„Sozi“ auf Knien

Im Karneval sind alle politischen Grenzen aufgehoben: Bürgermeister Dr. Hans-Peter Schick (CDU) hängt Dr. Peter Meinhard Schweikert (SPD) die Prinzenkette um – Jörn Hück überreicht für die Roggendorfer Karnevalisten mit Willi Ronig traditionsgemäß das Zepter

Mechernich – Ein Mechernicher Prinz regiert mit Roggendorfer Zepter. Dr. Peter Meinhard Schweikert-Wehner startete vergangenen Samstag, 10. November, mit großem Gefolge in die Narrenzeit 2018/19 – ausdrücklich autorisiert bei der Sessionseröffnung von Bürgermeister Dr. Hans-Peter Schick sowie Vertretern der vaterstädtischen Karnevalsgesellschaften FMK (Festausschuss Mechernicher Karneval), PG (Prinzengarde), IG Roggendorf und KC „Bleifööss“.

Prinz Peter IV. mit den Prinzenführern Michael Sander (r.) und Dirk Gemünd. Foto: Hermann-Josef Schlimper/pp/Agentur ProfiPress

Hundert Jecken hatten sich zum Auftakt bereits einen Tag vor dem Elften im Elften im Foyer des Ambulanten Versorgungszentrums am Kreiskrankenhaus Mechernich versammelt. Der neue Prinz Peter IV. ist bekanntlich Apotheker. „Daher dürfte die Versorgung mit Mitteln und Mittelchen gegen den Karnevals-Kater kein Problem werden“, spekuliert der Journalist Stefan Lieser in seinen Berichten über die Mechernicher Sessionseröffnung.

Bürgermeister Dr. Hans-Peter Schick hat Peter IV. die Prinzenkette umgehängt, nun schreitet Jörn Hück zur Tat und übergibt das Zepter der IG Roggendorfer Karneval an den Mechernicher Narrenherrscher. Foto: Hermann-Josef Schlimper/pp/Agentur ProfiPress

„Wir erwarten, dass er Halsschmerztabletten und Bronchialteebeutel im Zoch werfen wird“, stellte Björn Manske von „De Blaumänn“ fest. Albert Meyer für den Festausschuss Mechernicher Karneval, Reinhard Kijewski für den KC Bleifööss und Heinz Sechtem für die Prinzengarde intonierten: „Ab dem Elften im Elften gnadenlos, schreibt man den Frohsinn wieder groß.“ Käthchen Krischer (80), die 1973 den Harzheimer Karneval mitbegründet hatte, war auch mit von der Partie.

TuS-Läufer und „Klüngelbrüder“

Ebenso 24 Freunde von Prinz Peter IV., die entweder mit der Tollität in der Laufgruppe der Turn- und Sportvereinigung (TuS) Mechernich aktiv sind, mit ihm im Sozialverband Awo zusammenarbeiten oder zum Freizeitverein „De Klüngelbrüder“ gehören. Stefan Lieser: „Seine Tollität ist offenbar gut vernetzt.“

Die Eröffnung der Narrenspielzeit 2018/19 im Foyer des Versorgungszentrums am Kreiskrankenhaus Mechernich geriet zur bunten Karnevalsparade noch vor dem Elften im Elften. Foto: Hermann-Josef Schlimper/pp/Agentur ProfiPress

Er schreibt im „Kölner Stadt-Anzeiger“ und in der „Kölnischen Rundschau“: „Alle 24, dem Anlass entsprechend im schwarzen Stresemann, folgten den Fahnenträgern der Mechernicher Karnevalsvereine, der TuS und den Prinzenführern Michael Sander und Dirk Gemünd auf die Bühne. Dahinter folgte ein strahlender Peter IV., der auf dem Weg zur Proklamationsbühne Strüßjer und Bützjer verteilte.“

Prinz und Prinzenführer mit Dr. Peter Meinhard Schweikert-Wehners achtjährigem Sohn Lukas. Foto: Hermann-Josef Schlimper/pp/Agentur ProfiPress

Mechernichs Bürgermeister Dr. Hans-Peter Schick hängte zum 18. Mal in seinen 19 bisherigen Dienstjahren einem Prinzen die Prinzenkette um. „Dass mal ein Sozi vor mir auf die Knie gehen würde, das hätte ich nie gedacht“, kommentierte CDU-Mann Schick die Zeremonie zu Ehren der Tollität, die in der SPD aktiv ist. Für Willi Ronig von der IG Roggendorf war die Situation ebenfalls eher ungewöhnlich: „Wir überreichen heute zum 50. Mal das Zepter an den Mechernicher Prinzen. Das kommt immer von den Roggendorfern.“

pp/Agentur ProfiPress