Aktuelles

Eine neue Schule für Haiti

Mechernicher Hauptschüler unterstützen ein Projekt im immer noch teilweise zerstörten Haiti – Persönlicher Kontakt nach Croix-de-Bouquets über Pater Jean Elex Normil gewährleistet – Schulleiter Heinz Wolfgarten: „Für Kinder einsetzen, die alles verloren haben“ – Geschichten, Gedichte, Pop, Rock, Musical und Gitarrenmusik unter dem Motto „Ein kleines bisschen Sicherheit“

 

Eröffnete das Konzert mit drei Solostücken: Martina Baum, die am Klavier von Rainer Pütz begleitet wurde. Foto: Bernd Born/pp/Agentur ProfiPress

Mechernich – Mit einem Benefizkonzert unter dem Motto „Ein kleines bisschen Sicherheit“ haben die Schüler der Städtischen Hauptschule ein großes Stück Verantwortung übernommen. Mit den Spendeneinnahmen unterstützen sie nämlich den Bau einer Schule im nach dem verheerenden Erdbeben im Januar 2010 immer noch teilweise zerstörten Haiti.

Für das ambitionierte Konzertprojekt mit Stücken aus Pop, Rock, Musical und Gitarrenmusik ließ sich der Solidaritätsgedanke optimal mit einem   schulischen Schwerpunkt verbinden. Denn die musische Förderung der Schüler wird an der Mechernicher Hauptschule großgeschrieben. Neben dem Schulchor war auch die Gitarren-AG mit von der Partie. Gesangseinlagen von Musiklehrerin Martina Baum und Martin Bohle wurden von Rainer Pütz am Klavier begleitet.

„Die Songs, Geschichten und Gedichte waren sehr bewegend“, so Marianne Kolvenbach, die auf Einladung der Hauptschule mit einer Gruppe des Wohnverbundes Sanden (Heimplätze für Behinderte) zum Benefizkonzert gekommen war. „Ich konnte sogar beobachten, dass einige Besucher zeitweise zu Tränen gerührt waren.“ Wer sich näher über das Hilfsprojekt informieren wollte, hatte dazu im Foyer ausgiebig Gelegenheit. Fotos, Pläne und Info-Texte machten klar, wohin die Spendengelder fließen sollen. Mit Informationen aus erster Hand stand zudem Pater Jean Elex Normil Rede und Antwort. Der Leiter des Schulneubau-Projektes stammt selbst aus Haiti, arbeitete zum Zeitpunkt des Erdbebens allerdings als Kaplan in Frechen.

Der Kontakt nach Croix-de-Bouquets nahe der Hauptstadt Port au Prince war über Martina Baum zustande gekommen. Mit dem Bau der Schule, so berichtete Projektleiter Jean Elex Normil, habe man begonnen, das Fundament sei bereits sichtbar. Aktuell gelte es, das Grundstück einzugrenzen, Baumaterialien zu besorgen und einen Brunnen zu bohren. Der direkte Draht zum Pater, so Martina Baum, garantiere auch, dass das Geld tatsächlich dem Schulneubau zu Gute komme und dass die Schüler regelmäßig über die Baufortschritte informiert werden. „Es wäre schön, wenn beginnend mit diesem Konzert ein dauerhafter Kontakt nach Haiti entstehen könnte!“ 25.000 Euro sind bereits in das Projekt geflossen, Hauptunterstützer ist das Kindermissionswerk „Sternsinger“.

„Meinen Kollegen und mir war es ein Herzensanliegen, dass sich unsere Schüler für Kinder einsetzen, die alles verloren haben“, sagte ein sichtlich stolzer Schulleiter Heinz Wolfgarten. „Alle waren spontan von der Idee begeistert, mit Musik hier in Mechernich Kindern in Haiti zu helfen.“ Lohn  der umfangreichen Probenarbeiten war ein vollbesetztes Hauptschulforum. Das Motto des Konzertes „Ein kleines bisschen Sicherheit“ hatten die Schüler in Anlehnung an einen Silbermond-Song gewählt.

Von der Begeisterung des Schulchors für das Haiti-Projekt hat sich längst die ganze Schule anstecken lassen. Das Thema wird jetzt in vielen Klassen, meist im Erdkunde- oder Religions-Unterricht, behandelt.

pp/Agentur ProfiPress