Die Kraft der Kräuter

Kräuterführung auf dem Krewelshof Eifel in Obergartzem – Küchenkräuter, Heilkräuter und Unkräuter mit allen Sinnen erfahren – Erster Termin des Jahres am Sonntag, 20. März, mit Kräuterfee Corinne

Mechernich-Obergartzem – Probieren, riechen, schmecken, fühlen – das Erleben mit den eigenen Sinnen steht im Vordergrund bei den Kräuterführungen auf dem Krewelshof Eifel in Obergartzem. Wer beispielsweise an den duftenden Blättern der Zitronenverbene riecht, kann selbst feststellen, wie das Kraut den Kopf frei macht. „Ich versuche, die Persönlichkeit der Kräuter zu vermitteln“, erklärt die Krewelshof-Kräuterfee Corinne. Die eigene Erfahrung mit einer Pflanze fördere das Verständnis viel eher als das reine Wissen um Fakten und Inhaltsstoffe.

Kräuterfee Corinne stellt in der Kräuter-Manufaktur im Krewelshof Eifel in Obergartzem mit frischen Himbeeren einen fruchtigen Essig her. Foto: Steffi Tucholke/pp/Agentur ProfiPress

Auf dem Krewelshof Eifel in Obergartzem war das erste Kräuterbeet bereits angelegt, als die Scheunen sich noch im Rohbau befanden. Inzwischen finden sich zahlreiche Kräuter in den großen Kräuterbeeten und etlichen Hochbeeten auf dem Krewelshof-Gelände. Typische Küchenkräuter wie Rosmarin, Thymian, Basilikum und Salbei finden sich dort ebenso wie viele verschiedene Arten von Minze, würziges Curry- oder Oliven-Kraut, duftender Lavendel oder die Goethe-Pflanze als sogenannte „Erste-Hilfe-Pflanze“, die einen Platz drinnen im Hofladen hat.

Wildkräuter – wahre Schätze

Aber auch wilde Kräuter, die in Hausgärten meist als Unkraut betrachtet werden, haben ihren Platz auf dem Krewelshof, darunter Löwenzahn, Kamille, Schafsgarbe und Brennesseln. „Brennesseln gehören zu den wichtigsten Wildkräutern auf unserer Erde“, so die Kräuterfee: „Sie sind nicht beliebt, aber mit dem, was sie können, sind sie wahre Schätze. Sie können zum Beispiel entgiftend wirken und im Gartenbau als natürlicher Dünger und Schädlingsbekämpfer ohne Chemie eingesetzt werden.“

Im Krewelshof Eifel kann man auch Kräuter für den eigenen Garten kaufen – denn Pflanzen, die Zeit zum Wachsen haben, entwickeln Kraft und Aroma. Foto: Steffi Tucholke/pp/Agentur ProfiPress

Auch zu den vielfältigen Einsatzmöglichkeiten der Kräuter gibt Kräuterfee Corinne Tipps in ihrer Führung. Sie erklärt, was bei der Herstellung von Kräuter-Salzen und Gewürz-Ölen zu beachten ist und wie die Kräuter beim Kochen eingesetzt werden können. Manchen Kräutern wird darüber hinaus in der Nachfolge von Hildegard von Bingen eine heilende Wirkung nachgesagt. Und wieder andere Kräuter eignen sich hervorragend als Blumenschmuck. „Das Curry-Kraut macht sich wunderschön in unseren Brautsträußen und in der Tischdeko für Hochzeiten“, erzählt Danielle Bieger, die gemeinsam mit Bauer Theo Bieger die Krewelshöfe in Lohmar und Mechernich-Obergartzem betreibt.

In den Hofläden der Krewelshöfe gibt es natürlich auch zahlreiche Produkte aus der hauseigenen Kräuter-Manufaktur zu kaufen. Kräuterfee Corinne befüllte gerade kleine Glasflaschen mit frischen Himbeeren, um den rot-leuchtenden Himbeeressig herzustellen. Gerade erst hat sie ein neues Gewürz aus Tannennadeln, Schalotten und einem edlen Flockensalz zusammengestellt, das sich besonders gut zum Würzen von Fleisch, Kartoffeln oder Gemüseaufläufen eignet. Beliebt sind viele Kräuter außerdem in getrockneter Form als Tee – zum Beispiel beim Frühstück im Hofcafé auf dem Krewelshof zum selbst portionieren.

Bei der Kräuterführung bekommen die Teilnehmer Tipps zur Herstellung von Kräuter-Salzen und Gewürz-Ölen. Eine bunte Auswahl solcher Produkte kann man ebenso wie Kräutertees, Marinaden oder mit Kräutern verfeinerte Marmeladen im Hofladen des Krewelshofes kaufen. Foto: Steffi Tucholke/pp/Agentur ProfiPress

Achtsamkeit entwickeln

Wer seine Küche bald mit Kräutern aus dem eigenen Garten bereichern möchte, den lädt die Kräuterfee zur Führung auf den Krewelshof ein. Feste Termine sind bereits für die beiden Sonntage, 20. März und 15. Mai, geplant. Die Teilnahme kostet ab zehn Jahren 8,50 Euro pro Person, Anmeldung unter info@krewelshof.de.

„Die Kräuterführungen sind etwas für alle Interessierten, die sich beim Entdecken der Kräuter auf ihre feinen Sinne einlassen möchten“, sagt Kräuterfee Corinne. Ihr Ziel ist es, eine Achtsamkeit für die lebendigen Pflanzen zu entwickeln um selbst zu erkennen, was sie brauchen. „Bei Kräutern merkt man deutlich, ob sie genug Zeit zum Wachsen hatten oder ob sie schnell für den Massenverkauf hochgezüchtet wurden. Pflanzen die Zeit haben, sich zu entfalten, entwickeln mehr Kraft und Aroma – das kann man sehen, schmecken und riechen.“

pp/Agentur ProfiPress