Wirtschaftsförderung auf hohem Niveau

AGIT blickt auf ein erfolgreiches Jahr zurück – Innovationsberatungen um 40 Prozent gestiegen

Aachen/Kreis Euskirchen – Auf ihrer Jahrespressekonferenz haben Günter Rosenke, Landrat des Kreises Euskirchen und Aufsichtsratsvorsitzender, und Geschäftsführer Dr. Helmut Greif von der regionalen Wirtschaftsförderungsagentur AGIT die Ergebnisse und Erfolge der Gesellschaft für das letzte Geschäftsjahr präsentiert und den Tätigkeitsbericht vorgestellt. „Die AGIT hat in ihrer inhaltlichen Arbeit insgesamt ein sehr gutes Ergebnis erzielt“, bestätigt Rosenke, „und es wird weiter auf einem sehr hohen Niveau gearbeitet.“

Mit 45 durch die AGIT unterstützten technologieorientierten Gründungen wurde das Spitzenergebnis von 2014 (47) nur leicht unterboten. Insgesamt wurden 88 Unternehmen intensiv beraten. „Die Gründungsquote liegt mit über 50 Prozent weit über dem Durchschnitt der letzten zehn Jahre und über dem des Landes NRW“, bemerkte Greif.

Bei den Innovationsberatungen ist eine Erhöhung um 40 Prozent zu verzeichnen. Dass diese Angebote der AGIT immer mehr angenommen werden, spiegelt den steigenden Bedarf in der Region und somit die hohe regionale Innovationsfähigkeit wider.

Aufsichtsratsvorsitzender Günter Rosenke, Bereichsleiterin Havva Coskun-Dogan, Geschäftsführer Dr. Helmut Greif (alle AGIT mbH) und Dr. Hatim Hemeda, Geschäftsführer PL BioScience GmbH (v. l.) Foto: AGIT/pp/Agentur ProfiPress
Aufsichtsratsvorsitzender Günter Rosenke, Bereichsleiterin Havva Coskun-Dogan, Geschäftsführer Dr. Helmut Greif (alle AGIT mbH) und Dr. Hatim Hemeda, Geschäftsführer PL BioScience GmbH (v. l.) Foto: AGIT/pp/Agentur ProfiPress

Der AC²-Innovationspreis Region Aachen ist ein Beweis für die innovative Region Aachen. „Mit diesem Preis bieten wir eine Plattform, in der herausragende Innovationen hervorgehoben werden und so als Aushängeschild der Region fungieren“, so Landrat Rosenke. Er sei davon überzeugt, dass die Region Aachen europaweit eine der innovativsten ist. Die Preisverleihung 2016 wird am 2. Juni im Aachener Rathaus stattfinden.

Alle 245 von der AGIT bei Gründung, Wachstum und Innovation beratenen Unternehmen beabsichtigen basierend auf ihren Businessplänen zunächst Investitionen in Höhe von rund 80 Mio. Euro zu tätigen und über 520 Arbeitsplätze zu schaffen. „Das bedeutet eine Steigerung der Investitionsquote im Vergleich zu 2014 um mehr als 83 Prozent und ein Zuwachs an Arbeitsplätzen um rund 52 Prozent“, sagte Greif.

Im vergangenen Jahr bearbeitete die AGIT 55 Ansiedlungsanfragen potenzieller Investoren. Aus diesen ergaben sich fünf Ansiedlungen von außerhalb der Region Aachen und zwei Erweiterungen bzw. Verlagerung von bereits in der Region ansässigen Unternehmen. Neben den Anfragen aus Deutschland (40 Prozent) stammten 30,9 Prozent aus Asien und 20 Prozent aus dem übrigen Europa. „Vergangenes Jahr gab es erneut eine Steigerung der Anfragen aus Asien und dem übrigen Europa. Unsere Aktivitäten in China, der Türkei und Südkorea scheinen Früchte zu tragen“, erläuterte Greif. Rund die Hälfte der Anfragen wurde über AGIT eigene Akquisitionstätigkeiten generiert, die übrigen gehen auf Partner wie bspw. die Landeswirtschaftsförderung NRW.INVEST zurück.

Eine der klassischen Aufgaben der AGIT besteht in der Förderung von Technologietransfer. Greif erläuterte, dass nicht mehr nur der Technologietransfer von der Hochschule in die Wirtschaft, sondern ebenso der Informationsaustausch zwischen Unternehmen unterstützt werde. Hierzu dienten Veranstaltungsformate wie „Wirtschaft trifft Wissenschaft“ und „Hallo Nachbar“. „Dabei sind die Aktivitäten zunehmend grenzüberschreitend ausgerichtet. 2015 sind euregionale Projekte angelaufen, die die Zusammenarbeit in den nächsten drei Jahren weiter fördern werden“, betonte Greif.

Die AGIT war im vergangenen Jahr außerdem wieder als Partner in den wichtigen regionalen Innovationsclustern tätig. Dabei lag der Fokus vor allem auf den Bereichen Automobil- und Schienentechnik, Life Sciences/Medizintechnik und Logistik.

„Persönlich blicke ich positiv in die Zukunft, was die Aktivitäten der AGIT angeht“, sagte Landrat Rosenke. „Die Region Aachen steht in den letzten Jahren so gut da wie nie zuvor. Große Ansiedlungen sind erfolgt, die Anzahl der Unternehmensgründungen ist auf hohem Niveau, und es zeichnet sich ab, dass der Trend nach oben anhält. Imagemäßig ist die Technologieregion Aachen gefestigt und sie wird weiterhin vom Land NRW als Vorzeigeregion weltweit vermarktet.“ Die positive Entwicklung werde auch 2016 beibehalten werden, so der Aufsichtsratsvorsitzende abschließend.

pp/Agentur ProfiPress