspezialisierte Pflegekräfte und Ärzte als Team gemeinsam für Sie arbeiten um für Sie da zu sein.“

Das Video ist unter folgendem Link abrufbar: https://youtu.be/_7TxclTP0So

pp/Agentur ProfiPress