Schüler helfen krebskranken Kindern

Die OGS der Grundschule Kommern unterstützt das Mutperlen-Projekt des Bonner Förderkreises für krebskranke Kinder und Jugendliche mit einem Spendenlauf – Dr. Astrid Vößing: „Eine Herzensangelegenheit“

Mechernich-Kommern – Kinder der Offenen Ganztagsgrundschule (OGS) der Grundschule in Kommern unterstützen das Mutperlen-Projekt des Eickser Mutter-Tochter-Teams Carmen und Annika Karwanska, die für krebskranke Kinder zu einem virtuellen Mutperlen-Lauf aufgerufen haben.

Wie an dieser Stelle bereits berichtet, soll die Spendenaktion als virtueller Sponsorenlauf vom 17. bis 19. Juni durchgeführt werden. Das erlaufene Geld soll der Hilfsgruppe Eifel zukommen, die damit das Mutperlen-Projekt des Bonner Förderkreises für krebskranke Kinder und Jugendliche unterstützt.

Um die Aktion von Carmen und Annika Karwanska zu unterstützen, hat das Team der Kommerner OGS einen eigenen separaten Schul-Spendenlauf organisiert, der am Freitag, 10. Juni, auf dem Sportplatz in Kommern stattfindet. In einem Brief an die Eltern der Kinder hat die Pädagogische Leiterin der OGS, Dr. Astrid Vößing, über das Mutperlen-Projekt informiert und um Unterstützung gebeten.

Für jede Therapie, Untersuchung oder Blutabnahme bekommt der kleine Patient eine Mut-Perle auf die Schnur. Foto: Förderkreis Bonn/pp/Agentur ProfiPress

Schwere Zeiten

„Wir alle leben durch Corona, die Flut oder auch den Krieg in der Ukraine in schwierigen Zeiten, die jeden von uns auf besondere Weise in Anspruch nehmen. Es gibt Familien, die zusätzlich noch mit einem persönlichen Schicksal zu kämpfen haben. Wenn dies noch Kinder trifft, ist es umso härter“, schreibt Dr. Vößing in dem Elternbrief.

Kinder, die an Krebs erkrankten, müssten viele schmerzhafte Eingriffe erdulden, um der tückischen Krankheit zu trotzen. Sie kämpften Tag für Tag gegen ihre Angst und die Erkrankung. Um diese Kinder mental und seelisch zu unterstützen, gebe es während des Klinikaufenthaltes sogenannte Mutperlen. „Dies sind bunte Perlen, die nach jedem medizinischen Eingriff auf eine Schnur aufgereiht werden“, informiert die Pädagogin.

Jedes an Krebs erkrankte Kind erhalte eine eigene Kette. Diese Kette könne in einer zweijährigen Behandlung mehrere Meter lang werden. Sie erzählt die ganz individuelle Geschichte dieser Kinder von ihrem Kampf gegen den Krebs – ähnlich einem „Krebs-Tagebuch“. Daraus schöpfen die Kinder Kraft.

Dr. Vößing: „Dies ist umso wichtiger, als die mentale Haltung bei der Bekämpfung von Krebs eine große Rolle spielt, um den Heilungsverlauf günstig zu beeinflussen“. Um die Perlen zu finanzieren, werde die OGS nun am Freitag einen eigenen Spendenlauf starten. Jedes Kind erhalte im Anschluss an die Aktion eine Urkunde.

„Auf diese Weise kann jedes OGS-Kind dazu beitragen, den Kampf gegen den Krebs für erkrankte Kinder zu unterstützen und den Kindern in der Onkologie Bonn ein bisschen Mut zu spenden“, so die Pädagogische Leiterin der OGS, die die Eltern bittet, den Spendenlauf als Sponsoren zu unterstützen.

Neben Infusionsschläuchen und -flaschen sind die bunten Mutperlen-Ketten immer in der Nähe der kleinen Krebspatienten. Foto: Reiner Züll/pp/Agentur ProfiPress

Herzensangelegenheit

Durch das Ausbleiben vieler Spendengelder fehle es mehr und mehr an finanzieller Unterstützung. Deshalb sei dieser Lauf für die OGS Kommern eine Herzensangelegenheit. Wie Carmen und Annika Karwanska mitteilen, sind Anmeldungen zum allgemeinen virtuellen Mutperlen-Lauf vom 17. bis 19. Juni weiterhin über den Internet-Link www.taf-timing.de möglich.

Auch Radler könnten an der Aktion teilnehmen. Das Startgeld, das der Hilfsgruppe Eifel für die Unterstützung des Mutperlen-Projektes zugutekomme, werde über eine Sepa-Lastschrift eingezogen. Darüber hinaus seien auch Spenden an die Hilfsgruppe von Nichtläufern möglich. Informationen und Rückfragen an Carmen und Annika Karwanska unter (0 24 43) 75 52, Sternchenannika@aol.com www.hilfsgruppe-eifel.de

pp/Agentur ProfiPress