Neuer Betreiber in Flüchtlingsunterkunft

„European Homecare“ löst den Verein „Zukunftsorientierte Förderung“ am 1. April ab – E.S.A. Security aus Kall sichert zukünftig die Einrichtung

Kall – Ab dem 1. April löst das Unternehmen „European Homecare“ den Verein „Zukunftsorientierte Förderung“ (ZOF) als Betreiber der Zentralen Unterbringungseinrichtung (ZUE) in der Messerschmittstraße in Kall ab. Die Bezirksregierung Köln hatte den Einjahresvertrag mit ZOF nicht verlängert und die Nachfolge europaweit ausgeschrieben. Auch die Sicherheitsfirma wechselt zum 1. April. Die Mitarbeiter der Kaller Firma E.S.A. Security wachen dann über die Einrichtung.

Zum 1. April wechselt der Betreiber der Zentralen Unterbringungseinrichtung an der Messerschmittstraße in Kall. Foto: Thomas Schmitz/pp/Agentur ProfiPress
Zum 1. April wechselt der Betreiber der Zentralen Unterbringungseinrichtung an der Messerschmittstraße in Kall. Foto: Thomas Schmitz/pp/Agentur ProfiPress

Zuletzt war das Konzept in der Kaller Einrichtung geändert worden. Seit September sind dort nur noch teils stark traumatisierte Frauen, darunter auch Mütter mit Kindern, untergebracht. Aktuell leben in der Kaller ZUE 155 Flüchtlinge.

„European Homecare“ hat seinen Sitz in Essen, verfügt über 2000 Mitarbeiter und versorgt mehr als 13.000 Asylbewerber und ausländische Flüchtlinge in mehr als 100 Unterkünften. Der Vertrag in Kall soll für mindestens zwei Jahre gelten.

pp/Agentur ProfiPress