Sportschießanlage wird eingeweiht

In der zweiten Jahreshälfte 2022 wollen Kommerner Sankt-Sebastianusschützen in Verbindung damit auch das abgesagte Patronatsfest nachholen

Mechernich-Kommern – Die St.-Sebastianus-Bruderschaft Kommern hat – wie bereits im vergangenen Jahr – das Patronatsfest zu Ehren ihres Schutzpatrons, des Heiligen Sebastian, das für Sonntag, 23. Januar, geplant war, wegen der Covid-19-Pandemie abgesagt.

Der Bruderschaftstag mit gemeinsamem Kirchgang, wie hier zuletzt im Januar 2020, fällt dieses Jahr zum zweiten Mal hintereinander aus, beziehungsweise wird in der zweiten Jahreshälfte nachgeholt. Foto: Marion Eichinger/pp/Agentur ProfiPress

In Anbetracht der momentanen epidemischen Lage hält der Vorstand es für unverantwortlich, ein solches Fest mit Heiliger Messe und traditionellem „Erbsenessen“ durchzuführen, so Schützenpräsident Diethard Eichinger-Heß. Auch wenn sich mit der 2G-+ Regel eine Lösung angeboten hätte, so sei dem Vorstand insgesamt das Risiko zu groß gewesen, dass sich Menschen infizieren könnten.

Beim traditionellen Erbsenessen anlässlich des Patronatsfestes 2020: Mitglieder des Schützenvereins Kommern, im Vordergrund Ortsbürgermeister Rolf Jaeck. Foto: Marion Eichinger/pp/Agentur ProfiPress

Das Fest soll aber in der zweiten Hälfte des Jahres 2022 nachgeholt werden und zwar dann in Verbindung mit der Inbetriebnahme der grundsanierten Schießsporthalle. „Dank der großzügigen Unterstützung des Landes NRW entsteht in Kommern die modernste Schießsportanlage des Kreises Euskirchen“, so Schützenpräsident Diethard Eichinger-Heß.

Leonie Seifert/pp/Agentur ProfiPress