Aktuelles

Meileraufbau per Video verfolgen

Düttlinger Traditionshandwerk lebt: Ende Mai bis Mitte Juni wird es ganz spannend – Am 12. Juni wird 25-jähriges Bestehen des Europäischen Köhlerverbandes in Zusammenhang mit dem „Internationalen Europäischen Tag der Nationalparke“ „auf dem Düttling“ gefeiert

Mechernich/Düttling – Jetzt kann man sich im Internet unter www.kohlemeiler.de über die Fortschritte der Vorbereitungen für die im Juni geplante Meilerentzündung (4.6.) und die Holzkohlenernte (12/13. Juni) in Düttling auf dem Laufenden halten.

Unter anderem findet man auf der Webseite auch Videos. Sie zeigen bislang unter anderem das Zimmern eines Handlaufs für den Holzkohlenmeiler und die Herstellung von grobem Tisch und langen Bänken für die längste Sitzgelegenheit mit Tafel im ganzen Kreis Düren, die während des vierzehntägigen Meilerbrands in Düttling aufgestellt werden soll.

Jakob Gresser und Gerd Linden bereiten den Düttlinger Holzkohlemeiler zurzeit vor. Foto: gkli/pp/Agentur ProfiPress

Der Meiler wird nach derzeitigen Planungen vom 28. Mai bis 3. Juni aufgebaut, am 4. Juni um 14 Uhr von einer internationalen Köhlerstaffel angezündet und um den 15. Juni ausgeglüht sein. Die Holzkohlenernte ist für den 13. bis 16. Juni vorgesehen.

Gerd Linden: „Alles ist möglich…“

Am Sonntag, 12. Juni, soll auf dem Düttling das 25-jährige Bestehen des Europäischen Köhlerverbandes in Zusammenhang mit dem „Internationalen Europäischen Tag der Nationalparke“ und in Kooperation mit dem Nationalparkforstamt Eifel gefeiert werden. Zurzeit wird das Programm zusammengestellt.

Die von Köhlermeister Gerd Linden mit der laufenden Berichterstattung vom Meiler beauftragte Journalistin Gudrun Klinkhammer (www.gkli.de) schreibt: „Da die Natur nicht selten macht, was sie will, ist nichts zu hundert Prozent planbar. Es kann sein, dass der Wind so stark ist, dass der Meiler in Nullkomma-Nichts abbrennt. Oder auch, dass er ganz langsam und gemütlich vor sich hin kokelt. Tag und Nacht will das Köhler-Team vor Ort sein und den Meiler begleiten.“

Im genannten Zeitraum stehen Gerd Linden und sein Team für Fragen und Führungen zur Verfügung. Wer mag, kann auch einmal in einer Köhlerhütte mit übernachten. Ausgeschenkt und verkauft wird das Meilerbier „Schwazze Kerl“, das die Gemünder Brauerei herstellt. Auch Holzkohle vergangener Meiler kann käuflich erworben werden.

Gerd Linden hat seinerzeit bei den letzten Köhlern des Kermeter gelernt, wo zur Zeit der Eisenverhüttung im Schleidener Tal noch tausend Holzkohlenmeiler brannten. Mit Erschließung der Steinkohlevorkommen an der Ruhr und der Erfindung der Dampfmaschine, die wasserkraftbetriebene Pochhämmer entlang der Flussläufe überflüssig machte, wanderte die frühe Eifeler Eisenindustrie ins Revier ab.

pp/Agentur ProfiPress