Aktuelles

Guido Thomé ist tot

Lit.Eifel trauert um ihren Mitbegründer und Organisator in Ostbelgien

Eupen/Eifel – Die Lit.Eifel trauert um ihren Mitbegründer Guido Thomé, der nach mehrmonatiger Krankheit im Alter von 57 Jahren verstorben ist.

Guido Thomé war in Eupen als Berater im Kabinett von DG-Ministerin Isabelle Weykmans tätig. Zu seinen Aufgaben bei der Regierung der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens zählten unter anderem der Kulturbereich und damit auch die Veranstaltungen der Lit.Eifel im deutschsprachigen Ostbelgien.

Guido Thomé (r.) als Moderator einer Literaturveranstaltung mit Autorin Sarah Stricker im „Triangel“ in St. Vith im November 2013. Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

Für die Lit.Eifel war Guido Thomé zudem im Programmbeirat tätig. Lit.Eifel-Besuchern wird seine angenehm ruhige Art bei der Moderation der Abende und der Gespräche mit den Autoren in guter Erinnerung bleiben.

Guido Thomé war gebürtig aus Atzerath. Er besuchte die Bischöfliche Schule in St. Vith und studierte Germanistik an der Universität Lüttich. Nach dem Studium war er viele Jahre Verantwortlicher für die Buchherstellung im Grenz-Echo-Verlag.

Guido Thomé bei einer Lit.Eifel-Lesung im November 2015 in Eupen. Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

Er schrieb auch selbst: 1998 veröffentlichte Thomé „Das rote Haar – und andere kurze Geschichten zwischen Männern und Frauen“, 1999 ausgezeichnet mit dem Preis für Literatur der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens.

Er hinterlässt seine Frau und seine beiden kleinen Töchter.

pp/Agentur ProfiPress