Aktuelles

Geldautomaten gesprengt

Täter hinterließen eine Spur der Verwüstung in der Kreissparkassen-Filiale am Mechernicher Bleibergplatz – Aufmerksame Zeugen beobachteten den Tathergang

Mechernich – Am Morgen danach ist der Tatort mit Flatterband abgesperrt.  Der Glasanbau der Kreissparkassen-Filiale am Bleibergplatz ist ein Trümmerfeld. Fernsehteams filmen das Geschehen, Polizei und THW sind vor Ort. In der Nacht hatten mehrere Täter den Geldautomaten der Bank gesprengt. Ob sie Geld erbeuten konnten, ist laut Polizei Euskirchen noch nicht bekannt.

Der SB-Bereich der Kreissparkasse gleicht einem Trümmerfeld, Filmteams sind vor Ort. In der Nacht zu Mittwoch haben mehrere Täter mit zwei Detonationen die Automaten der Bank gesprengt. Foto: Manni Lang/pp/Agentur ProfiPress

Um 1.36 Uhr in der Nacht zu Mittwoch hatten Zeugen, die gegenüber der Bank wohnen, ein verdächtiges Fahrzeug vor der Bank bemerkt, hieß es von der Polizei-Pressestelle. Die Zeugen beobachteten zwei maskierte und dunkel gekleidete Personen und riefen sofort die Polizei. Nachdem ein Täter aus der Bank gelaufen kam, habe es kurz darauf zwei Detonationen gegeben. Beide Täter stürmten daraufhin wieder in das Gebäude, sprangen kurze Zeit später in das Fluchtauto, das von einer dritten Person gefahren wurde, und flüchteten mit hoher Geschwindigkeit.

Mit hoher Geschwindigkeit geflüchtet

Bei dem Fahrzeug handelt es sich laut Polizei um einen schwarzen Audi mit Fließheck. Die Täter werden beide als sehr schlank und zwischen 1,60 m und 1,70 m groß beschrieben. Trotz eingeleiteter Fahndung fehlt von ihnen jegliche Spur. Laut Anwohnern sind die Automatensprenger mit hoher Geschwindigkeit über die Bleibergstraße, vermutlich Richtung Autobahn, geflüchtet.

Der Tatort ist mit Flatterband abgesperrt, Polizei und THW sind vor Ort. In der Nacht war auch die Mechernicher Feuerwehr mit 60 Wehrleuten im Einsatz. Verletzt wurde zum Glück niemand. Foto: Manni Lang/pp/Agentur ProfiPress

In der Nacht war auch die Mechernicher Feuerwehr im Einsatz. Laut Einsatzleiter Jens Schreiber waren 60 Feuerwehrleute vor Ort. In den ersten Meldungen war noch von einem möglichen Wohnhausbrand die Rede, aber schnell stellte sich heraus, dass es im Foyer der Filiale eine Sprengung gegeben hatte. Schreiber zufolge wurde niemand verletzt.

SB-Geräte in Kommern nutzen

In den Online-Berichten von Kölnischer Rundschau und Kölner Stadt-Anzeiger wird berichtet, dass die KSK-Filiale in Mechernich zunächst geschlossen bleibt. Dass keine Menschen zu Schaden gekommen sind, bezeichnet Kreissparkassen-Sprecher Marius Linden gegenüber den Medien als das Wichtigste. Zunächst sei man noch bei der Schadensaufnahme, zudem sollen so schnell wie möglich Lösungen für die Kunden geschaffen werden. Aktuell stehen den Kunden die SB-Geräte in Kommern zur Verfügung. Einfache Serviceleistungen können über das Dialog-Center (Tel. 02251/170) abgewickelt werden.

pp/Agentur ProfiPress