Jazz mit dem „Feykultur“-Macher

Andrè Nendza hat ein neues Album mit der Sängerin Inga Lühning herausgebracht: „Hodgepodge Vol.2“, die 70. CD/ Tonträgerproduktion des Wahleifelers

Mechernich-Eiserfey – Der Jazzmusiker Andrè Nendza, Mitorganisator des Festivals „Feykultur“ in Eiserfey, hat ein neues Album mit der Sängerin Inga Lühning herausgebracht. Es ist die 70. CD/Tonträgerproduktion des professionellen Bassisten. Der Titel der Scheibe ist „Hodgepodge Vol.2“.

Das ist die neue Jazzscheibe von Andrè Nendza, Mitorganisator des Festivals „Feykultur“ in Eiserfey, und der Sängerin Inga Lühning. Es ist die 70. CD/Tonträgerproduktion des Wahl-Eifelers Nendza. Foto: Nardine Targiel/Jazzsick-Records/pp/Agentur ProfiPress

Im PR-Text ist von einer 2017 mit dem Plattendebut begonnenen „musikalischen Achterbahnfahrt“ die Rede: „Das Duo zeigt sich durch unzählige Konzerte zwischen Festival, Kirche, Konzertsaal und Wohnzimmer bestens eingespielt.“ Inga Lühnings klare, facettenreiche Stimme und André Nendzas vielfältige Basskreationen stünden im Mittelpunkt grandioser Klanglandschaften.

Auf der Scheibe seien ebenso kraftvolle Eigenkompositionen wie auch „höchst eigenständige Interpretationen der Musik von Degenhardt, BAP, van Veen, Element of Crime und Marianne Faithful“ zu finden. Die neue CD liegt ab Freitag, 4. Dezember, auf Jazzsick-Records vor und ist unter anderem unter dem Link erhältlich: https://www.shopsick.de

Live und im Studio

Inga Lühning gilt als eine der profiliertesten und erfolgreichsten deutschsprachigen Sängerinnen von Jazz und Pop. Sie veröffentlichte zwei Jazz-Alben unter eigenem Namen und tourte jahrelang als festes Mitglied der Nu-Jazz-Band [re:jazz] durch Europa und Asien, spielte für das Goethe Institut Tourneen in China und Äthiopien, und war als Backgroundsängerin der Fantastischen Vier unterwegs.

Das Duo Inga Lühning und Andrè Nendza zeigt sich durch unzählige Konzerte zwischen Festival, Kirche, Konzertsaal und Wohnzimmer bestens eingespielt. „Inga Lühnings klare, facettenreiche Stimme und André Nendzas vielfältige Basskreationen stehen im Zentrum grandioser Klanglandschaften“, heißt es im PR-Text zur CD. Foto: Nardine Targiel/Jazzsick-Records/pp/Agentur ProfiPress

Der Bassist und Komponist André Nendza betreibt eine Vielzahl eigener Projekte (A.tronic, Duo mit Inga Lühning, Tria Lingvo, Canvas) und ist ein gefragter Sideman, u.a. im Philipp van Endert Trio, beim Christian Pabst Trio und mit Mathias Haus). Nendza studierte an der Hochschule der Künste, Hilversum (NL), und an der Jazzabteilung der Musikhochschule Köln (Diplom 1997). Der Bassist arbeitete live und/oder im Studio mit vielen weltklassigen Musikern.

Er gab ungezählte Konzerte u.a. bei den Leverkusener Jazztagen, beim Jazzfest Berlin, Festival Moers, Enjoy Jazz, Jazzrally Düsseldorf, Just Music Wiesbaden, Jazzfrühling Kempten, Hildener Jazztage, Festival „Sax-No end“ und „Winterjazz“ im Stadtgarten Köln, Jazzfestival Stuttgart, Festival Besançon (F), Lille (F), Festival Ankara (TÜ), Rejkjavik (IS) und dem Jazzfestival The Hague (NL). 2018/19 tourte er mit Tria Lingvo & Mike Walker durch Großbritannien.

André Nendza unterrichtete als Workshop-Dozent an den Musikhochschulen Frankfurt, Arnheim (NL), Indianapolis (USA), Dresden, Guildhall (GB), Salford University Manchester (GB) sowie an der „Summer Jazz School“ in Edinburgh.

pp/Agentur ProfiPress