Mechernicher Narren stürmen Kreishaus

Mechernichs Isis I. und Kommerns Prinzessin Sabrina I. eroberten die Herzen der Kreisverwaltung im Sturm

Mechernichs Isis I. jubelt mit Landrat und Gefolge. Foto: Reiner Züll/pp/Agentur ProfiPress

Kreis Euskirchen/Mechernich – Der Mechernicher Altusknipp liegt zwischen Roggendorf und Kommern. Am nördlichen Abhang verwandelt  sich der Berg, auf dem es sogar ein Gipfelkreuz gibt, dem Namen nach von „Altusknipp“ in „Greesberg“. Und nach diesem Berg hat sich auch die einzige Kommerner Karnevalsgesellschaft benannt, nämlich KG  „Greesberger“.

Auf der dem Mechernicher Bleiberg zugewandten Seite des „Altusknipp“ gibt es der Karnevalsgesellschaften gleich vier: Festausschuss Mechernicher Karneval (FMK), Prinzengarde, KC „Blei Fööss“ und last not least die Interessengemeinschaft Roggendorfer Karneval, die in der aktuellen Session ein halbes Jahrhundert alt wird und deshalb auch mit Isis I. das diesjährige Narrenoberhaupt stellen darf.

Die vier Mechernicher und die eine Kommerner Karnevalsgesellschaft standen jetzt auch mit einer Reihe weiterer Karnevalsgesellschaften aus dem Mechernicher Stadtgebiet und dem übrigen Kreisgebiet im Mittelpunkt des Tollitätenempfangs der Kreisverwaltung Euskirchen.

Es war 19. Empfang dieser Sorte, etwa 50 Vereine und Gesellschaften nahmen daran teil und gaben ein farbenprächtiges Bild ab, als der Fotograf Reiner Züll sie auf der Kreishaustreppe zum großen Gruppenfoto aufstellte.

Schon eine Stunde vor Beginn des Narrenempfangs rollte eine Blechlawine aus Omnibussen mit den Jecken an Bord vor dem Kreishaus an. Landrat Günter Rosenke, sein Stellvertreter Manfred Poth und Kreispressereferent Walter Thomaßen freuten sich über die zahlreichen Gäste. Letzterer führte zum zehnten Mal mit Witz und Spaß durch die mehrstündige Veranstaltung.

Der Empfang war ein einziger Vorstellungs-Marathon, denn alle Gesellschaften wurden aufs Podium gebeten, um ihre Prinzen, Prinzessinnen, Bauern, Jungfrauen, Kinderprinzen, Fürsten und Küfer den übrigen Narren vorzustellen und mit Orden der Kreisverwaltung auszeichnen zu lassen. Die Auszeichnungen waren auch in diesem Jahr  von den Behinderten der Nordeifelwerkstätten der „Lebenshilfe“ angefertigt worden.

Mit Orden behängten die Vertreter der 50 Gesellschaften schließlich auch Landrat, Stellvertreter und Pressesprecher, die am Ende unter der Last um ihre Hälse schwer zu tragen hatten. Der Reporter Reiner Züll schreibt über die Veranstaltung: „Bei der Vorstellung der Prinzenpaare waren immer wieder deren Motto-Lieder zu hören. Vor dem provisorischen Studio von Radio Euskirchen standen die Tollitäten Schlange, um bei Chefredakteur Norbert Jeub und seiner Mitarbeiterin ihre Botschaften an das närrische Volk loszuwerden. Radio Euskirchen will diese Appelle an Weiberfastnacht senden.“ Ein kreisnahes Geldinstitut hatte einmal mehr dafür gesorgt, dass die Jeckenschar im Kreishaus üppig bewirtet werden konnte.

 pp/Agentur ProfiPress