Gruppen ohne Stornokosten

„Schäfer Reisen“ verzichtet bei Corona-bedingten Reiseabsagen auf Gebühren – Filtersysteme und Infrarot erhöhen die Sicherheit an Bord moderner Reisebusse

Mechernich – „Als Hauptgefahr bei organisierten Gruppen-, Vereins- und Schulausflügen werden gemeinhin Stornokosten betrachtet, falls die bereits gebuchte und organisierte Fahrt wegen Corona abgesagt werden muss“, so Rolf Schäfer, Geschäftsführer des Mechernicher Traditions-Busunternehmens „Schäfer Reisen“ im Gespräch mit dem Mechernicher Bürgerbrief. Er ergänzte: „Wir haben mit unseren Partnern, Veranstaltern und Hotels, Regelungen gefunden, die den Reisen buchenden Vereinen, Institutionen und Schulen im Fall einer Corona-bedingten Absage keine Stornogebühren aufbrummen!“

Vereins- und Schulausflüge mit dem Mechernicher Traditionsunternehmen „Schäfer-Reisen“ sind nicht nur durch antivirale Sicherheitssysteme in Corona-Zeiten geschützt, sondern auch durch den Verzicht auf denkbare Stornokosten. Foto: Schäfer-Reisen/pp/Agentur ProfiPress

Vor Vereins- und Gesellschaftsreisen müsse man darüber hinaus auch keine übersteigerte Angst mehr haben, da die Firma ihre modernen Komfortfernbusse mit neuartigen, antiviralen Filtersystemen und/oder Infrarot-Anlagen ausgestattet hätte, die die Atemluft fortlaufend von Keimen befreien.

„Riesenthema nehmen wir ab“

Zu den Reiseveranstaltern, die bei „Schäfer Reisen“ Busse buchen, gehören in normalen Zeiten Vereine und Clubs, Schulen und Institutionen wie Rotes Kreuz, Caritas, Feuerwehren und Bundeswehr-Sozialwerk. Die sonst sehr große Nachfrage ist seit Ausbruch der Pandemie vor zwei Jahren drastisch zurückgegangen.

„Pure Air Technology“ bietet mehr Virenschutz an Bord durch Ionisation: Geschäftsführer Guido Bauer (v.l.) und Busfahrer Werner Lang mit entsprechenden Zertifikations-Aufklebern. Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

„In unseren Verträgen gibt es jetzt einen Passus, dass wir die Stornokosten übernehmen, die Veranstalter also bei einer Corona-bedingten Absage unbelastet rauskommen“, so Guido Bauer, geschäftsführender Gesellschafter bei „Schäfer Reisen“: „Ohne diese Regelung könnte es teuer werden, für Vereine oder auch für die betreffenden Vorsitzenden. Dieses Riesenthema nehmen wir den Verantwortlichen ab.“

An Bord der Busse werde eine Menge für Hygiene und Infektionsschutz getan, so Bauer weiter. Die Fahrerkabine sei entsprechend isoliert, Handdesinfektionsmöglichkeiten und Infrarotsysteme seien ebenso installiert wie antivirale Filter in den Klimaanlagen. Kontakt: Tel. (0 24 43) 98 99 20, reisen@schaefer-mechernich.de

pp/Agentur ProfiPress