Segen bringen, Segen sein

Sternsinger der Kommerner Pfarrei St. Severinus sammeln für Kinder in Not: „Es hat super viel Spaß gemacht!“

Mit Feuereifer und viel Begeisterung dabei waren die insgesamt 37 Sternsinger der Kommerner Pfarrei St. Severinus. Archivfoto: privat/pp/Agentur ProfiPress

Mechernich-Kommern – Die Sternsinger der Pfarrgemeinde St. Severinus waren ganz schön stolz: 37 kleine und große Könige in ihren prächtigen Gewändern sowie 15 jugendliche und erwachsene Begleiter waren in Kommern, Gehn, Schaven und Kommern-Süd unterwegs zu den Menschen. An unzählige Türen schrieben sie ihren Segensspruch „20*C+M+B+13“ – „Christus Mansionem Benedicat“.

Das Ergebnis ihres Engagements kann sich wahrlich sehen lassen: 4372,42 Euro kamen bei der Sammlung bisher zusammen, mit dem Geld werden Not leidende Kinder in aller Welt unterstützt. Passend zum aktuellen Leitwort stellten die engagierten Mädchen und Jungen damit klar: Sie bringen nicht nur den Segen zu den Menschen, sie sind zugleich selbst ein Segen für die Kinder dieser Welt.

„Es gab Leute, die haben sogar auf uns gewartet!“ oder „Es hat super viel Spaß gemacht“, „Es war schön“ und „Es war aber auch anstrengend“ –  so lauteten die Antworten der Kinder auf die Frage unseres Kaplans bei der Dankmesse, wie es denn beim Sternsingen war. Kaplan Ahouko war vom Einsatz der Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen in seiner Gemeinde begeistert: „Unsere Gruppe ist wirklich klasse. Kinder, Jugendliche, Erwachsene, alle haben sich in den Dienst der Aktion gestellt. Sie alle sind wirklich ein Segen!“

 pp/Agentur ProfiPress