Aktuelles

In Gedenken an Peter Hundeck

Der vor einem Jahr verstorbene Künstler war ein maßgeblicher Impulsgeber in der Eifeler Kunstszene – Die Ausstellung „Ein anderer Blick“ im Alten Kloster in Nettersheim zeigt vom 12. bis 19. Mai einen Querschnitt seines künstlerischen Schaffens

 

Peter Hundeck mit Kim Sauvageot, der Tochter seines Ende 2009 verstorbenen Freundes Frim Sauvageot. 2010 zeigten sie die Retrospektive „Viva Frim“ im Alten Kloster in Nettersheim. Archivfoto: Renate Hotse/pp/Agentur ProfiPress

Nettersheim – Vor knapp einem Jahr, am 9. Mai 2011, starb nach kurzer schwerer Krankheit der Künstler Peter Hundeck aus Schleiden-Ettelscheid im Alter von 67 Jahren. In der Eifeler Kunstszene, in der er als einer der maßgeblichen Impulsgeber galt, hinterließ sein Tod eine große Lücke.

Der Verein UNKE (Unternehmen Kunst in der Eifel) veranstaltet vom 12. bis 19. Mai im Alten Kloster in Nettersheim eine Ausstellung im Gedenken an das künstlerische Werk des UNKE-Mitbegründers Hundeck. Gezeigt werden Bilder, Plastiken Video-Kunst und Fotografien. Die Vernissage findet am Samstag, 12. Mai, um 14 Uhr statt. Bei der Eröffnungsveranstaltung werden Nettersheims Bürgermeister Wilfried Pracht und das Ehepaar Bruni Mahlberg-Gräper und Jürgen Gräper, Journalisten und Buchautoren aus Euskirchen, über Werk und Wirken von Peter Hundeck berichten.

Umrahmt werden die Reden von nachdenklichen bis erheiternden Literatur- und Gesangsbeiträgen der Schauspielerin Mona Creutzer und der Sopranistin Catharina Marquet, die bereits mit ihrem Auftritt während der Ausstellung „Ach du lieber Himmel“ vor zwei Jahren, ebenfalls im Kloster, begeistern konnten. Anschließend besteht ausreichend Gelegenheit, die Werke Peter Hundecks zu betrachten und Gespräche zu führen. Auch für das leibliche Wohl wird gesorgt sein.

Die Ausstellung ist am Sonntag, 13.Mai, Donnerstag (Himmelfahrt), 17. Mai, Freitag, 18. Mai und Samstag, 19. Mai, jeweils von 10 bis 18 Uhr geöffnet, der Eintritt ist frei. Die Möglichkeit in diversen Ausstellungskatalogen zu stöbern und ein kleines Angebot ausgesuchter Snacks und Getränke werden geboten. Am Samstag, 19. Mai, 18.30 findet die Finissage statt. Es wird zunächst der Film von Dietrich Schubert „Der Maler Otto Pankok in der Eifel 1942 bis 1946“ gezeigt (Eintritt fünf Euro). Anschließend wird die Kunstaktion „Burning Man“ gestartet, bei die Skulptur „Burning Man I“ von Peter Hundeck entzündet wird.

Die gesamte Veranstaltung wird unterstützt von der Gemeinde Nettersheim, der Stiftung der Cellitinnen und dem Verein „Unternehmen Kunst in der Eifel“ – UNKE e. V. Peter Hundeck war für zahlreiche Kunstprojekte mitverantwortlich, so zum Beispiel für „Ach Du Lieber Himmel 2009″ und  für die Retrospektive „Viva Frim 2010“, die, ebenfalls im Alten Kloster in Nettersheim, einen Querschnitt des Schaffens seines Freundes, des im Dezember 2009 plötzlich verstorbenen Künstlers Frim Sauvageot aus Frohngau, zeigte. Große Beachtung fand 1997 die Präsentation „Vierzehn Künstler zum Karfreitag“ in der Kirche in Blumenthal. Hundeck selbst war als Maler und Fotograf in zahlreichen Ausstellungen vertreten und bediente sich außerdem der Installation als Kunstform. Über den mehrfach ausgezeichneten Keldenicher Schriftsteller Norbert Scheuer drehte er ein Video.

Nicht nur als Künstler, sondern auch als Lehrer hinterließ der 1943 in Liegnitz  geborene Hundeck Spuren. Nach seinem Kunst- und Pädagogikstudium unterrichtete er an Gesamt- und Hauptschulen in Köln und im Kreis Euskirchen. An der Fernuniversität Hagen absolvierte er ein Aufbaustudium in Sonderpädagogik und war anschließend an der Förderschule am Veybach in Satzvey tätig. Hundeck war es auch, der 2009 „Unke“  – Unternehmen Kunst in der Eifel – ins Leben rief, ein Verein, der sich die Förderung des kulturellen Lebens in der Eifel zur Aufgabe gemacht hat.

pp/Agentur ProfiPress