Chance für junge Eltern und Pflegende

Caritas Eifel startet Projekt zur Teilzeitausbildung – Kooperation mit dem Jobcenter EU-aktiv

Eine Berufsausbildung in Teilzeit ermöglicht die Caritas für die Region Eifel in Zusammenarbeit mit dem Jobcenter EU-aktiv jungen Frauen und Vätern mit kleinen Kindern beziehungsweise Personen, die einen Angehörigen zu Hause pflegen. Foto: Konstantin Gastmann/Pixelio/pp/Agentur Profipress

Mechernich/Kreis Euskirchen – Für junge Mütter und Väter mit Kindern oder solche Personen, die mit der Pflege eines Angehörigen betraut sind, ist es schwierig, eine Ausbildung auf dem gängigen Weg zu absolvieren. Familie und Ausbildung in Vollzeit unter einen Hut zu bekommen, ist anspruchsvoll und erscheint manchmal unmöglich. Ohne Qualifikation jedoch stehen die Chancen auf dem Arbeitsmarkt bekanntlich schlecht. Der Caritasverband für die Region Eifel startet daher in Kooperation mit dem Jobcenter EU-aktiv ab 1. April ein Projekt zur Ausbildung in Teilzeit in Mechernich, genannt TEP. Die drei Buchstaben stehen für: Teilzeitberufsausbildung – Einstieg begleiten – Perspektiven öffnen.

„Wir erleben immer öfter, dass junge Menschen in solchen Situationen sich ratsuchend an uns wenden“, erläutert Alexander Fischer, Projektleiter bei der Caritas. „Sie sind entschlossen, eine Ausbildung zu beginnen und ihr Leben in die Hand zu nehmen, haben teilweise durch Schulabschlüsse gute Chancen auf einen Ausbildungsplatz. Aber ihre persönliche Lebenslage lässt den typischen Ausbildungsweg in Vollzeit einfach nicht zu.“

Individuell betreut werden die zehn Teilnehmerinnen von Caritas-Mitarbeiterin Petra Berg. Zwölf Monate lang werden sie intensiv gefördert und begleitet. Auch die ausbildenden Betriebe haben über den gesamten Projektzeitraum in der Caritas-Mitarbeiterin eine kompetente Ansprechpartnerin.

Zu einer Vorstellung des Teilzeit-Projektes lädt die Caritas alle Interessierten zu einer Informationsveranstaltung am Freitag, 7. März, von 10 bis 12 Uhr, ins Mechernicher Caritashaus, Weierstr. 25 ein. Foto: Fotolia/pp/Agentur ProfiPress

In der Praxis bedeutet  die Teilzeitausbildung 75 Prozent der normalen Regelarbeitszeit im Betrieb. Der Verdienst fällt dementsprechend geringer aus. Die Berufsschultage werden voll absolviert. Den Teilzeitauszubildenden stehen alle Arten der Ausbildungsförderung zu. Dazu kommt gegebenenfalls Kindergeld für sich (bis zum Alter von 25 Jahren) und die Kinder.

Zu einer Auftaktveranstaltung laden Caritas und das Jobcenter EU-aktiv alle erziehenden oder pflegenden Frauen und Männer, Arbeitgeber, Politiker sowie alle am Projekt Interessierten ein. Die Teilnehmer erhalten Infos zu den Rahmenbedingungen der Teilzeitberufsausbildung, Finanzierungsmöglichkeiten während der Ausbildung, zum Thema Kinderbetreuung sowie einen Praxisbericht einer Auszubildenden. Die Veranstaltung ist kostenfrei und findet statt am 7. März, in der Zeit von 10 bis 12 Uhr im Caritas-Zentrum Mechernich, Weierstr. 25. Das Projekt wird gefördert von der Europäischen Union sowie vom Arbeitsministerium des Landes Nordrhein-Westfalen.

pp/Agentur ProfiPress