Aktuelles

Regiment wird aufgelöst

Feierlicher Auflösungsappell am Dienstag, 5. Februar, um 13.30 Uhr, vor dem Mechernicher Rathaus – Heeresmusikkorps 300 spielt „Time to say goodbye“

Im Zuge der Bundeswehrreform wird auch der Standort Mechernich verkleinert. Am Dienstag, 5. Februar, findet die Auflösung und Verabschiedung des in Mechernich stationierten Führungsunterstützungsregiments 28 vor dem Mechernicher Rathaus statt. Archivfoto: pp/Agentur ProfiPress

Mechernich – Zum Appellplatz wird am Dienstag, 5. Februar, um 13.30 Uhr, der Platz vor dem Mechernicher Rathaus, wenn die Bundeswehr dort in einem feierlichen einstündigen Zeremoniell das Führungsunterstützungsregiment 28 auflöst. Ausdrücklich eingeladen ist auch die Mechernicher Bevölkerung, zahlreich am Auflösungsappell teilzunehmen. 160 Soldaten werden vor dem Rathaus antreten, allen voran Brigadegeneral Heinrich Steiner, der in Rheinbach mit der Neuaufstellung des Führungsunterstützungskommandos beauftragt worden ist. Dies geschieht im Zuge der Bundeswehrreform, die auch dem Standort Mechernich personelle Abstriche abverlangt.

Zukünftig wird das Führungsunterstützungskommando die Führung sämtlicher Führungsunterstützungskräfte der Streitkräftebasis (SKB) der Bundeswehr übernehmen. Insgesamt reduziert sich die Zahl der Dienstposten in Mechernich von 830 auf 600, denn der Bundeswehrreform fallen auch die Sanitätsstaffel SKUKdo Tle Mechernich und das SysZentrum FlaRak zum Opfer.

Das Heeresmusikkorps 300 aus Koblenz wird den Auflösungsappell am kommenden Dienstag musikalisch gestalten. Im Laufe des Zeremoniells werden Bürgermeister Dr. Hans-Peter Schick und Brigadegeneral Steiner zu den Klängen des „Preußischen Präsentiermarsches“ die Front abschreiten, die Truppenfahnen grüßen und das Wort an die Anwesenden richten. Wehmut dürfte aufkommen, wenn das Heeresmusikkorps „Time to say goodbye“ anstimmt und die Fahnenabordnung des Führungsunterstützungsregiments 28 die Truppenfahne senkt, einrollt und im Fahnensack verhüllt.

Im Anschluss an das öffentliche Zeremoniell auf dem Rathausvorplatz findet im Rathaus ein Empfang mit rund 120 geladenen Gästen statt.

pp/Agentur ProfiPress