Erfolgreicher Saisonabschluss

Auf der Rennstrecke „Am Rosenbusch“ fanden die letzten Läufe der Saison statt – Dabei trumpften Motorsportler aus dem Gebiet der Stadt Mechernich wieder groß auf  

Der Mechernicher Jannik Schmitz vom MCC Weilerswist ist Meister der Klasse 50 bis 65 ccm. Foto: Paul Düster/pp/Agentur ProfiPress

Mechernich-Satzvey – In blendender Form präsentierten sich die Motocross-Fahrer aus dem Stadtgebiet Mechernich bei den letzten Saisonläufen auf der Rennstrecke „Am Rosenbusch“ in Mechernich-Satzvey. Veranstaltet wurden die letzten Rennen zur Deutschen Amateur Meisterschaft vom MSC Wißkirchen.

Dabei heimste der Mechernicher Jannik Schmitz einen Titel ein. Der elf Jahre alte Nachwuchspilot gewann den ersten Lauf in der Klasse 50-65 ccm und fuhr im zweiten Durchgang als Zweiter über die Ziellinie. Damit sicherte sich der Youngster den Gesamtsieg in der DAMCV-Klasse. In der kommenden Saison wird er nun in der Klasse bis 85 ccm an den Start gehen. Bereits einen Tag nach seinem großen Triumph versuchte sich Schmitz schon einmal in der neuen Klasse und machte dabei gegen die bis zu vier Jahre älteren Konkurrenten einen guten Job. In der Tageswertung landete der Mechernicher auf Rang 14.

Auch die jüngsten Motocross-Piloten zeigten hervorragende Leistungen. Der Mechernicher Danny Grommes belegte hinter dem Hürther Jan Krug zweimal den zweiten Platz und durfte sich anschließend über den Vizetitel in der Klasse Mini freuen. Sein Bruder Dean landete zweimal auf dem fünften Platz und belegte damit in der Endabrechnung den vierten Rang in der Meisterschaft.

Auf eine Nervenprobe wurde das Seitenwagenteam Daniel Gölden und Mario Ilten (MSC Wißkirchen) gestellt. Kurz vor dem Zeittraining bereitete der Motor Probleme. Das Gefährt des Obergartzemers und seines belgischen Beifahrers wollte einfach nicht anspringen. „Nach fünf Stunden Schrauberei hatten wir endlich den Fehler gefunden. Vier von 16 Membranen am Vergaser waren abgerissen“, erklärte Gölden. Nach Rücksprache mit der Rennleitung durfte der Lokalmatador dann ohne eine Trainingszeit mitfahren – allerdings von der letzten Startposition aus. Was Gölden/Ilten dann in den beiden Läufen zeigten, war eine wahre Meisterleistung. Mit den Rängen drei und zwei erreichten sie den zweiten Platz in der Tageswertung. „Nach der doch sehr durchwachsenen Saison mit vielen technischen Problemen und den Schwierigkeiten vor dem Training konnten wir nun doch noch einen versöhnlichen Abschluss feiern“, freute sich Gölden und feierte mit seinem Team bis um Mitternacht.

Stark war auch die Vorstellung des aufstrebenden Nachwuchspiloten Hendrik Naßheuer. Der Fahrer aus Mechernich-Weyer landete in der Klasse Inter-DAM in der Tageswertung auf dem fünften Platz.Text 

pp/Agentur ProfiPress