Hilfe für Kinder in Swasiland

Schüler des Gymnasiums Am Turmhof organisieren Benefizkonzert

Die Marimba-Band gibt mittellosen Kindern in Swasiland, deren Eltern an Aids gestorben sind, eine Zukunftsperspektive. Foto: Jan Dix/pp/Agentur ProfiPress

Mechernich – Zu einem Benefizkonzert lädt das städtische Mechernicher Gymnasium Am Turmhof (GAT) am Mittwoch, 13. März, um 19 Uhr in die Aula der Schule ein. Dabei werden unter dem Titel „Brücke nach Afrika – GAT-Benefizkonzert für Kinder in Swasiland“ neben der Schul-Big-Band „GAT the sound“ auch Klassen und Musikkurse des GAT auftreten. „Das Publikum kann sich auf ein buntes und vielfältiges Programm freuen“, so Big-Band-Leader und Mitorganisator Michael Schmitz.

Den Anstoß für das Konzert am GAT gab der ehemalige Mechernicher Gymnasiast Jan Dix, der im vergangenen Jahr sein Abitur am GAT ablegte und seit September 2012 als Don Bosco-Volunteer in den Projekten der Salesianer Don Boscos vor Ort tätig ist. Dort kümmert sich der katholische Orden um mittellose Kinder, deren Eltern an Aids gestorben sind. Täglich wird Jan Dix mit der Armut im südafrikanischen Königreich Swasiland konfrontiert.

Neben dem Schulbesuch der Kinder spielen Projekte zur Freizeitgestaltung eine zentrale Rolle. Mit dem Angebot gelingt es, viele Kinder und Jugendliche von Straße und Gewalt fern zu halten. Vor allem die Marimba-Band „MYC Rocking Africa“, in der gemeinsam musiziert wird und die Sorgen des Alltags für kurze Zeit in den Hintergrund treten, erfreut sich bei den Jugendlichen großer Beliebtheit.

Jan Dix nahm seine Erfahrungen nun zum Anlass, seine Kontakte zum GAT und zur Big Band, in der er lange Zeit aktiv war, zu nutzen. Gemeinsam war schnell die Idee eines Benefizkonzertes geboren, die von den Oberstufenschülern aufgegriffen und umgesetzt wurde.

Damit auch in Zukunft möglichst viele Kinder die Chance auf einen Schulbesuch haben und die wichtigen sozialen Projekte fortgeführt werden können, werden Spenden benötigt. Allein der Schulbesuch sei mit hohen jährlichen Kosten verbunden, so Dix. Auch für die Fortführung des 2007 gestarteten „Marimba-Projekts“ würden Gelder für Instrumente und Kleidung dringend benötigt. Die Organisatoren des Benefizkonzerts sowie Jan Dix hoffen auf zahlreiche Besucher. Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten.

 Bernhard Karst/GAT/pp/Agentur ProfiPress