Mechernichs Wehrleute fit im Funken

Mit Katrin Schulz war auch eine Frau unter 20 Männern dabei – Sieben angehende Drehleitermaschinisten kurz vor der praktischen Prüfung

Mit Katrin Schulz von der Löschgruppe Kommern (Bildmitte) nahm auch eine Feuerwehrfrau erfolgreich am Lehrgang zum Sprechfunker teil. Foto: Georg Leyendecker/pp/Agentur ProfiPress

Mechernich – Stolz sein kann die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Mechernich auf ihre Feuerwehrmänner und –frauen: Bei den jüngsten beiden Lehrgängen auf Stadtebene bestanden eine Frau und 20 Männer ihre Ausbildung zum Sprechfunker. Sieben weitere Feuerwehrmänner ließen sich zu Drehleitermaschinisten schulen. 

27 Unterrichtsstunden, die Gerd Geller mittwochabends und sonntagvormittags erteilte, umfasste die Ausbildung zum Sprechfunker. Geller wies die Lehrgangsteilnehmer in die Grundlagen des Analog- und Digitalfunks, vermittelte ihnen das Grundwissen über die im Einsatz verwendeten Funkgeräte, die gesetzlichen Grundlagen, den Aufbau eines Funkspruches und die „Zehn Gebote des Sprechfunks“. In der Praxis übten die Teilnehmer den Umgang mit den Geräten sowie den Sprechfunkbetrieb  über die verschiedenen Netze. „Am Ende konnten alle Teilnehmer die Heimfahrt nach bestandenem Lehrgang antreten“, freute sich Pressesprecher Georg Leyendecker. 

Die frischgebackenen Sprechfunker sind: Thomas Dederichs (Löschgruppe Mechernich), Christian Hein, Mirko Kaufmann und Katrin Schulz (LG Kommern), Ulrich Breuer, Daniel Meyer und Nico Drehsen (LG Bleibuir), Jan Monig (LG Obergartzem), Rüdiger Dürr und Jan Rohling (LG Satzvey), Matthias Wiedenau (LG Wachendorf), Rene Dederichs (LG Weiler am Berge), Christoph Kloster, Andreas Schneider und Eric Schneider (LG Vussem), Markus Müller (LG Eiserfey), Thomas Esser, Thomas Voßel und Mario Wielspütz (LG Weyer), Patrick Hostel und Fabian Zervos (LG Harzheim).

Sieben Kameraden der Löschgruppe Mechernich wurden von den beiden Ausbildern Markus Kurtensiefen und Gerd Nelles in 40 Unterrichtsstunden zu Drehleitermaschinisten ausgebildet. Mit gut zwei Dritteln der Ausbildung standen die praktischen Übungen im Vordergrund. Die Teilnehmer mussten verschiedene Einsatzszenarien abarbeiten. Vor allem galt es, die Grenzen einer Drehleiter auszutesten. Damit die Teilnehmer neben der in Mechernich im Einsatz befindlichen Drehleiter DLK 23/12 der Firma Magirus auch andere Drehleitertypen kennen lernen, besuchten die Teilnehmer die Feuerwehren in Euskirchen und Zülpich.

Nach der theoretischen Prüfung stand für die Teilnehmer noch die praktische Prüfung an verschiedenen Objekten in Mechernich an. „Dabei legen wir großen Wert auf die Genauigkeit beim Einsatz der Drehleiter“, betonte Gerd Nelles. „Auch wenn die praktische Prüfung noch aussteht, gehen wir davon aus, dass alle Teilnehmer den Lehrgang mit Erfolg bestehen werden“, setzt Pressesprecher Georg Leyendecker volles Vertrauen in die Feuerwehrmänner der Stadt Mechernich.

Die Teilnehmer am Drehleitermaschinisten-Lehrgang sind Jens Bädorf, Alexander Lippik, Thomas Recher, Wilfried Rodenbüsch, Andres Schäfer, Matthias Jansen und Torsten Weis.

pp/Agentur ProfiPress