„Ich will keine Stunde missen!“

KGS Lückerath verabschiedete OGS-Leitung Mary Böhmer in den wohl verdienten Ruhestand – Kinderchor mit Klavier und eigens komponiertes Lied – Emotionaler Abschied bei jedem Kind – Geschenke für Böhmer und Kinder – Kollegium bereitete eine letzte Woche voller Überraschungen

Mechernich – Ein Kinderchor der Katholischen Grundschule Lückerath mit Unterstützung von Eltern, Lehrern und pädagogischen Kräften hat jüngst Mary Böhmer, Leiterin der Lückerather Grundschul-OGS, in den Ruhestand verabschiedet. Sogar ein eigenes Lied hatten sie im Vorfeld gemeinsam geschrieben, geprobt und schließlich gemeinsam für sie gesungen. Die zentrale Botschaft: „Sie hat ihr Herz am rechten Fleck“ – passend zum Thema des Tages: „Herz“, eigens für die „herzensgute “Mary Böhmer ausgesucht. Schulleiterin Sonja Daniels begleitete das Abschieds-Chorkonzert auf dem Klavier.

Die OGS-Leitung „am Bleiberg“, Mary Böhmer, wurde von der Schulgemeinschaft der KGS Lückerath mit Gesang, Dank und Geschenken feierlich in den Ruhestand verabschiedet. Hier zu sehen bei ihrer Ansprache an die Schulgemeinschaft mit ihrem Mann Dieter (r.). Foto: Henri Grüger/pp/Agentur ProfiPress

Vierzehn Jahre, von 2008 bis heute, war Böhmer mit Leib und Seele in der Lückerather OGS aktiv: „Es gibt nichts, wo Mary nicht mitgewirkt hat“, stellte Sonja Daniels fest. Bereits im Januar 2005 bot Böhmer den ersten AG-Töpferkurs in der Schule an, mittlerweile hat sie ihren 117. Kurs mit den Kindern abgeschlossen – ohne die OGS („unzählige“, so Daniels) mit einzurechnen.

Gleich zwei Mal sang der Chor, bestehend aus Kindern, Lehrern, Eltern und weiteren schulischen Kräften, ein eigens für sie geschriebenes Ständchen zum Abschied. Schulleiterin Sonja Daniels begleitete dies auf dem Klavier. Foto: Henri Grüger/pp/Agentur ProfiPress

„Habe mich jeden Tag gefreut“

Mit ihrem Mann Dieter saß Mary Böhmer in der Mitte der Menschenmenge auf einem hergerichteten Thron, mit einem lachenden und einem weinenden Auge. „Warum geht sie von uns weg?“, sangen indes die Kinder. Dann gab es Geschenke. „Für deinen großen Garten haben wir natürlich direkt an Blumen gedacht. Wir hoffen, sie gefallen Dir und wünschen Dir von Herzen alles Gute!“, so Schulleiterin Daniels. Doch das war nicht alles: Auch noch eine Kaminholzhalterung, natürlich in Herzform, und einen Lavendelbusch und viele weitere Pflanzen gab´s dazu, bevor sich die einzelnen Klassen persönlich von Mary Böhmer verabschieden konnten – beginnend mit den ersten und endend mit den vierten Klassen.

Das aktuelle OGS-Team der Grundschule, dass Böhmer (4. v. r.) viele Jahre lang erfolgreich angeführt hatte: (V. l.): Marlene Macherey, Marion Meyers, Nathalie Anders, Tanja Paulus, Kathrin Sauder, Sabine Roggendorf, Simone Grap, Sonja Brauner, Birgit Arendt und Anja Hensch. Foto: Henri Grüger/pp/Agentur ProfiPress

„Wir hoffen Sie bleiben gesund und wünschen Ihnen eine wunderschöne Rente“, so ein Junge, ein anderes Kind bedankte sich für die schöne gemeinsame Zeit, bevor es ihr einen schweren Blumenkübel voll mit „originaler Lückerather Schulwiese“ überreichte. Denn um den Schulgarten hatte sich Böhmer ebenso mit Leib und Seele gekümmert.

