Aktuelles

Große Gaudi nach der Pause

Großes Vergnügen zum ganz kleinen Preis: „Wie früher“ konnte man an der Wurfbude der örtlichen „Lebenshilfe HPZ“ mit Stoffballen auf Blechdosen werfen.

„Lebenshilfe HPZ“ Bürvenich und Ortsgemeinschaft feierten wieder zusammen Sommerfest und Kirmes auf dem Dorfplatz – Hundert kamen, freuten sich und machten mit – Schminken, Dosenwerfen, „Hau den Lukas“, Hahneköppen, Platzkonzert, Pizza, Kuchen und bayerische Haxen

Zülpich-Bürvenich – Schöne Stimmung und Sommerwetter wie aus dem Bilderbuch bestimmten Kirmes und Sommerfest, das die Ortsgemeinschaft Bürvenich/Eppenich und die Lebenshilfe HPZ in Bürvenich am Sonntag gemeinsam feierten. Es war das erste Happening dieser seit Jahrzehnten gemeinsam gepflegten Art seit Corona.

Eingeladen hatten die Ortsgemeinschaft der beiden Nachbardörfer sowie die Geschäftsführer Christian Pfaff und Philipp Krosch von der Lebenshilfe HPZ. Trotz zwei Jahren pandemiebedingter Abstinenz stellten sich am Samstag, Sonntag und Montag Hunderte Besucher und Mitfeiernde ein.

Basteln und Kinderschminken waren beim gemeinsamen Sommerfest und Kirmes der Ortsgemeinschaft Bürvenich/Eppenich und der „Lebenshilfe HPZ“ dicht umlagert.
Basteln und Kinderschminken waren beim gemeinsamen Sommerfest und Kirmes der Ortsgemeinschaft Bürvenich/Eppenich und der „Lebenshilfe HPZ“ dicht umlagert.

Ortsdiscjockey Dirk Jansen und das Tambourcorps Blau-Weiß Bürvenich von 1932 sorgten bei allen Gelegenheiten für die richtige musikalische Unterhaltung. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Lebenshilfe HPZ servierten dem Publikum am Sonntag auf dem Dorfplatz leckere Pizzen sowie Haxen und frischgebackene Laugenbrezeln zum bayerischen Tagesmotto.

Inklusion seit Jahrzehnten gelebt

Außerdem betrieb das seit Jahrzehnten mit der Dorfgemeinschaft Inklusion praktizierende Lebenshilfe HPZ für Menschen mit Handicaps in allen Altersstufen Kinderschminken, einen Bastelstand und eine Blechdosen-Wurfbude.

Sonntagsmittags gab es traditionell Erbsensuppe, nachmittags Kaffee und selbstgebackene Kuchen aus der reichlich bestückten Ortscafeteria Bürvenich/Eppenich. Außerdem wurde eine neue Hahnenkönigin ermittelt.
Sonntagsmittags gab es traditionell Erbsensuppe, nachmittags Kaffee und selbstgebackene Kuchen aus der reichlich bestückten Ortscafeteria Bürvenich/Eppenich. Außerdem wurde eine neue Hahnenkönigin ermittelt.

Es war eine große Gaudi! Außerdem lockten Hüpfburg und „Hau den Lukas“. Das Tambourcorps unter Hahnenkönig Helmut Strick spielte sonntags nachmittags zum Platzkonzert auf. Bereits samstags waren die Kirmes herausgeholt und beim Ball zu Ehren des amtierenden Hahnenkönigs getanzt worden.

Sonntags wurde nach einem gemeinsamen Gottesdienstbesuch in St. Stephanus ein „Bayerischer Frühschoppen“ auf dem Dorfplatz eröffnet. Mittags gab es traditionell Erbsensuppe, nachmittags Kaffee und selbstgebackene Kuchen sowie das Hahneköppen. Montags klang die Bürvenicher Kirmes mit einem gemütlichen Beisammensein auf dem Dorfplatz aus.

Zu den Attraktionen für die jüngeren Semester gehörte beim Inklusionsfest auf dem Bürvenicher Dorfplatz auch diese Hüpfburg.
Zu den Attraktionen für die jüngeren Semester gehörte beim Inklusionsfest auf dem Bürvenicher Dorfplatz auch diese Hüpfburg.

pp/Agentur ProfiPress