Aktuelles

Feilschen und Stöbern bis in die Nacht

Besucher des ersten Nachttrödelmarktes in der Firmenicher Zikkurat konnten ausschlafen – Veranstalter ist mit der Resonanz sehr zufrieden

90 Händler hatten in den Hallen der Zikkurat ihre Stände aufgestellt und feilschten mit zahlreichen Besuchern um die Preise. Foto: David Dreimüller/pp/Agentur ProfiPress

 Mechernich-Firmenich – Bis in die frühe Nacht hinein konnten am vergangenen Samstag in der Firmenicher Kultur- und Freizeitfabrik Zikkurat Trödelfreunde stöbern, feilschen und Schnäppchen ergattern. Denn bis um 21 Uhr fand in den Hallen der Zikkurat der erste Nachttrödelmarkt statt. Insgesamt 90 Händler boten an ihren Tischen ihre Waren an und verhandelten mit den zahlreichen Besuchern um den Preis.

Bereits im Oktober hatte das Veranstaltungsbüro Grote & Hiller GbR aus Nümbrecht den ersten Flohmarkt in der Zikkurat veranstaltet und war mit der Resonanz sehr zufrieden. Dass dieses Mal der Trödelmarkt bis 21 Uhr öffnete, hat für Organisatorin Ingrid Grote einen einfachen Grund: „Vielleicht möchten die Besucher nicht früher aufstehen.“

Mit dem Nachttrödelmarkt nehme man Rücksicht auf den Tagesrhythmus der Besucher, die oftmals das Wochenende zur Erholung nutzen und deshalb erst nachmittags den Besuch eines Trödelmarktes in Betracht ziehen. Grote: „Wir haben hier eine ganz andere Kundschaft.“ Für viele Besucher machten die späteren Öffnungszeiten den Trödelmarkt erst interessant. So zählte die Organisatorin rund 600 Besucher auf dem Nachttrödelmarkt. „Der Markt wurde sehr gut angenommen“, zog Grote eine positive Bilanz der Premiere. Im Vergleich zum Oktober-Flohmarkt habe man eine ganz andere Kundschaft anlocken können, das Konzept habe sich bewährt.

Neben Büchern, CDs und Porzellan wurde auch Schmuck angeboten, der aus altem Besteck gefertigt war. Das Metall, so verriet die Verkäuferin, besorge sie sich selbst auf dem Flohmarkt. Daraus entwerfe sie ihren Besteckschmuck, etwa Armreifen aus alten Suppenlöffeln. Auch das Weihnachtsfest spiegelte sich bereits an den Ständen der Händler wider, die eine Woche vor dem ersten Advent die passenden Adventskränze und Festtagsdekorationen anboten.

pp/Agentur ProfiPress