Fahrradbus in die Eifel

Fahrradfahren oder Wandern rund um den Rursee, entlang von Kall oder Rur sowie durch den Nationalpark Eifel

Mechernich/Nationalpark – Mechernich ist bekanntlich auch Nationalpark-Eifel-Stadt und ebenso wie die anderen Kommunen des bekannten Natur- und Schutzgebietes an umweltfreundlichen Anreisemöglichkeiten mit Bus und Bahn interessiert.

Der Personennahverkehr auf der durch die Juliflut 2021 schwer beschädigten Eifel-Eisenbahnstrecke bis Mechernich wird Ende April wieder freigegeben, bereits ab Karfreitag, 15. April, starten mit dem Sommerfahrplan die saisonalen Freizeitverkehre im Aachener Verkehrsverbund (AVV), darunter auch der saisonal bis 1. November verkehrende „Fahrradbus Eifel“.

Karfreitag starten die Fahrradbusse Aachen-Eifel wieder. Markus Vogten vom Aachener Verkehrsverbund informiert den „Bürgerbrief“ der Nationalparkstadt Mechernich über weitere ÖPNV-Angebote im Natur- und Schutzgebiet. Foto: AVV/Smilla Dankert/pp/Agentur ProfiPress

Von Aachen aus starten diese Busse mit Fahrradanhängern sonn- und feiertags in die Eifel. Sie werden auf den beiden Linien SB 63 und 66 eingesetzt: Eine Linie bringt Radler nach Vogelsang im Nationalpark Eifel und zurück, die andere Linie verbindet Aachen mit Monschau und Kalterherberg, von wo aus die RAVeL-Route entlang der alten Vennbahn erreicht wird. Zudem ermöglicht auch eine Fahrt bis Kalterherberg an Samstagen das gemütliche Radeln von dort über die Vennbahn Richtung Aachen.

Rund um den Rursee und bis Kall

Die erste Fahrt des Fahrradbusses auf der SB 63 bzw. ab Simmerath Bushof als Linie 63 verkehrt weiter bis Vogelsang und von dort weiter bis Gemünd Mitte und als Linie 82 (VRS) bis nach Kall. Ab Kall Bahnhof fährt dieser Fahrradbus dann unter der Liniennummer 815 (VRS) zurück über Dreiborn und Höfen bis nach Monschau (Parkhaus).

Eine Anmeldung für die Fahrradmitnahme ist nicht erforderlich, wird aber aufgrund der großen Nachfrage, insbesondere bei schönem Wetter, per Mail an eifelgold-reisen@t-online.de dringend empfohlen. Die Haltestellen, an denen Fahrräder auf- oder abgeladen werden können, sind im Fahrplan ersichtlich. Die Fahrradbusse können selbstverständlich auch von Fahrgästen ohne Fahrrad genutzt werden.

Die Linien 63 und 68 rund um den Rursee verkehren montags bis freitags im Stundentakt, an Wochenenden im Zweistundentakt. Etwa jede zweite Fahrt beider Linien ist in Simmerath mit der SB 63 in und aus Richtung Aachen verknüpft, so dass eine umsteigefreie Verbindung entsteht. Mit dem Sommerfahrplan sind auch die saisonalen Fahrten der Linien 63 und 68 wieder unterwegs. Durch die neue Linienführung der Linie 63 über Rurberg nach Einruhr ist Rurberg nun zusammen mit den Fahrten der Linie 68 wesentlich häufiger zu erreichen.

Kloster Mariawald und Urftsee

In der Rureifel starten die saisonalen Fahrten der Linie 231 zum Wilden Kermeter sowie die Freizeitbuslinie „Mäxchen“ im Anschluss an die Rurtalbahn ab Heimbacher Bahnhof wieder zur Rundtour durch den Nationalpark Eifel.

Die Linie 231 verkehrt an Wochenenden und Feiertagen stündlich zwischen Heimbach und Gemünd – abwechselnd über Kloster Mariawald oder über Schwammenauel und den Wilden Kermeter. Luftbild: Felix Lang/pp/Agentur ProfiPress

Das Angebot der Linie 231 wurde bereits zum Fahrplanwechsel im Dezember 2021 insgesamt ausgeweitet. Die Linie verkehrt jetzt an Wochenenden und Feiertagen stündlich zwischen Heimbach und Gemünd – abwechselnd über Kloster Mariawald oder über Schwammenauel und den Wilden Kermeter. Zusätzlich verkehren mit dem Sommerfahrplan zwei Spätfahrten.

Neu unterwegs ist der „Kermeter-Shuttle“: Der Bus fährt an Wochenenden und Feiertagen von Gemünd im Zweistundentakt zum Wilden Kermeter. Ergänzt wird das Angebot mit Pendelfahrten zwischen dem Kermeter-Parkplatz und der Urfttalsperre (Haftenbach).

Broschüren und Tourentipps auf www.avv.de

pp/Agentur ProfiPress