Aktuelles

Bunte Kostüme gegen den Winter

Kinderzug durch Kommern am Weiberdonnerstag, 4. Februar, ab 9.30 Uhr – Mehr als 1000 Teilnehmer aus Kindergärten und Schulen erwartet – Bunt kostümiert den Winter austreiben

Mechernich-Kommern – Mehr als 1000 kleine und große Teilnehmer wollen am Weiberdonnerstag, 4. Februar, ab 9.30 Uhr mit dem Kinderzug durch Kommern ziehen. Das diesjährige Motto lässt Kindern und Eltern wieder viel Raum, um tolle Verkleidungen zu gestalten: „2016, schon früh im Jahr / zieht einer muntere Kinderschar / bunt kostümiert ins Dorf hinaus / und treibt fröhlich den Winter aus.“

Durchgeführt wird der Kinderzug wieder von der Grundschule Kommern mit Schulleiter Willy Gemünd. Mit dabei sein wollen außerdem der Katholische Kindergarten Kommern, der AWO-Kindergarten Kommern, der Krankenhauskindergarten Mechernich, die Kinder der Waldkindergartens sowie die Schüler der Gesamtschule und des Gymnasiums „Am Turmhof“ in Mechernich.

Beim Kommerner Kinderzug am Weiberdonnerstag, 4. Februar, ab 9.30 Uhr werden mehr als 1000 kleine und große Teilnehmer aus Kindergärten und Schulen erwartet. Archivbild: Paul Düster/pp/Agentur ProfiPress
Beim Kommerner Kinderzug am Weiberdonnerstag, 4. Februar, ab 9.30 Uhr werden mehr als 1000 kleine und große Teilnehmer aus Kindergärten und Schulen erwartet. Archivbild: Paul Düster/pp/Agentur ProfiPress

„Die Vorbereitung laufen in den Schulen und Kindergärten bereits auf Hochtouren“, so Willy Gemünd. Dabei dürfen sich auch die Eltern aktiv beteiligen, Ideen für die Kostüme liefern, Wurfmaterial besorgen oder Erzieher und Lehrer im Zug unterstützen.

Der Zugweg beginnt am Weiberdonnerstag, 4. Februar, um 9.30 Uhr im Andersenweg in Kommern. Ebenso wie in den letzten Jahren geht es von dort aus durch die Straßen Auf dem Acker, Im Rothenfeld, In der Eule, Kölner Straße, Gielsgasse und Auf dem Acker. An der Bürgerhalle soll im Anschluss der Stadtschlüssel an das Kommerner Prinzenpaar Thomas I. und Nicole I. (Bank) übergeben werden. Damit dürfte der närrischen Regentschaft der beiden dann nichts mehr im Wege stehen.

pp/Agentur ProfiPress