Böhmer dankte ihnen überwältigt: „Es hat mir wirklich sehr viel Spaß gemacht mit euch zu spielen, zu lernen, zu diskutieren, Mittag zu essen und AGs zu machen. Deswegen bin auch immer sehr gerne hier zu Schule gekommen und habe mich an jedem Tag auf Euch gefreut!“

Jedes einzelne Kind erhielt eines von 220 selbstgemachten Herzen zum Abschied. Foto: Henri Grüger/pp/Agentur ProfiPress

Für jedes Kind ein Herz

Dann wünschte sie allen Viertklässlern einen „tollen Start in die neue Schule und wunderschöne Ferien“ und stellte in einem klar: „Ich werde Euch alle, klein wie groß, sehr vermissen. Der Abschied fällt mir wirklich schwer, doch die Rente wird auch toll, da bin ich mir sicher. Vielen Dank für diesen wundervollen Nachmittag!“ Im Anschluss verteilte sie 220 kleine, selbstgemachte „OGS-Herzen“, eines an jedes Kind und verabschiedete sich von Jedem persönlich. Währenddessen stimmte Daniels per Klavier zum zweiten Mal das Lied zum Abschied Böhmers an, bei dem die Anwesenden sofort einstiegen und anfingen, mit zu singen und zu klatschen. Als die Zeremonie schließlich vorbei war, ging es für die Kinder mit vielen traurigen Abschieds-Gesichtern zurück in die Klassen.

Reichlich beschenkt wurde auch Mary Böhmer von den Kindern. Foto: Henri Grüger/pp/Agentur ProfiPress

Mary Böhmer betonte gegenüber dem Mechernicher Bürgerbrief: „Es hat mich heute wirklich gefreut und überwältigt, was die Kinder, Eltern, Lehrer und Betreuer alles für mich auf die Beine gestellt haben! Sie alle sind mir sehr ans Herz gewachsen, daher fällt der Abschied wirklich schwer. Es war eine wertvolle und schöne Zeit, in der ich mich die ganze Zeit sehr wohl und vor allen Dingen auf Augenhöhe mit den anderen Mitarbeitern gefühlt habe. Das ist für mich sehr wichtig und war wundervoll!“

Nicht nur der Schulgarten war bei ihr gut aufgehoben, auch ihr großer Garten zuhause liegt ihr sehr am Herzen. Dies wussten die Kinder und schenkten ihr viele Pflanzen, um ihn im Ruhestand noch weiter verschönern zu können. Foto: Henri Grüger/pp/Agentur ProfiPress

Eine Woche voller Überraschungen

Schulleiterin Sonja Daniels erinnerte sich: „Als Mary Böhmer hier erstmals OGS-Leitung war, ist die Anzahl der OGS-Kinder durch die Decke gegangen. Bei ihr haben sich alle einfach wohl gefühlt.“ So schwärmte sie auch von Böhmers Großherzigkeit, ihrer Angewohnheit, immer das Wohl aller im Blick zu haben, ihre Aktivität im Schulgarten, der Schulbibliothek, ihrem leckeren Streuselkuchen und vielem mehr: „Es gab keinen Teil der Schule, bei dem sie nicht vorne weg ging und sich engagierte“, so Daniels.

Auch bei den Eltern war Böhmer aufgrund ihrer herzlichen Art beliebt. Daher gab´s auch hier noch ein (etwas größeres) Abschiedsgeschenk, natürlich in Herzform. Foto: Henri Grüger/pp/Agentur ProfiPress

Simone Grap wird in Zukunft die OGS-Leitung am Bleiberg übernehmen. „Hier sitzen alle im selben Boot, passen auf einander auf und sind von Natur aus achtsam“, betonte Böhmer, „Daher glaube ich, dass es auch meiner Nachfolgerin sehr gut gefallen wird.“

Ihr Abschied begann aber bereits im Vorfeld: So hätten ihre Kollegen ihr bereits am Montag ihrer Abschiedswoche das komplette Büro mit Luftballons gefüllt, später verschiedene Überraschungen und Blumen auf den Schreibtisch gelegt, ihr Auto mit Schleifen verziert und sie mit kulinarischen Köstlichkeiten verwöhnt. Sie betonte: „Ich bin schön hierhin gekommen und darf jetzt noch schöner gehen. Und ich will keine Stunde missen!“

pp/Agentur ProfiPress