Wer hilft Kindern Lesen lernen?

Initiative „Mentor“ macht auf ein Problem aufmerksam und hilft Kindern und auch Erwachsenen Lesen lernen – Drei Autoren übernahmen die gemeinsame Schirmherrschaft: Norbert Scheuer, Manfred Lang und Ralf Kramp – Sonntag, 26. August, 19 Uhr, ist großer Gala-Benefizabend „Kriminaltango“ im luxuriösen Euskirchener Parkhotel mit Lesungen, Tango und Schnibbelbohnensuppe

Anna Franzmann, Karl-Heinz Beck und Renate Preuß (von links) bilden das Herz der Initiative „Mentor Euskirchen“. Sie haben mit den Mechernicher Autoren Ralf Kramp und Manfred Lang sowie dem Kaller Schriftsteller Norbert Scheuer eine Troika aus bekannten Schreibern und (Vor-)Lesern der Region für ihre Leselernhilfe gefunden. Foto: Steffi Lingscheidt/Radio Euskirchen/pp/Agentur ProfiPress

Mechernich/Kreis Euskirchen – Wer lesen und schreiben kann, ist nicht nur klar im Vorteil. Lesen ist für die Kommunikation im 21. Jahrhundert unerlässlich. Damit es möglichst viele Kinder und auch größere Menschen ordentlich lernen können, auch wenn sie sich damit schwer tun, hat sich in Euskirchen das Leselern-Projekt „Mentor“ gegründet. Es stellt Menschen, die Schwierigkeiten beim Lesen lernen haben, bislang insbesondere Schulkindern, kostenlos Mentoren an die Seite, die ihnen dabei helfen. Wer selbst ehrenamtlicher Lesehelfer werden möchte, oder mehr über „Mentor“ erfahren, kann sich an Anna Franzmann, Tel. 02251 / 77 80 18, AFranzmann@gmx.de, Karl-Heinz Beck, Tel. 02251 / 74 96 5, karl.heinz.beck@t-online.de, oder Renate Preuß, Tel. 02251 / 14 76 84, renpreu@web.de, wenden.

Als Schirmherren der Aktion hat der pensionierte evangelische Diakon und „Lese-Mentor“-Initiator Karl-Heinz Beck die drei Eifeler Schriftsteller Norbert Scheuer, Ralf Kramp und Manfred Lang gewonnen. Kramp (Glehn) und Lang (Bleibuir, Lückerath) zumindest haben Mechernicher Wurzeln und Ableger, Norbert Scheuer wohnt in Kall-Keldenich am Südabhang des Mechernicher Bleiberges. Kramp und Lang bestreiten am kommenden Sonntag, 26. August, ab 19 Uhr im „Ameron Parkhotel“ in Euskirchen eine Benefizveranstaltung für das Lese-Mentor-Projekt. Schirmherr des Abends mit literarischen, kulinarischen und tänzerischen Genüssen ist der Euskirchener Bürgermeister Dr. Uwe Friedl. Manni Lang und Ralf Kramp lesen spannende und mörderische Geschichten, die Tanzschule Schumacher präsentiert Tangos. Dazu gibt es Schnibbelbohnen-Eintopf und ein Freigetränk. Der Eintritt für den guten Zweck im einmaligen Ambiente des luxuriösen „Ameron Parkhotels“ kostet nur 15 Euro. Karten für die Veranstaltung gibt es in Euskirchen bei der Stadtbibliothek, in der Buchhandlung Rotgeri in der Bahnhofstraße 16 und im „Ameron Parkhotel“ selbst.

Wer am „Kriminaltango“-Abend nicht kann oder keine Karten mehr bekommt, das „Lese-Mentoren“-Projekt aber trotzdem finanziell unterstützen möchte, der kann auf das Spendenkonto bei der Kreissparkasse Euskirchen, Kt.-Nr. 1 5 72 635, BLZ 3882 501 10, einzahlen. Verwendungszweck: Mentor

Steffi Lingscheidt, die Journalistin und Moderatorin bei Radio Euskirchen, unterstützt die Initiative Mentor publizistisch. Sie übernimmt nicht nur die Moderation beim Galaabend „Kriminaltango“, sie rührt auch in Pressemitteilungen die Werbetrommel für das Projekt. Ihren Lesern erklärt Steffi Lingscheidt die Arbeit der Ehrenamtlichen um die pensionierte Lehrerin Anna Franzmann und den früheren evangelischen Diakon Karl-Heinz Beck so:

Die Grundschulen brauchen zum kommenden Schuljahr wieder ganz besonderen Paten. Die heißen Mentoren und helfen beim Lesen lernen. Einmal pro Woche setzen sie sich mit den Kindern für eine Stunde zusammen. Ausgebildet werden sie von der „Initiative Mentor Euskirchen“. Lesen ist pures Abenteuer – und wer nicht lesen kann, ist draußen, weiß die ehemalige Lehrerin Anna Franzmann. Sie gehört zu dem Mitinitiatoren von Mentor Euskirchen. Das sind Leselernhelfer die sich ehrenamtlich an Schulen engagieren. Dort unterstützen sie Kinder, die Probleme beim Lesen haben oder nicht richtig verstehen, was sie da lesen.

Zum neuen Schuljahr sucht die Initiative, die zum Verein der Freunde und Förderer der Stadtbibliothek Euskirchen e.V. gehört, noch ehrenamtliche Helfer, denn immer mehr Schulen im Raum Euskirchen haben Kinder, die einen Lesepaten gut gebrauchen können. Die Leiterin der Kuchenheimer Grundschule, Beatrix Schuhmacher, hat bereits im vergangenen Schuljahr von dem Projekt profitiert. Vier Kinder an ihre Schule hatten einen eigenen Lesepaten. Dabei hat Schumacher festgestellt, dass sowohl Kinder als auch Lernpaten von den Stunden profitieren. Das Resultat: Die „Kids“ sind selbstbewusster, machen im Unterricht besser mit und trauen sich mehr.

Diese Erfahrung hat auch Dr. Maria-Regina Neft gemacht. Sie ist eine von rund 20 bereits ausgebildeten Mentoren für den Raum Euskirchen. Ihr Lesepatenkind im vergangenen Schuljahr war die zehnjährige Maria. Neft ist über die Stadtbibliothek Euskirchen auf die Mentoren aufmerksam geworden. „Ich hab gedacht, das kann ich durchaus mal machen. Eine Stunde pro Woche mit einem Kind, das gern liest, und vielleicht noch ein bisschen Unterstützung braucht, ist problemlos zu managen.“

Die Initiative „Mentor Euskirchen“ würde gerne noch viel mehr Schulen mit Lesepaten versorgen, aber dazu braucht sie noch ehrenamtliche Helfer. Die sollten Kinder mögen, selbst Spaß am Lesen haben, und auch bereit sein, eine Stunde pro Woche zu investieren. Interessenten können sich an die Kontaktleute wenden. Das sind Anna Franzmann, Tel. 02251 / 77 80 18, AFranzmann@gmx.de, Karl-Heinz Beck, Tel. 02251 / 74 96 5, karl.heinz.beck@t-online.de, und Renate Preuß, Tel. 02251 / 14 76 84, renpreu@web.de.

 pp/Agentur ProfiPress